All posts by wordpressadmin

27Jul/19

Ich will mich lösen von den Zeugen Johovas …….

Zeugen Jehovas ……. oder?
Brauchst du Hilfe?
Warst du in so einer Glaubensgemeinschaft, aber jetzt passt es nicht mehr für dich?
Dich quälen jetzt die Ängste wie  dass Harmagedon kommt?
Dass du jetzt ganz alleine bist?
Ob deine Entscheidung richtig war?
Ob du ein schlechter Mensch bist?………

Ich kannte das leider auch, mich plagten diese Ängste und noch mehr.
Ich wusste, ich halte dieses Leben nicht mehr aus, alles war genau vorgegeben.

Aufstehen, Tagestext lesen, beten. dann brav arbeiten, dienen wie es hieß. Abends war man beschäftigt mit Versammlung gehen, Buchstudium, Wachturmstudium, predigen, von Tür zu Tür gehen. Ich rechnete es mir einmal aus: 30 Stunden in der Woche war ich mit dem Glauben beschäftigt.

Wenn man Glück hatte, hatte man einen oder zwei Abende frei. Alles war vorgegeben: wie man sich kleidet, spricht, mit welchen Menschen man Umgang haben konnte, zu welchem Arzt man darf, was man zu Nicht-Gläubigen sagen durfte. Alles!

Danach war es wie ein riesengroßes Loch und dann: Die Einsamkeit war erdrückend, denn die Eltern oder Familie, die selbst im Glauben sind, sind nicht mehr für dich da und wenn, dann nur um dich zu belehren, dass dein Leben falsch ist; dass du umkehren musst und wieder in den Glauben zurück musst.

Dann beginnt der Kampf um die Liebe. Liebe Eltern seht mich, liebt mich nur meinetwegen.
Doch ich kenne keinen Fall, wo Eltern, die Zeugen waren, je zu ihren ungläubigen Kindern wirklich standen, dass Eltern von ganzem Herzen heraus zeigten- ich liebe dich und du bist o.k., so wie du bist.

Die Familien werden zerrissen und als Außenstehender leidet man.

Endlich eigen Ziele, Wünsche  haben zu dürfen, überfordert einen dann immer, denn der Fokus ist ja auf Vernichtung gerichtet.
Ausschau nach den Zeichen halten, dass es ja bald soweit sein muss. Den Kopf zu heben und zu sehen, wie schön das Leben ist, musste ich erst lernen.

Mein Angebot

Wenn es dir auch so geht, dann lass dich von deinem Herzen führen. Fühle was dich glücklich macht.

Erfreue dich an der Natur. Geh raus aus deiner Wohnung, geh wandern, spazieren und schau dich um. Es gibt so viel Schönes zu sehen.

Und während du gehst, frage dich, was macht mir Spaß, woran habe ich wirklich Freude?

Was interessiert mich?

Dann schlag Dr. Google auf und such dir dazu eine Veranstaltung, einen Verein, einen Kurs. So kommst du zu neuen Bekanntschaften und neuen Sichtweisen.

Dr. Ulrich Strunz hat ein Buch zur Bewegung  geschrieben, jeder kann laufen lernen.Nur als Anreiz.

Ja, laufe deine Ängste weg, denn Stillstand lähmt!

Schreiben hilft auch vielen Menschen, wenn sie ihr Leben verändern wollen. Tagebuch schreiben: alles, was einen belastet niederschreiben und durchs Schreiben lasse ich auch automatisch los, bekomme Klarheit und Erkenntnisse über mein Denken.

Wirklich frei macht nur die Freiheit im Denken..

Leider verbreiten Zeugen Jehovas auch viel Angst zu NLP, Hypnosen,alles ist Spritituel…..ja klar, was hilft wird schlecht gemacht. Doch wenn du dich wirklich mit diesen Arbeits-Tools beschäftigst, wirst du sehen, dass Hypnose und NLP nichts Spirituelles ist, nichts Manipulatives an sich hat.
Denn auch ein Messer ist zum Schneiden da, aber ich kann auch jemand damit erstechen.

In den Hypnosen, die ich mache, bist du immer und jederzeit bei Verstand und bekommst alles mit, nein, du musst sogar aktiv mitarbeiten.

Dazu habe ich schon viel auf meiner Homepage geschrieben.

Ich kann nur immer wieder sagen: „Vertraue dir, hör auf dein Gefühl!“

Stell dir vor, was in 1-2-3-4-5-6-10 Jahren wäre, wenn alles so geblieben wäre, wärst du glücklich, zufrieden?

Ansonsten freue ich mich, wenn du mich kontaktierst. Gerne können wir kostenfrei ein Erstgespräch zu führen, um uns kennenzulernen und sämtlich Fragen abzuklären.

16Jun/19

Krebs und was mir die Seele mit dieser Diagnose sagen will!

