13Nov/19

Advent Advent die Panik rennt.

Heuer wünsche ich mir richtig schöne Besinnliche Weihnachten. Mit all meinen Kindern und Enkelkinder. Gemütliches zusammen zu sitzen, Harmonie einfach schön.
Sich die Zeit nehmen für Menschen, die einen Wichtig sind. Familie genießen. Was Leckeres kochen alle meine Lieben verwöhnen.

So denke nicht nur ich, sondern fast alle Menschen, die ich kenne. Doch leider ist meist das Gegenteil der Fall. Aber warum sind denn immer zu den Feiertagen Streitereien?

Viele Mamas und Papas sind bist du Weihnachten fix und fertig. In den Firmen steht der Jahresabschluss an viele gehört noch im alten Jahr fertig gemacht, erledigt. Beruflich ist meist auch Hochsaison.
Wir Frauen und Männer wollen das das Haus gut geputzt ist. Leckere Kekse und allerlei wollen wir in der Küche zaubern.
Schöne Dinge für unsere Lieben besorgen und,und,und,…..

Doch heute arbeiten die Mamas haben Doppelbelastungen und das Wird nicht gesehene. Im Kopf haben wir immer noch das Bild eine Frau muss das doch schaffen für all ihre Lieben ein schönes Fest zu Organisieren. Doch 40Std arbeiten gehe und eine Familie ist zu viel, um es allein zu schaffen. Darum sind bis zum Fest alle unsere Energien aufgebraucht und in Wirklichkeit wollen wir nur mehr ins Bett.
Dann sagt einer ein Falsches Wort und unser Nerven reisen. 

Manchmal so wie es leider auch bei mir war wurde in meiner Kindheit zu Weihnachten viel gestritten die schlimmsten Erlebnisse waren zu den Feiertagen. Das hat in mir viele Anker Stempeln Traumata wie auch immer man dazu sagen mag verursacht. Das wirkt sich bei jeden anders aus. Bei mir war es so, ein Beispiel: „Wenn ein Mann gesagt hat“ Türe zu“ ist in mir der Puls auf 100 gestiegen in dem Moment hätte ich den Herren am liebsten auf den Mond geschossen.
Warum war das so war, nun mein Stiefvater hat jedes Mal gebrüllt bevor es zum Eklat kam:“ Tür zu“ gebrüllt und jedes Mal, wenn ein Mann das gesagt hat wurde ich unbewusst an das erinnert und Alte Gefühle Angst Panik war sofort da.  Das nennt man Trigger! Triggerpunkte oder Anker können durch Worte, Gerüche, Berührungen, Bilder ausgelöst werden.
Viele Menschen haben solche Triggerpunkte an den Weihnachtstagen. Denn nicht nur wir sind gestresst nein das waren auch schon unsere Eltern. Kein Mensch ist perfekt.

Wenn ich durch meine Hypnosen -Rückführungen die Menschen zu erlebten Triggerpunkte hin führe kommen genau diese Erinnerungen hoch. Wie der Papa die Mama verletzt und das kleine Kind Angst hatte und das kleine Kind verknüpft es nun mit Weihnachten: „Weihnachten ist schlecht“. Da verletzt der der Papa die Mama und ich habe Angst, bin hilflos und darum ist Weihnachten schuld. Weihnachten beutete zb für das Kind ich muss Angst haben oder besonders vorsichtig sein oder Weihnachten wird nur gestritten……
So einfach ist unser Unterbewusstsein. Als Erwachsene kann ich mich Bewusst mich zwar nicht mehr daran erinnern aber zu Weihnachten bekommt man dann immer ein Blödes negatives Gefühl.

Oder der Klassiger als Kind bekommt man Geschenke freut sich riesig darüber und die Eltern meinen es nicht Böse aber leider passiert das wirklich sehr sehr oft.“ Jetzt haben Mama und Papa dir das gekauft und dafür haben wir wirklich unser Letztes gegeben damit du eine Freude hast“ Schlechtes Gewissen stellt sich ein und das Kind hat keine Freude mehr an Geschenken denn es wurde gekoppelt mit schlechten Gewissen. Wenn ich nun Erwachsen bin und ich mich gar nicht mehr erinnern kann und dann bekomme ich  ein Geschenk –schlechtes Gewissen stellt sich sofort ein ich muss es zurück geben oder ich darf es nicht annehmen……..Gefühle sind bei jeden etwas anders aber im groben läuft es genauso.

Was kann ich jetzt tun damit Weihnachten gelingen kann?

