Monthly Archives: November 2015

24Nov/15

Der untere Rücken Teil 2.


IMG_0781Der untere Rücken, die Lumbalregion:
Wenn wir uns unsere Wirbelsäule wie einen Baum vorstellen, so steht der unter Teil für unsere Wurzeln, unsere Ahnen, aber natürlich auch für unsere karmische Vergangenheit.
Der Gleichgewichtssinn zeigt auf, wie ich im Leben stehe, aber auch wie ich mit meinen Energien umgehe und meine Kreativität einsetze.
Vor allem in Zeiten, wo wir viel Stress haben oder wir in veränderten Lebenssituationen sind, bekommen wir im Lendenbereich Schmerzen. Warum wohl?
Wer macht da etwas Kreatives für sich?
Wer schläft da in solchen Situationen genug?
Wer hört da auf seine Intuition?
Wer kann da schon sein Leben genießen?
Wer fühlt sich da wirklich gut verbunden mit seiner Familie?
Ja genau, deswegen haben wir Kreuzweh!
Wenn da
nn noch “der Ischias einschießt”, sehe ich mich total machtlos.
Man versucht mit allen Mitteln Schutz und Sicherheit zu bekommen. Man ist total in seinen Familienmustern gefangen. Leider sind wir Gewohnheitstiere, es soll ja alles so bleiben wie es ist. Der Körper schreit.
Wir haben heute wunderbare Schmerztabletten, einfach die Dosis erhöhen!
(ggggg) Aber irgendwann hilft auch das nichts mehr und wir haben einen Bandscheibenvorfall. Ja und dann liegen wir gerne. Es geht nichts mehr.
Spätestens dann haben wir genug Zeit um nachzudenken.
Muss es denn wirklich so weit kommen?
Der Körper ist die Sprache der Seele!

17Nov/15

Teil 1. Der Rücken

SG1L1054Ein schöner Rücken kann auch entzücken! Doch wenn er schmerzt, ist es mit der Freude vorbei. Der Rücken ist unsere Hauptlebensader, die alles trägt und beeinflusst. Wenn man sich die Wirbelsäule anschaut, ist sie schön gerade oder verbogen – bin ich gerade? – stehe ich zu mir? -passe ich mich an? -verbiege ich mich um in der Gesellschaft angenommen zu werden? – den Buckel machen?
Schmerzen im Rücken zeigen sich immer, wenn man sich in irgendeiner Form versucht anzupassen, damit man in einer Gemeinschaft bleiben kann. Es ist eine Art Absicherung, um in seinen Gewohnheiten zu verbleiben.
Natürlich kommt es darauf an, ob es die Bandscheiben sind und in welchem Bereich der Wirbelsäule die Schmerzen auftreten. Die beste Medizin hilft nichts, wenn wir uns nicht unseren Verstrickungen und Glaubenssätzen, die uns krank machen, nicht stellen. Wir sind was wir glauben. Wenn ich glaube, dass ich mehr arbeiten, tun, kochen waschen putzen, unbezahlt Überstunden, immer freundlich sein, jeder Zeit erreichbar sein muss……… um in der Familie, beim Chef, den Nachbarn, …… geliebt, anerkannt zu werden, aber auch abgesichert zu sein.
Ich habe hier schon viele Verhaltensmuster gesehen, die permanent auf den Rücken drücken. Natürlich soll man zum Arzt gehen und alles abklären lassen, wenn nötig, sich auch einer Behandlung unterziehen, doch damit die Schmerzen dauerhaft verschwinden, muss ich mich verändern, loslassen, was mich krank macht. Doch wie kann ich das?
Erster Schritt: sich bewusst machen – wo verbiege ich mich? Wo mache ich den Buckel?
Zweiter Schritt: Schreib es dir mal von der Seele oder sprich mit jemandem. Wenn man seine Probleme ausspricht oder niederschreibt, bekommt es eine anderer Energie, den Weg heraus aus dem Gefühlschaos.
Dritter Schritt: Lösungen suchen, die man gut vertreten kann. Zum Beispiel wenn es mir nicht gut geht oder ich müde bin “nein” sagen. Oder ich mache in Zukunft weniger, spreche mit meinem Gegenüber , spreche an,wo ich mich verbiege, dass ich mich für ihn/sie verbogen habe, aber jetzt nicht mehr tue, es auch verändert lasse.
Du wirst sehen, dass Rückenschmerzen dann verschwinden.
Vierter Schritt: es gibt wunderbare Selbst-Mediationen z.B. Power Relax http://www.powerrelax.at/ aber auch andere.
Fünfter Schritt: wenn alles nichts hilft, Hilfe suchen Auf eurem Weg unterstütze ich euch gerne z.B. durch meine NLP Erfahrungen und Wing Wave; ich bin ich gerne für euch da.