Die vergangene Woche war die härteste Woche in meiner beruflichen Laufbahn.

Ich begleite Menschen oft Jahrzehnte. Wenn es ihnen gut geht, höre ich nichts und das ist gut so, freut mich von ganzem Herzen.

Letzte Woche hatte ich in meiner Praxis vier Menschen mit Krebsdiagnosen. Natürlich sind alle Personen in ärztlicher Behandlung. Ich mag meine Kunden von ganzem Herzen und wünsche mir für jeden Einzelnen Gesundheit und dass jeder von ihnen glücklich ist.

Selbstverständlich muss man immer beachten, dass Körper, Geist und Seele in Einklang sein müssen.

Doch was will denn nun die Seele dieser Personen sagen?

Wenn man eine Seelenanteil-Aufstellung macht, wird sichtbar, dass die Seele gehen möchte.

Natürlich nehmen diese Personen es am Anfang nicht bewusst wahr.

Der Verstand sagt: „Nein, ich will leben.“ Aber unsere Seele will nicht mehr.

Jeder Körperteil hat eine andere Bedeutung.

Jeder kennt die Bücher von Luise Hay, Christan Beerland, Rüdiger Dahlke, Kurt Tepperwein oder auch Antonia Peppler!

Sie schreibt, dass z.B.  dass die Brust für Spannungsverhältnisse zwischen Sexualität und Lust sowie der weiblichen Versorgungsaufgabe steht, wenn sie ernsthaft krank ist, zwischen individuellen Ansprüchen und Tradition. Störungen in diesem Bereich verweisen auf tiefe Enttäuschung und unbewusste, manifestierte Verhaltensmuster in der Partnerschaftsthematik sowie Verletzungen der gegenseitigen Erwartungen…. Wenn nun das Ganze kippt, entstehen Zorn, Trotz, Schuldzuweisungen, Abhängigkeiten……

In der Seelenanteile-Aufstellung gilt es anzuschauen, wo das Problem liegt und es zu lösen, sich selbst allein auch zu lieben, raus aus Abhängigkeiten und rein in die Freiheit.

Lunge: Sie steht für das Geben und Nehmen der Menschen untereinander.
Einatmen beutet das Leben in sich aufnehmen, ausatmen dem Leben etwas zurückgeben.
Bei Krebs ist das alles mit Zorn und Wut vergiftet.
Natürlich kann unsere Seele auch so verstrickt sein mit einem Ahnen, dass diese Person dies alles gar nicht sehen kann. Sie nur in diesen Prägungsgefühlen gefangen ist.

In einer Aufstellung durfte ich immer wieder leider miterleben, wie sich die Klientin vor die Ahnin hinstellte, den Tod nahm und sich dann hinlegte. „Ahnin, ich sterbe für dich.“

Leider wirken Aufstellungen manches Mal sehr langsam, darum ist es immer meine erste Aufgabe, dies auf dieser Ebene anzuschauen und zu lösen, dann damit einen Plan zu erstellen, was es zu tun gibt, um auf allen Ebenen zu gesunden. Natürlich immer alles in Verbindung mit den Ärzten.

Die Speiseröhre mit ihren peristaltischen Bewegungen symbolisiert als Organ die Integration dessen, was entschieden wird, in sich einzuverleiben.
Wird die Integration verweigert, kommt es einem hoch – vom Schluckauf bis hin zur Umkehrung der Peristaltik. Das heißt, man verdaut sich selbst. Wut und Zorn darüber, nicht so handeln zu können, wie man glaubt, dass es sein muss, verursachen dann Entzündungen. …..

Leber: Die Leber ist unser Selbstbewusstsein. Wie gehe ich mit meinem Leben um?
Lasse ich mich vereinnahmen oder bleibe ich mir treu? Es ist wichtig, die steten Wandlungen zu genießen, ihnen aber nicht zum Opfer zu fallen. Ob dies nun gelingt, sieht man an der Leber. Hierbei geht es auch um die Klärung der Aggressionen und darum diese in Gelassenheit zu verwandeln.

Wie geht der Mensch mit seinem Lebenskampf um?

Jedes Organ, jeder Teil unseres Körpers hat seine Bedeutung, seine Glaubenssätze.

Über jede Stelle des Körpers sind schon x Bücher geschrieben worden.

 Doch wenn der Körper schreit und nicht mehr kann und es uns mit dieser furchtbaren Krankheit zeigt, sollten wir lernen, auf unser tiefstes Innerstes zu hören.
Unser Körper zeigt uns den Weg heraus. 

Man muss sich der versteckten Dynamiken und Themen bewusst werden und Schritt für Schritt aus dem zerstörerischen Zustand gehen. Man muss sich nicht nur einen Arzt für den Körper suchen, sondern auch einen Therapeuten für die Seele. Jemand, der einem hilft, seinen inneren Kern, sein inneres Licht wieder zum Strahlen zu bringen.