1: ) Sich selbst zu hinterfragen fragen ob es solche Triggerpunkte trägt ?
Wenn ja, dann was dagegen tun. Manches Mal reicht es zu Wissen und zu beschließt das Alte gut sein zu lassen, denn es ist ja Vergangenheit und hat mit heute nichts zu tun.

In das schlechte Gefühl hineinlaufen aber min 1std bis den negativen Druck auslässt. Quasi den negativen Gefühlen davonlaufen. Es ist zwar kein davonlaufen aber durch die Bewegung löse ich langsam die Triggerpunkte.
DR. Ulrich Strunz beschreibt dies sehr schön im Buch jeder kann Laufen lernen.
Dies geht natürlich auch mit jeder Art von Bewegung wo ich schwitze und mein Puls gut rauf geht.

Wenn es nicht gelingt oder gleich bin ich oder andere gerne für Sie da um ihre negativen Prägungen, Trigger zu lösen.

2.) Listen machen.
Feiertage Planen
Freizeit, Ruhe Entspannung alleine oder mit Familie   
wer mit wem und wo gefeiert oder zusammengesetzt wird.
vielleicht kann man auch Familie, Freude zusammenlegen.
Speiseplan
Einkaufsliste
Geschenke Liste
Besorgungen machen Zauberwort Verbinden  
Backen was brauche ich und wann mache ich es?
Putzen (Zauberfrage: was für Auswirkungen hat es auf meine Zukunft, wenn dies nun nicht geschieht? ……..nichts! Dann lass ich es. Das erleichtert ungemein)
Denn ein guter Plan ist die halbe Arbeit.

3.) Plane ich oder werde ich verplant.
Denn wie oft werden wir einfach eingeteilt Mama, mach das, hol das, du hast es immer schon gemacht…Hier gilt es auch Stopp zu sagen und die Liebe Familie mit einzubeziehen.  Rechtzeitig Dinge, Arbeiten in Auftrag zu geben dann wird vieles leichter.
Delegieren ist das Zauber Wort. Um Hilfe bitten.
Sich jetzt zusammen setzten und das Projekt Weihnachten mit der ganzen Familie planen.

In diesen Sinne Wünsche ich Ihnen ein Wunderschönes Fest mit ihren Lieben.



 

 

 



26Okt/19

Alkohol und die Alkoholsucht

Ist in sehr vielen Familien leider allgegenwärtig.
Die Frage aller Fragen: Was kann ich tun das mein Mann, Frau, Mutter, Vater, Bruder, Sohn, Tochter. ……aufhören?

Nichts und doch so viel.

1.) Was sagt der Alkohol als Glaubenssatz aus?

Bei Vorliebe nach leichten alkoholischen Getränken wie Wein und Bier entsteht das Gefühl der Freiheit Leichtigkeit einfach Spaß haben. Als ob man gefühlsmäßig in der Zeit voranschreitet. Man wünscht sich emotional vorwärtszukommen.

Schaut euch doch die Werbung von Wein und Bier an. … Spaß haben und genieße die Freiheit.

Darum ist das genau die große Gefahr, süchtig zu werden.

Der Glaubenssatz sagt: Nimm dir deine Lebensfreiheit!

Der Glaubenssatz unterscheidet sich bei starken alkoholischen Getränken:

Ich muss Radikal in mir, was verändern verbrennen, um mich neu zu finden. Um endlich gut genug zu sein.

Man ist auf der Flucht vor dem eigen ich. Man will sich selbst nicht wahrhaben. Keine Konfrontation mit sich selbst. Nicht Hinschauen warum vieles nicht so funktioniert. Je mehr man von den scharfen Getränken trinkt, desto mehr ist man auf der Flucht vor sich selbst. Am falschen Selbstbild wird eisern festgehalten und versucht um jeden Preis danach zu leben. Doch der Mangel an Selbstvertrauen lässt Sie ständig zweifeln. Denn man findet sich ja nicht gut genug. Nicht gut genug so, wie man ist. Man Misstraut sich selbst und dann natürlich den anderen umso stärker. Das Urvertrauen wird schwächer und schwächer je mehr Sie von dem scharfen Zeug trinken. Die Ungeweinten Tränen über die wirkliche Ursache lassen mich ertrinken. Je mehr Sie trinken, desto mehr halten Sie an den Inneren Bild, fest. Größeres Auto, Haus, Beruf, Erziehung Partnerschaft, Kinder. ….

