Mein neuer Obstgarten:

E00FC75C-01CE-4D01-8801-D747E8746FF8Das heißt positives Denken, Geduld und Einsatzbereitschaft
Ein Obstgarten macht viel Arbeit, doch wieviel, das war mir nicht bewusst. Wie lange es braucht bis man Obst erntet!
Man steht im Geschäft und wundert sich über die Preise und über die immensen Unterschiede.
In meinen Träumen war ein Obstgarten mit verschiedenen Kirschen – frühe, späte, rote, weiße Kirschen – ich liebe Kirschen. Quitten, Äpfel – frühe bis späte Äpfel, Lageräpfel, alte Sorten, – Birnen, Nektarinen, Kaki. Dann verschiedene Pfirsiche, Marillen, sowie Zwetschken. Kirschen hatten wir ja schon.

Am Bauernhof gab es zwei Obstgärten,einen alten Obstgarten mit vielen Pfirsichbäumen, die wuchsen prächtig, in diesem war ein Hühnerhof untergebracht.
Und dann einen neuen Obstgarten, wo die Bäume immer kaputt wurden, einfach nichts wachsen wollte. Dazu muss man sagen, dass die Erde dieses Obstgartens aufgeschüttet war, aufgeschüttet mit keiner guten Erde, mit einer Erde, die extrem verdichtet war, eigentlich Abfall, das war Erde, auf der nichts wächst, die tief in der Erde ausgehoben wurde beim Bauen, kein Humus. Das wurde damals von der Stadtgemeinde gemacht, die eine Straße baute. Leider.

Der neue Obstgarten war ca. 20 Jahre alt.
Die Bäume sind das Hobby meines Schwiegervaters. Er schneidet und veredelt das ganze Jahr. Es ist seine ganze Freude. Es ist wirklich verdammt viel Arbeit so viele Bäume immer zu pflegen.Die Obstbäume waren so gar nicht meines, womit ich mich auskannte. Gartenkräuter ja, aber Bäume?
Im neuen Obstgarten waren, wie ich feststellte, auch viele, sehr viele Wühlmäuse. Damit kannte ich mich aus, also begann ich ganz vorsichtig, die Wühlmäuse zu bekämpfen. Vorsichtig deswegen, weil ich wollte nicht den Eindruck erwecken, dass ich mich bei meinem Schwiegervater einmischte, der Obstgarten war/ist ja sein Hobby. Mein Schwiegervater versuchte mit Fallen den Mäusen Herr zu werden. Das hatte zur Folge, dass er große Löcher grub, in die er die Fallen legte. Nur leider vergaß er immer wieder diese Löcher zuzuschütten, sodass oft große Krater im Obstgarten waren und die Wurzeln herausschauten. Dass dies auch für die Bäume nicht gesund war, dachte ich mir. So schüttete ich immer wieder diese Löcher zu, die er grub, um die bösen Mäuse zu fangen. Fangen funktioniert nicht so gut, das war daran meine Erkenntnis. So kreierte ich eine eigene Futtermischug für die Nager -sicher für Katzen und Maulwurf sowie sonstiges Getier. Das half. Am Anfang pilgerte ich dann mindestens 5x die Woche in den Obstgarten und fütterte die Mäuse. Es wurden immer weniger Mäuse, nur die Bäume wuchsen nicht. Sie blieben klein und irgendwann starben sie .

Warum?
Ich sah mir die toten Bäume ganz genau an, grub sie aus und sah, dass die Wurzeln so klein waren, gesund, aber klein. Da hatte ich die Idee die Obstbäumchen zu gießen. Ein Baum braucht ja Wasser, um seine Wurzeln wachsen zu lassen. Ein Baum ist unter der Erde genauso groß, wie über der Erde. Er muss mit seinen Wurzeln zum Wasser kommen. Unter der Erde gibt es kleine Wasserwege, die sich bei Regen sich füllen und dann die Bäume tränken. Das konnte es aber in diesem Garten sicher nicht geben, denn die Erde war ja verdichtet. Daher  mein Gedanke gießen, gießen, bis die Wurzeln zum Wasser kommen. Im Sommer begann ich daher die Bäume bei Trockenheit zu gießen. Schwerarbeit!  Im Obstgarten hatte ich ja keinen Wasseranschluss. So nahm ich eine Scheibtruhe mit 4 Gießkannen und karrte alles zu meinen kleinen Bäumchen. Ich goss sie jeden zweiten Tag. Im ersten Jahr hatte ich selbst Zweifel, ob das etwas bringt, aber im zweiten Jahr sah man schon, wie herrlich die Bäume antrieben.
Ab dem 2. Jahr sah man beim Gießen richtig, wie sehr es die Bäume brauchten und dankten.
Ja, aber dann kam das Jahr der großen Trockenheit. Ich schleppte Wasser bis zum Bandscheibenvorfall. Damals half mir auch mein Mann, denn ich konnte nicht mehr. Ja so ein Obstgarten macht viel Arbeit. 

Die Bäume wuchsen.
Nur, ich war noch nicht zufrieden, irgendwie waren die Bäume saft- und kraftlos. Zwischen den Bäumen wuchs „Bairich“ – ein ganz festes Gras, das gerne bei einseitiger Stickstoffdüngung wächst, aber die Nährstoffe rasch aus dem Boden zieht. Was tun?
Meine Idee waren Hühner, Rassehühner, Sulmtaler. Mit den Sulmtalern wollte ich auch alten gefährdeten Hühnerrassen helfen. Egal, ob alte Hühner oder neue Hybriden, die Hühner scharren und fressen das Ungeziefer, düngen durch ihren Kot und Wühlmäuse mögen das auch nicht. So hat mein lieber Mann mir einen Zaun gemacht und von da an ging es aufwärts.
Der Garten wuchs endlich in einer Geschwindigkeit, die beim Zusehen Freude machte.

Doch dann kam das Jahr, in dem der Hagel alles herunterschlug. Die Bäume hatten richtige Einschüsse/Narben. Gute zwei Jahre brauchte die Natur, um sich einigermaßen von dem Hagelangriff zu erholen. Heute, 4 Jahre danach, sieht man immer noch die Verletzungen an den alten Ästen. Doch die Natur erholte sich und die Bäume stehen voller Pracht da. Sie blühen um die Wette!
Leider kam voriges Jahr der Frost, kein Obst. Die Blüten hielten die Kälte nicht aus. Aber die Bäume wuchsen während des Jahres wunderschön, setzten die ganze Kraft in den Wuchs! Mein Schwiegervater schnitt wieder, wie jedes Jahr, die Bäume, veredelte auch einige Äste und wir freuten uns aufs nächste Jahr.

Es kann ja nicht zwei Jahre hintereinander frieren.
Aber sollte der Frost kommen, dann werden wir kämpfen, das war unser Vorsatz.
Ja, dieses Jahr haben wir gekämpft … ein paar Kostproben und einige Pfirsiche könnten wir retten, vielleicht auch Marillen……… Ein Obstgarten macht viel Arbeit. Er braucht Geduld und Zuversicht.
Ein normaler Obstbaum mit Namen braucht 10 Jahre bis man eine gute Ernte hat, dafür dann aber sicher 50 Jahre und länger. Ich schaff das!

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.