Denn wenn ich strahle, hat nichts Schwarzes in mir Platz, es wird von meinem Strahlen aufgefüllt, gereinigt und transformiert.

28Mai/19

Gibt es Anteile in uns?

Seelenanteile
Gibt es Anteile in uns?
Sind wir alle ein wenig gespaltene Persönlichkeiten?
Welche Anteile könnte es da in uns geben?
Kann man zu den Anteilen auch andere Bezeichnungen geben?

In der Aufstellungsarbeit kann man sehr gut über Teilearbeit 
Ungleichgewichte sichtbar machen.

Beispiel:

Eine Frau hat seit ihrer Kindheit nur gearbeitet, war ein braves 
Mädchen, damit sie wenigsten etwas Aufmerksamkeit bekam, in der Familie 
wurde nur gearbeitet, der Wert eines Menschen wurde an der Arbeitskraft 
gemessen. Nur wer arbeitet hat ein Recht auf sein Dasein, auf 
Mitbestimmung. Kunst, Kreativität oder gar Spiel waren verpönt. Das 
Resultat ist klarerweise, dass die Frau sich nur über Arbeit definierte, 
ein Workaholic. Ihr „Inneres Kind“ kannte sie nicht, wollte sie gar 
nicht haben, hatte keinen Bezug dazu. Sie war immer getrieben, konnte 
sich keine Auszeit gönnen. Sie war in der Pflicht gefangen.

Bei der Aufstellungsarbeit wurde sichtbar, dass ihr inneres Kind quasi 
überhaupt nicht da war. Das „Innere Kind“ wurde harmonisiert, dann 
ließen wir das „Innere Kind“ mit dem erwachsenen Ich zusammen schwingen. 
Auch stellten wir die Kreativität (steht für basteln, malen, Kunst 
.....) und den arbeitenden Anteil hin, gaben jedem Anteil Würdigung und 
Achtung. Natürlich standen da noch mehr Anteile. Sie erzählte mir 
danach, dass, als sie sah, wie ihr „Inneres Kind“ harmonisch mit dem 
erwachsenen Ich stand, sich so viel in ihr bewegte. Auch spürte sie sich 
so reich beschenkt mit ihrer Kreativität.

Ihr Feedback war, dass sie sich das erste Mal im Leben so richtig ganz 
fühlte. In sich satt fühlte.

Wenn man denkt, dass 80% der Neugeborenen einen überdurchschnittlichen 
IQ haben, aber mit 7 Jahren es nur mehr ein paar % sind, sieht man sehr 
wohl, dass unsere Erziehung, unser Umfeld sehr viel in uns vergräbt, 
zumüllt mit Glaubenssätzen und Annahmen, die fern der Realität stehen.

So wird man quasi zur gespaltenen Persönlichkeit - eine Seite in uns 
möchte gerne malen oder Karten spielen.

In letzter Zeit hatte ich öfters in meiner Praxis Menschen, die mal 
einen Tag oder Abend nichts tun möchten, nur bequem auf der Couch 
sitzen, liegen, vielleicht Fernsehen schauen, aber das darf man doch 
nicht. Man ist ja nicht faul oder zu blöd, dass man in den Fernseher 
schaut. Der Anteil „ich darf faul sein und Unnützes tun“ wurde verbannt. 
Nie gelebt.

Gerade Frauen mit ihrem 28 Tage Rhythmus brauchen ihre 2-3 Tage im 
Monat, an denen sie nichts tun, nur „faul“ sind und richtig runterfahren 
mit all ihren Emotionen. Ja, wir alle haben verlernt, uns zu entspannen.

Der Anteil Ruhe - Entspannung - Relax- der/die „Faule Peter“ muss 
anerkannt und in uns integriert sein, sonst brennen wir aus.

Kinder, die nicht lernen, wie schön schlafen ist, wie schön und erholsam 
es ist, nichts zu tun, werden dies als Erwachsener mühsam lernen müssen.

Genauso gilt es umgekehrt, wenn das Kind runtergebremst wurde und vor 
dem Fernseher geparkt wurde, immer zur Ruhe angehalten wurde, wird es 
als Erwachsener sehr schwer sein, ein aktives Leben zu führen. Mir 
persönlich tun die Kinder besonders leid, denen die Lebendigkeit 
abtrainiert, aberzogen wurde, denn diese Menschen bleiben meist lieber 
auf der Couch als etwas zu verändern. Hier bedarf es extremen 
Lebenswillens, um eine Veränderung in die Lebendigkeit zu schaffen. Wenn 
es aber dem Menschen über die Teile-Arbeit sichtbar gemacht wird und er 
seinen „Inneren Schweinehund“ wahrnehmen, erkennen kann, dann wird er 
sich fürs Leben entscheiden und nicht für den Ruhestand.