Die immense Lust nach scharfen Getränken will, Angst und Kummer löschen… ..

2:)Wie zeigt sich der Alkohol Konsum.

1.) Spiegeltrinker:

Der Spiegeltrinker hat immer Alkohol im Blut. Sie halten den Alkohol Spiegel immer aufrecht. Da gibt es Menschen, die trinken morgens 5 Bier und man sieht es ihnen nicht an.

2.) Quartalssäufer, diese trinken Monate lang nichts, aber wenn Sie zu trinken beginnen können Sie nicht mehr aufhören. Manche trinken eine Woche oder länger durch, andere bis sie umfallen.

3.) Frusttrinker da wird bei jedem Frust getrunken. Ärger Büro, Entspannen, Partner spinnt, Stau auf der Straße… Aber auch bei jeder Hochzeit, Geburtstag, weil es so schön ist, weil es so warm ist.… …… Also bei jeder Gelegenheit. Aber immer so dass man nicht mehr stehen kann, sprich, einen totalen Ausfall hat.

3.) Was kann ich tun, um vom Alkohol wegzukommen.

  1. ) Sich selbst ein und Zugestehen das man ein großes Problem hat. Das ist der größte und wichtigste Schritt überhaupt.

2.) Unbedingt zum Arzt gehen, denn wenn ich ein Spiegeltrinker bin. Kann ich nur mit ärztlicher Hilfe entgiften. Es kommt immer darauf an, wie geschädigt ist mein Körper. Der Entzug kann schlimme Körperliche und Emotionale Zustände verursachen. Die sogar Lebensgefährliche werden können. Darum Bitte immer vorher zum Arzt.

  1. ) Psychologen oder Psychotherapeuten. Denn als Alkoholika brauche ich Professionelle. Ärztliche Hilfe vielleicht sogar Medikamente, um über diese Sucht hinwegzukommen.

4.) Systemisch betrachtet ist die Sucht immer ein Folgen eines Verstorbenen im System. Jemand Verstorbenen nach gehen.
Familienaufstellung können dies gut Sichtbar werden lassen.

Im Familiensystem muss alles seine Ordnung haben. Damit auch der Entzug gelingen kann
.

Beispiel: Mann (45 Jahre, Familienvater) trinkt so wie schon sein Vater, Onkel, Opa…. Alle saufen.

In der Familienaufstellung kam heraus: dass sein Urgroßvater sich im Suff tödlich verletzte: Er aber dann keine Hilfe bekam, weil er ja was getrunken hatte. Er bekam nur Missachtung Hochmut bis zur heutigen Zeit. Doch der Urgroßvater hatte aber zu trinken begonnen gegen seine Schmerzen. Und hat den Grundstein für einen erfolgreichen Betrieb gelegt. Davon noch heute die ganze Familie lebt. Diese Missachtung der Ahnen, das nicht Sehen der Not des Urgroßvaters erzeugte ein Energie Feld des Wiederholens.
Nach der Auflösung, ca 6 Monate später konnte der Mann seine Sucht besiegen. Er ist seit 12 Jahre trocken. Davor hatte er schon X erfolglose Versucher trocken zu werden hinter sich.

Frau 39 Jahre: Sie trank 20 Jahre lang abends Wein. Am Schluss schon 2 L täglich ihr neuer Partner wusste von nichts. Sie sagte mir von Anfang an, in unseren Sitzungen ohne Wein kann sie nicht schlafen.

Sie wollte unter keinen Umständen, dass ihr Mann von ihrer Sucht erfährt.
In den Familienaufstellungen (4) waren extreme Verstrickungen mit den Eltern mehrere Totgeburten, falsche Plätze im System einfach sehr viel. Ich begleitete diese Frau, die unter keinen Umständen zu einem Psychologen wollte, gut 1 Jahr. Danach ging Sie für eine Woche in die Klinik zum Entgiften, und als ihr Mann vom Männerurlaub zurückkam, war die Frau wieder Zuhause.

Nun ist Sie 4 Jahre trocken und glücklich in ihrer Beziehung. Ihre größte Angst war es, den Partner zu verlieren und Ihre Eltern zu enttäuschen. Bald darauf hat Sie auch einen neuen Beruf ergriffen.

Ich könnte noch einige Beispiele erzählen.

5:) Was kann ich als Angehöriger tun?

Nichts unter keinen Umständen die Sucht unterstützen. Nicht finanziell, nicht die Arbeit für Sie oder ihn erledigen, nichts ausgleichen nicht für ihn lügen.
Der Spruch, wenn du weggehen kannst, kannst du auch arbeiten. Daran sollte man sich halten. Denn je eher der Alkoholkranke erkennt, dass er ein Problem hat, desto eher wird er sich Hilfe holen.

Wie oft erlebe ich, das ganze Familiensysteme, ein Tuch des Schweigens über die Alkoholsucht eines geliebten Menschen legen. Indirekt unterstütze Sie damit die Sucht. Der Mensch hat gar keine Gelegenheit zu reflektieren. Das er krank ist. Es wird ja toleriert. Keiner sagt was, keiner weiß was, darum wird es schon ok sein.
Nein ist es nicht. Der kranke Mensch muss erkennen, dass es nicht ok ist, was er tut. Nur so hat er auch die Chance auf Veränderung. Gesundung. Wie viele Partner bringen den Alkohol nach Hause zahlen die Rechnungen, weil es sich ja sonst nicht ausgeht. Arbeiten viel, um die Sucht zu finanzieren. In Wirklichkeit wird dann der Partner zum Dealer.

Vielen Angehörigen fällt es schwer Stopp zu sagen Nein zu sagen. Die Partner sehen es auch oft als ein Mangel an Liebe, wenn Sie es nicht tun. Denn nur wenn Sie dem Partner Helfen Unterstützen glauben Sie das das Richtig ist. Sie müssen Ihm Ihr ja helfen. Sie sind Co abhängig. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Hier hart zu bleiben und den Alkoholkranken bei seine Sucht mit allen Konsequenzen es erleben zu lassen bedarf es sehr viel Kraft.

Hier auf sich zu schauen warum bin ich, als Angehöriger es mir nicht Wert das es mir gut geht. Warum und wieso bin ich in die Co Abhängigkeit gerutscht. Vielleicht war auch ein Elternteil von mir süchtig. Gerne rutscht man in solche gleichen Situationen wie in der Kindheit hinein. Doch mit Hilfe kann man alles Lösen und verändern. Doch nur wenn man bereit dazu ist, etwas zu tun.

Oft erlebe ich Frauen und Männer, die in die Sucht gekommen sind, um ihren Partner zu verändern. Denn wenn ich betrunken bin, halte ich ihn/Sie aus. Ich kann ihm/Ihr alles sagen, oder schlafen. …… Großer Irrtum ich verletzte mich nur selbst. Mein Partner muss seine Probleme lösen und ich meine.

Ein Psychologen Psychotherapeut oder ich tun nicht weh, sondern unterstützen Dich und Helfen Dir damit du emotional weiter gehen kannst. Und jeder Schritt ist ein Schritt heraus aus dem Alkohol Problem.



 

10Okt/19

Es ist Herbst und ich bin so müde !

Was kann ich tun, damit die Müdigkeit verschwindet. Diese Frage wurde mir einige Male in letzter Zeit gestellt. 
Sie waren alle erschöpft von dem großartigen Sommer.  

Wo Sie überall waren! Italien, Kroatien; Griechenland, Türkei, USA usw.  Und das alles zwischen Arbeiten, Kinder, Familie …. 
Viele Feste wurden gefeiert! 
Leider verausgabe ich mich auch gerne mit meinem Garten. Ich liebe meine Pflanzen immer irgendwelchen neuen Projekten, ich bin gespannt, wann ich lerne, meine Kraft richtig einzuteilen. Aber ich bin so froh, dass ich mich wieder bewegen kann, nach all den Jahren der Einschränkung. 
So verbrauchen wir im Sommer mehr Energie als wir speichern. Und im Herbst spüren wir unseren Energiemangel. 

Wenn ich nun so müde bin, was tun?  

In jeden Fall einfach mal 2-3 Wochen Ruhe geben und mehr schlafen.  
Im Herbst braucht der Körper mehr schlaf als im Sommer.
Doch, wenn nach 2-3 Wochen die Müdigkeit sich nicht gelegt hat dann unbedingt die Glaubenssätze dahinter lösen.