Lebensfreude, positive Ausstrahlung sind ja auch ein Ziel, das wir 
Menschen haben.

Auch diesen Anteil können wir über diese Arbeit zum Leben erwecken. Ich 
habe für mich beschlossen, ich will glücklich sein. Natürlich, wenn man 
die Politik oder das Weltgeschehen anschaut, bekommt man das Grausen. 
Ich habe keine Lösung, aber mein Ansatz ist, ich mache mein 
Bestmögliches für die Umwelt, für mich und meine Mitmenschen. Ich denke 
nicht über Dinge nach, die ich nicht ändern kann. Ich sitze jetzt beim 
Schreiben dieses Blogs am Balkon, lausche den vielen Vögeln, trinke 
meinen Kaffee und bin glücklich.

Die Lebensfreude wird meist mit der Pflicht und den Annahnen des Lebens 
gekillt.

Nur brave Mädchen/ Buben bekommen einen Mann oder eine Frau.

Das Leben ist ein Kampf.

Wir haben zu wenig, andere haben mehr.....

Oder wir sind gefangen in den Medien, wie schlimm alles ist..

…denn das Leben ist voller Katastrophen.

Bewegung beutet Gefahr.

Ich bin so arm......

Sich einmal bewusst seine Lebensfreude anzusehen, wahrzunehmen, ist 
schon ein besonderes Erlebnis.

Es gibt viele Anteile in uns, so viele, so unterschiedlich wir Menschen 
sind.

Manche Teile hat jeder wie: Innere Frau, Innerer Mann, Inneres Kind, 
Erwachsenen Ich, Sexualität, Kreativität .....

Sicher kann man auch anders zu unseren Anteilen sagen, doch für die 
Veränderungsarbeit in uns ist dies eine wunderschöne Vorstellung und 
unser Unterbewusstsein kann gut damit umgehen.

Unsere Anteile sind auch unsere Erinnerungen, unsere Gefühle zu den 
jeweiligen Themen.

Ich freue mich auf eure Kommentare.
02Feb/19

Lass los!

Lass deine Beziehung los!
Lass deinen Expartner los!
Lass deine erwachsenen Kinder los!
Lass die verlorene Liebe los!
Ärgere dich nicht, lass los!

Loslassen, wie geht das?

Jede/jeder, die/der sich mit dem Loslassen auseinandersetzen muss, weiß vom Verstand / der Logik her, dass sie/er loslassen sollte, aber es geht nicht.
Es ist einem schon lange bewusst, dass man es tun sollte, doch man schafft es nicht. Immer wieder leidet man und hängt vergangen Gefühlen hinterher, macht sich meist selbst Vorwürfe, will aber das innere Bild, Gefühl, Hoffnung nicht loslassen.

Ob es nun ein Partner war oder ein Mensch, den man gern als Partner gehabt hätte
oder auch liebe Verstorbene;
eine Arbeitsstelle, die man verloren hat oder gerne gehabt hätte;
oder Kinder erwachsen werden und man sie loslassen sollte;
ein Haus, eine Wohnung, ein geliebtes Tier …….
oder Worte, die man gehört hat und nicht loslassen kann – im Kopf eine Endlosschleife, immer und immer wiederholen sich die Gedanken zum Thema.

Wie lässt man los?
Wie schafft man das?

Hier erst einmal die möglichen Ursachen im Überblick:
(das ist mein Schema, nach dem ich vorgehe, natürlich kann man die Reihenfolge ändern, es kann aber in schlimmen Fällen auch alles sein)

  1. Karma-Vorleben
    Wenn ich mit der Person aus einem Vorleben durch große Schuld verbunden bin, muss dies gesehen und gelöst werden.
  2. Systemisch
    Wenn ich in meinem System am falschen Platz stehe.
    Beispiel: als kleines Mädchen/ kleiner Junge  (Prinz/Prinzessin) werde ich es nicht verstehen und schwer akzeptieren können, wenn ein Mann/ Frau mir den Laufpass gibt.
    Nur wenn ich am richtigen Platze stehe, diesen auch einnehme, kann ich bei Verlust weitergehen. Ein Verlust ist normal……denn Verlust ist Veränderung …Neubeginn
  3. Körperanker
    In meinem Körper sind durch negative Erlebnisse negative Anker, sodass es mir unmöglich ist loszulassen.
    Beispiel: Eltern haben sich getrennt, als ich ein kleines Kind war, das war für mich so furchtbar, dass ich die Trennung meiner Eltern nie verarbeitet habe, für mich lösen konnte. Das schläft in mir und in dieser Situation ploppt es hoch und ich kann mir meine unlogischen Gefühle nicht erklären. Aber viele Erlebnisse können daran mitwirken, dass ich nicht loslassen kann.
  4. Lebensplanung
    Wie/Was habe ich geplant für mein Leben, Partnerschaft, Arbeit …
    Typisches Beispiel: Kinder sind erwachsen und man hat sich nie Gedanken gemacht, hat es nie herausgefunden, was einem selbst Freude macht. „Was mache ich, wenn meine Kinder erwachsen sind. Was mache ich jetzt mit mir?“ Diese Frage überfordert viele Frauen. Hobby? Was soll ich mit der vielen Freizeit machen?
    Beziehung Ende, was nun?
    Jobverlust, Pensionsschock …
    Den Rückschlag als Chance, als Erfahrungswert annehmen und neu beginnen, neue Arbeit, neuer Partner, Neues lernen…. doch alles braucht seine Zeit. Natürlich gehört eine Trauerphase dazu, natürlich geht es einem eine Zeit schlecht, aber Jahre sollen es nicht sein.
  5. Ego

Nur wenn ich akzeptieren kann, dass die Welt sich um ihre Achse dreht und nicht um mich, werde ich alles tun, damit ich es schaffe loszulassen. Veränderung geschieht nur mit dem eigenen Willen.
Was tun?

  1. Familien-Aufstellungen: Hier schaue ich immer auf das Karma, aber auch systemisch.
  2. Systemische Arbeiten: NLP Tool um sich seinen Platz bewusst zu machen und zu verändern, Coaching Sitzungen
  3. Hypnosen: Um ganz tief versteckte Erinnerungen (Anker) hervorzuholen und zu lösen.
  4. Selbstprozessing: Sich bewusst auf sich selbst einlassen, hinein hören und sich wirklich seiner Bedürfnisse gewahr sein.

Das alles ist natürlich ein Prozess, der seine Zeit braucht.

  1. Koffer packen

Ich stelle mir vor, ich lege all meine Probleme, Sorgen, Wünsche abends in einen Koffer. Es sollte ein alter Koffer sein, bei dem noch ein dicker Ledergürtel dazu gehört, mit dem man durch zwei feste Eisenverschlüsse den Koffer versperrt und am Schluss den Riemen verzurrt/verschließt.
Dann stelle ich den Koffer in den Keller oder vor die Haustüre. Wenn ich mir das täglich abends vor dem Schlafen vorstelle, unterstützt mich das im Loslassen sehr. Mit diesen Gedanken dann einschlafen „Probleme sind im Koffer vor der Tür/ im Keller …“

  1. Liebeskummer

Bei unerreichter Liebe kann man sich vorstellen, dass man die Liebe zu diesem Menschen in eine wunderschöne Schachtel gibt, die man mit all der Liebe dekoriert und herrichtet. Nun verschließt man sie und gibt ihr im letzten Winkel des Herzens einen Ehrenplatz. Dann macht man dort die Türe so zu, dass sie einen jetzt nicht mehr schmerzt. Aber natürlich, wenn man es will, kann man sie jederzeit hervorholen.

Dazu muss ich sagen, dass diese Vorstellung schon vielen Menschen sehr geholfen hat, auch mir.

  1. Bewegung

Statt im Kopf den Verlust immer und immer wieder zu zelebrieren, sollte man sich einfach hinein-bewegen. Ob man es nun heraus tanzt oder läuft oder Rad fährt, ist egal. Die Magie dahinter ist, die negative Emotion mit den zugehörigen Stresshormonen durch Bewegung zu lösen. Durch sitzen und grübeln, wird es nur schlimmer.
Ich liebe es, bei einem Problem mich hineinzubewegen durch Wandern oder Fitnessstudio. Nach 1- 2 Stunden wird mir viel leichter und ich habe da die besten Erkenntnisse.
Sitzen und grübeln ist Stillstand. Nur durch Bewegung kommt das Problem in Bewegung.

  1. CD
    Wing Wave hat CDs, die durch Hemisphärenstimulation auf unser Unterbewusstes wirken und die Areale entkoppeln, die blockiert sind. Man kann auch alles als App herunterladen.

Ich arbeite gerne in Selbstprozessing-Arbeiten mit solch einer Musik, sie unterstützt mich sehr, leichter in die Tiefe zu kommen zu meinen Themen.

Wing Wave

  1. Bücher
    Lesen bildet, das Lesen hilft mir, andere Sichtweisen zu bekommen.

ZB:

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg
Wie sich dein Leben verbessert, we
nn du dich endlich locker machst
Alle Bücher sind der link von der Buchhandlung Plautz !

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg

Wenn ich weiß, wer ich bin, kann ich sein, wie ich möchte
Der Weg zum souveränen Ich

Buch Wenn ich weiß wer ich bin ,kann ich sein wie ich möchte .De Weg zum souveränen ich.   Oder einfach eine gute Buchhandlung, die berät sie gerne.
https://www.plautz.at/home

10Jan/19

Gedankenkontrolle

Bist du deine Gedanken oder sind Gedanken nur Gedanken?
Aber was ist denken?
Wie soll man denn das Denken kontrollieren?
Warum sollte man denn sein Denken unter Kontrolle haben? Geht das?