Negative Glaubensätze: 

  • Ich versäume was, wenn ich nicht ….. fahre, mache… (Erzeugt nur Druck) 
    • Ich muss öfter …….. als die anderen. (Wettbewerb ist nur Stress) 
    • Nur wenn ich das mache ….. kann ich mir Erholen. 
    • Im Urlaub hole ich mein versäumtes Leben nach. (Man stopft sich den Urlaub mit Aktivitäten voll das die wiederum im Stress enden.)  
    • Im Urlaub werde ich ganz viel mit meinem Partner sprechen, sprich alles klären, wo im Alltag keine Zeit war. (Katastrophe) 
  • Nur wenn ich Urlaub fahre, bin ich gut genug. Wertvoll am richtigen Weg. Angesehen…… . • … … ………………………………………………………… 
    Energetische Blockaden rauben einen auch die Energien. Wenn zb mein Mann mein Kind ist und ich habe aus einen Vorleben Karmische, Schuldgefühle. Weil ich ihn viel zu früh verlassen habe oder er gestorben ist. Dann erzeugt das ein negatives Karma. Oder ähnliche Negative Szenarien. Dadurch gebe ich dann unbewusst meine Energie ab. Solche Schulden aus der Vergangenheit machen uns unbewusst zu Opfer. Und man gibt immer Energie her.  

Unbedingt Karmische Auflösung!  
Auch eine systemische Aufstellung bewirkt meist Wunder. 
Der falsche Platz im System kann auch müde machen. 
Denn wenn man unbewusst seine Energie der Familie spendet macht das auch müde.  
Das und viele andere Glaubenssätze erzeugen in uns Stress, der uns unmöglich macht, sich zu entspannen.
Wenn es das kalt wird, schaltet unser Körper um in den Ruhemodus wie seit 1000 den Jahren Je erschöpfter man ist, desto stärker. Darum spüren wir im Herbst die Müdigkeit stärker.   

Wir dürfen nicht vergessen wir haben noch immer den Körper aus der Steinzeit. 

Was tun: 
Online gibt es viele Hypnosen, die uns wunderbar dabei Unterstützen ob
Power relax oder Robert Betz. Oder ähnliches. 

Immer wieder sich selbst fragen: Tut mir das jetzt gut? 

Wie fühlt sich mein Körper an?
hatte ich in dieser Woche auch meinen erholsamen Tag?
 

Oder bin ich nur im Stress? 
Auf meiner Homepage habe ich schon viel dazu geschrieben und es sind einige Übungen dabei wie du selbst Stück für Stück deinen Blockaden lösen kannst. 
Z.b. 
Diamant Technik  
• Klopfen  
• Gezieltes Laufen  

 Ich bin natürlich jederzeit für euch da.  

 


 

08Okt/19

Dynamind Methode

Die Dynamind

Die Dynamind‑Technik (Serge Kahili King)

Vorbereitung: Intensitätsskala installieren

Wählen Sie ein Zahl zwischen null und minus zehn, die für die Intensität Ihres Problems steht: null: kein Problem, minus zehn:  tiefstes Unbehagen – plus zehn: angenehmstes Wohlbefinden.

Wie ist  es, wenn ich  jetzt daran denke, es jetzt  im Körper spüre?

 

subjektives Unbehagen  (Angst)    Wellness (Gutschein)                                                                             

 ‑10                                            0                                                      +10                                                                                                                                   

unangenehmstes                  neutral                             angenehmstes                     Unbehagen  (tiefste Angst)    vorstellbares    Wohlbefinden  (höchste Freude)

Den negativen Satz, die negative Situation (das Problem)  kommen lassen, den/die/das  ich verändern will  (VAKOG)

  • Geste

Sie eröffnen mit einer Geste: Sie führen die Fingerspitzen beider Hände zusammen, wie um mit ihnen eine Kugel zu umschließen – atmen

2)     Aussage

         Sagen Sie:»Ich habe ein Problem; doch das kann ich ändern, so soll es sein; ich will, dass     das Problem verschwindet. «

3)     Berührung

Klopfen Sie siebenmal auf

Ihre Brust (Thymus – Energien harmonisieren, körperliche Entspannung, emotionale Beruhigung, mentale Klarheit)

Ihre beiden Handrücken (wo die Knochen des Zeigefingers auf die des Daumens treffen – Hoku-Punkte – Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit))

und auf Ihren Siebten Halswirbel-Punkt (C7 – Hauptstresspunkt – Entspannung), 

4)     Atmen Sie ausgehend von Ihrem Scheitel (Einatmen) bis in Ihre Zehen (Ausatmen) – (Piko-Piko)

  • Intensität erspüren zuordenen (0 bis + 10).

Sooft wiederholen bis die emotionale Berührtheit auf Null kommt.

Den positiven Satz/Situation kommen lassen, der mir in dem Moment geschenkt wird.(VAKOG)

  • Geste
  • Aussage (Ich kann das, so soll es sein)
  • Berührung – Klopfen
  • Atmen
  • Intensität (Skala 0 > +10)

Sooft wiederholen bis die emotionale Berührtheit auf Plus Zehn kommt.