 

 

Ja das geht!
Wir haben ja 5 Sinne
1.) Hören
2.) Sehen
3.) Riechen
4.) Schmecken
5.) Spüren + Tastsinn
Hier gehört dann der „Gedanken-Sinn“ dazu.
Ich denke an Menschen, die es nicht schaffen, ihre Gedanken unter Kontrolle zu halten.

„Ich kann nicht schlafen, meine Gedanken gehen mit mir spazieren“
„Ich muss immer an das denken, kann gar nichts anders machen“
„In meinem Kopf sind 100 Gedanken, ich kenne mich oft gar nicht aus“
„In der Früh stehe ich auf und dann geht es los, was ich alles zu tun habe. Bis am Abend habe ich immer Kopf weh…“

Heute ist es leider weit verbreitet, dass die Gedanken sich verselbständigen.

Dazu fällt mir immer der Spruch ein, was sind Gedanken?

Wenn du denkst, dass du denkst, denkst du nicht, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken

Ist es möglich zu lernen, seine Gedanken zu kontrollieren? Ich bin kein Arzt doch fangen nicht viele Probleme klein an?

In vielen Lehren wird den Gedanken große Aufmerksamkeit geschenkt. Im Asiatischen oder im Orient ist es ganz normal, dass Kinder von klein an geschult werden, ihre Gedanken zu kontrollieren.
Yoga, Meditationen, Karate, Judo ……..

Auch wir hier in Europa hatten Ähnliches, doch das Moderne hat es verdrängt und nun ist ein Loch entstanden.
Sonntags still in der Kirche sitzen und beten. Es war doch nicht nur das Beten, sondern auch ruhig zu sitzen zuzuhören, sich dem Gefühl der Gemeinschaft zu verbinden, zu singen und zu atmen.
Atem ist Leben, Atem reichert Sauerstoff in der Lunge an.
Durch das richtige Atmen beim Singen, werden schon nach kurzer Zeit Glückgefühle ausgeschüttet. Schwedische Forscher haben das sogar bewiesen. Auch kann man dies sofort und jederzeit, wenn man das Gerät zur Herzfrequenzvariabilätsmessung hat (dazu gibt es kleine Geräte), messen.
Wo man singt, da lass dich nieder. Singen senkt Depressionen, steigert Konzentration
Singen ist auch eine Form von Gedankenkontrolle, sich bewusst auf den Text konzentrieren, auf die Töne …es macht den Kopf frei, innerlich ruhig und nach ein paar Liedern werden Glückshormone ausgeschüttet.
„Ich kann nicht singen“ ist nur eine Ausrede. Jeder kann singen, der eine Stimme hat. Ums Können geht es nicht, sondern ums Tun.
Ich singe immer im Auto – laut, falsch und mit Begeisterung. An Ampeln bin ich still ggg so nach 20 min geht es mir voll gut!
Probiert es aus! Mit der Zeit wird man dann immer besser. Heute traue ich mich auch schon in Kirchen laut singen.

Abends Kindern Geschichten vor dem Einschlafen erzählen. Ruhig dazuliegen, auf die Stimme zu achten und der Fantasie freien Lauf zu lassen, das sind erste Hypnosen, bewusst sich führen lassen, auf die Stimme der Eltern hören und ihnen vertrauen. Die Botschaften, die durch die Geschichten vermittelt werden, sind lebendiges Lernen von Anfang an. Kinder lieben es und sind immer mit der ganzen Fantasie dabei. Sie tauchen quasi mit den Eltern in der Fantasiewelt ab.

Mit den Kindern spazieren oder wandern gehen. Die Umgebung erforschen …sehen…lauschen…fühlen…riechen… schmecken…Oder zusammen musizieren.
Lernen allein zu spielen, mit sich alleine glücklich zu sein.
Von klein an zu lernen, sich selbst zu beschäftigen, dazu gehören keine Medien.

Die Moderne hat in ihrer Hektik des Alltags vergessen, dass Kinder von ganz klein an lernen müssen, sich selbst auszuhalten, sich selbst zuzuhören, mit sich glücklich zu sein.

Jede Art von Meditationen oder Hypnosen, Trancen sind auch ein Weg, seinen Gedanken zu kontrollieren.
Viele Mönche/ Priester lernen und üben Jahrzehnte, ihre Gedanken zu kontrollieren.
Einfach nur sein, ohne Gedanken. Ich finde das voll super, genial.
Es zu erleben, nichts zu denken, nur sein, quasi in die Luft schauen, das ist so erholsam, einfach schön. Ruhe nichts als Ruhe.

Übung

Stoppschild

Für das erste Mal nimm dir Zeit und präge dir ein Stoppschild ein, setzte dich davor, versuche ruhig zu werden und nicht zu denken außer Stopp, nur du und das Stoppschild. So lange, bis du ein gutes Gefühl hast.
Dann, jedes Mal, wenn du merkst, dass deine Gedanken wieder spazieren gehen, erinnere dich an das Stoppschild, sage es dir auch innerlich „Stopp“ und zwar so lange, bis du die Ruhe in dir wieder spürst.

In der ersten Zeit kann natürlich sein, dass du 1000 x am Tag Stopp sagst, doch mit der Zeit werden die Abstände grösser und grösser. Wenn du geübt bist, musst du nur kurz an das Schild denken und schon bist du ruhig.

Singen wie oben schon beschrieben

Oder Zuhause, oder im Chor, Verein ….

Power Relax http://www.powerrelax.at/

Das sind Mediationen am Handy, die Stress über die Ohren entkoppeln. Geniale Tools

Natürlich Sport –Laufen zum Beispiel
Überall, wo man aus der Puste kommt, bewegt man sich und hört auf, über Sorgen nachzudenken.

https://www.lebenslangeslernen.net/10432-gluecksgefuehle-singen-ist-gut-fuer-koerper-und-seele.html https://de.wikipedia.org/wiki/Herzfrequenzvariabilit%C3%A4t

 

31Dez/18

Ich mache auch Hypnose in meinen Coachings!

Hypnosen gibt es viele. Ich habe mit den Journeys begonnen.
2003 machte ich die Blöcke der Journeys

  • Physical Journey
  • Emotional Journey
  • Designer Journey
  • Reise zu Wohlstand und Fülle
  • Dasein Sinn Prozess

In diesen Trancen geht man über den Körper zu den Erinnerungen, wo das Negative programmiert wurde, alles nach einem festen Schema. Damals war ich begeistert davon, wie sehr mir das half. Natürlich beglückte ich alle meinen Lieben damit. Die Designer ist meine Lieblings-Journey, die ich auch heute noch immer wieder verwende, die anderen Journeys verwende ich nur ab und zu. Journeys sind wirklich geniale Werkzeuge vor allem für Anfänger. In meinen NLP-Ausbildungen merkte ich erst, wie genial diese Journeys zusammengestoppelt wurden. Perfekt.

Dann machte ich 2010 Wing Wave. Ich war hin und weg, wie schnell man negative Glaubenssätze, Erinnerungen bzw. Erlebnisse entkoppeln konnte.

Dazwischen waren mein NLP Practitioner, Master, Trainer …. Trancen und Mediationen waren jeden Tag dabei.

Heuer, 2018, machte ich bei Gerald Schifneg die Hypnosecoching-Ausbildung. Hier war es wieder so, als hätte ich eine Türe in einen Raum mit 1000 Büchern aufgemacht, die ich unbedingt lernen muss.
Daraufhin war mir sofort klar, dass ich bei Thomas Kalkus- Promitzer die Transfomative Trance lernen muss. gggg Das tat ich dann im November auch.
Die Transformative Trance ist wirklich einzigartig, denn man steigt direkt beim Problem/ der Erinnerung/ dem schlechten Gefühl ein. Man spricht während der ganzen Hypnose mit dem Kunden.
Er fühlt, nimmt sein Problem wahr und genau so wird es auch gelöst.

Alle, die sagen: „Ich kann mich nicht entspannen.“, „Ich kann keine Hypnose machen.“, „Es ist noch niemand geglückt, mich zu hypnotisieren.“, sind hinterher ganz perplex, wenn sie die Augen aufmachen, dass sie es dann nicht schaffen, aufzuspringen und schnell zu sprechen, weil sie die ganze Zeit das Gefühl hatten, da wir ja gesprochen haben, nicht unter Hypnose zu sein, also immer selbst die Kontrolle zu haben. Sie brauchen wirklich Zeit wieder im Hier und Jetzt anzukommen und spüren die Erleichterung, die von Innen ausgeht. Da erst nehmen sie wahr, wie tief entspannt sie waren.

Hypnosen wirken so subtil! Man merkt erst in einer davor als negativ empfundenen Situation, dass man von selbst ganz anders handelt, ohne nachdenken zu müssen.  Erst danach fällt es einem auf, dass das Problem weg, vorbei ist.

Natürlich ist es anstrengend mit sich zu arbeiten. Natürlich wäre es fein, wenn jemand das Problem wegzaubern könnte. Aber wirklich auf Dauer muss jeder Mensch lernen, seine Probleme anzuschauen und zu lösen. Hypnose ist hier eine effektive Methode.

Hypnosen sind einfach genial!

29Nov/18

Warum soll ich mich Bewegen?

Letztens im Fitnessstudio war ich so richtig sauer, richtig böse auf einen lieben Menschen. All meine Energie ließ ich an den Geräten aus, powerte mich so richtig aus, blieb aber immer mit den Gedanken bei dem Thema, das mich so ärgerte.

Nach etwa 60 Minuten hatte ich die Erleuchtung, kam dahinter, was mich wirklich nervte, warum mich das so aufregte.
Wie üblich war es wieder eine negative Erfahrung aus meinem Leben, wo ich nicht handeln konnte. Nun im Studio überlegte ich mir, nachdem ich meinen Ärger losgeworden war, eine Strategie wie ich dieses Mal anders, aber doch wertschätzend handeln konnte. Danach klärte ich ohne große Aufregung mit der Person das Problem.

Habt ihr gewusst, dass ganz viele schlaue Köpfe, ob Darwin, Einstein, Holms… sich bewegten, wenn sie denken mussten oder Probleme versuchten zu lösen.
Zurzeit lese und arbeite ich mit dem Buch von Robert Dilts „NLP 2-die neue Generation“. Der Satz daraus:
„Geist ist Bewegung und Weisheit und Intelligenz gehen aus dieser Bewegungsqualität heraus.“

Ja, so ist es. Ich kann jedem nur empfehlen, probiert es aus. Wenn ihr Sorgen habt oder ihr müsst über etwas nachdenken, bewegt euch hinein.
Nehmt euch die Zeit und ihr werdet sehen, dass viele Sorgen und Gedanken sich super auflösen, man eine Lösung findet. Wenn man sitzt und grübelt, werden oft aus Kleinigkeiten Berge, Berge von Problemen. Der Geist gehört bewegt, von einer anderen Seite betrachtet. Viele unserer Problemverhalten beruhen auch auf dem Verhalten, dass wir immer gleiche Bewegungsabläufe haben. Das speichert unser Körper und wenn dann eine Situation auftaucht, die daran erinnert, verfallen wir soft in das Muster und spüren die alten negativen Gefühle.

Man kann das Ganze gut umdrehen, indem man sich hinein bewegt. Natürlich sollte die Bewegung, die man macht, Spaß machen und gut tun. Boxen mit Karpaltunnelsyndrom oder Laufen mit kaputten Bandscheiben … ist Blödsinn.

Bitte, wenn ihr das macht, achtet auf euren Körper und macht euch damit nicht kaputt. Wenn ich nun ein Sitzer, ein Couchkönig bin und anfange, mich zu bewegen, sind Spaziergänge alleine, ohne dass ich mit jemandem rede, ideal, nur ich und meine Gedanken. Schritt für Schritt raus aus meinen alten Mustern.

Mein Mann und ich lieben das Wandern. In der schönen Jahreszeit sind wir viel unterwegs. So ein Tag am Berg ist für mich wie Urlaub, danach bin ich innerlich ruhig und fühle mich fit und entspannt.
Natürlich habe ich ein Raster des Denkens in mir, um den Mustern auf die Spur zu kommen.
Übung:

  • Lass durch Bewegung die Wut oder den Ärger raus. Bewege dich ganz bewusst in den Ärger hinein. Zum Beispiel geh am Laufband oder in der Natur so schnell, dass du zu schwitzen anfängst, der Puls muss rauf. Denk die ganze Zeit an das, was dich ärgert, nicht verdrängen, sondern ganz bewusst kommen lassen.
    Hier darf man nicht aufhören, das gehört dann unbedingt abgegangen, gelaufen, bewegt. Das kann auch schon mal bis zu 2 Stunden dauern. Danach hat man aber einen klaren Gedanken und kann das Problem nüchtern betrachten. Mit Wut im Bauch ist das unmöglich.
  • Was für ein negatives Gefühl spüre ich wirklich in mir?
    Zum Beispiel: Demütigung, Ablehnung, Einsamkeit, Missachtung, Trauer …….
  • Dann frag dich: Woher kenne ich diese Situation?
    Erinnert mich die Situation an vergangene Erlebnisse?
    Wann habe ich das schon erlebt? 
  • Wo begann all das?
    Such den Anfang! 
  • Solltest du dann wieder Wut oder Ärger spüren, musst du dich wieder hinein bewegen, bis du wieder klar denken kannst.
     
  •  Danach frag dich, wie könntest du jetzt anders handeln oder wie würde jemand, den du wertschätzt, in einer solchen Situation handeln?
    Man kann von Vorbildern gut kopieren, lernen, sie nachmachen.
    Im NLP sagt man dazu Modellieren.
    Es sind ja nur unsere Gedanken, die feststecken.

Nach der Bewegung zum Stress rauslassen, kann man auch beschließen: „Ich ärgere mich nicht mehr, das lasse ich dort. Ich schaue auf mich und Punkt.“ So wie es halt in der Situation passt.
 

Gerne könnt ihr mir schreiben, vielleicht auch wie ihr mit Stress und Ärger umgeht.
Eure Heidi Schwaiger