Future pace – Wie setzte ich den positiven heilenden Satz konkret um?   (Mindestens 3 Wege)

 

13Sep/19

Seelenreading und Selbstwert.

 

Was ist denn der Selbstwert? Wer kennt nicht die Aussage: „Du hast zu wenig Selbstwert.“ Oder „Dein Selbstwert ist schon sehr ausgeprägt.“

 Im Seelenreading lernen wir z.B. den Selbstwert ganzheitlich anzuschauen; Anzuschauen, zu lesen und karmische Blockaden zu lösen, allem seinen Platz, seine Ordnung zu geben.

Der Selbstwert ist in 6 Anteile unterteilt. Meist ist der Anteil Selbstliebe, der am meisten blockierte Anteil.

Doch eigentlich ist dies eine logische Folge unserer Erziehung in unserer  Gesellschaft. Schon im Mittelalter war es nicht gerne gesehen, dass man sich selbst liebt und heute ist es nicht anders. Das zieht sich wie ein roter Faden bis in die heutige Zeit.

Nur wer hart arbeitet, ist was wert. Nur wenn wir heute rank und schlank sind und ausschauen wie aus einer  Modezeitschrift mit magersüchtigen, retuschierten Bildern, ja dann dürften wir uns lieben.

Mädchen müssen brav sein, gehorchen, Buben fleißig, ehrgeizig ……Es gibt so viele Programme, die wir schon aus unseren Vorleben mitbringen und uns immer wieder die gleichen Situationen kreieren/erschaffen.

Um endlich zu lernen, uns selbst bedingungslos zu lieben, mit all unseren Ecken und Enden, ist sehr hilfreich zu sehen, wie man sich  schon in Vorleben selbst sabotiert und abgelehnt hat. Bewusst zu lernen, diese Blockaden zu lösen und sich die Energie und Kraft zu holen, um sich selbst so zu lieben, wie man ist.

Wenn die Selbstliebe blockiert ist, wie soll ich jemand anderen lieben?

Erst wenn ich mich selbst liebe, bin ich fähig, jemand anderen auch zu lieben. Wir suchen doch immer in unserem Gegenüber unbewusst das, was uns fehlt, das, was ich erlöst haben möchte -den Vater, die Mutter, den Bruder, die Schwester, ……..genau aus diesem Grund gibt es all die Verwirrungen in Beziehungen.

Die Seelenfamilie findet sich immer wieder, solange die Karmen nicht  gelöst sind.

Erst wenn keine karmischen Schulden mehr vorhanden sind, können sich die Seelenfamilien lösen/trennen.

Wie oft wurden Frauen gegen ihren Willen verheiratet oder mussten in unliebsamen Beziehungen verharren. Aus der Geschichte wissen wir, dass Frauen früher sehr wenig Selbstbestimmung hatten. All das kann heute negative Auswirkungen auf unsern Selbstwert haben. In Bildern zu sehen und meist auch zu fühlen, wie sehr unsere Liebe verboten war, lässt uns heute verstehen, warum so manches ist, wie es ist. Meist braucht es dann so ca. 2-3 Wochen, bis man den Unterschied spürt und sieht.

Versucht mal selbst euch hinzufühlen: Wenn mein Selbstwert 100% haben soll, wieviel % habe ich?

…….der erste Gedanke ist meist die Antwort. Seid zu euch ehrlich.

Ihr könnt es euch in Form von Zahlen oder einer Tabelle oder eines durchsichtigen Rohres mit Wasser vorstellen. Nehmt euch eine ruhige, entspannte Minute Zeit und lasst euch überraschen.

 

27Jul/19

Ich will mich lösen von den Zeugen Johovas …….

Zeugen Jehovas ……. oder?
Brauchst du Hilfe?
Warst du in so einer Glaubensgemeinschaft, aber jetzt passt es nicht mehr für dich?
Dich quälen jetzt die Ängste wie  dass Harmagedon kommt?
Dass du jetzt ganz alleine bist?
Ob deine Entscheidung richtig war?
Ob du ein schlechter Mensch bist?………

Ich kannte das leider auch, mich plagten diese Ängste und noch mehr.
Ich wusste, ich halte dieses Leben nicht mehr aus, alles war genau vorgegeben.

Aufstehen, Tagestext lesen, beten. dann brav arbeiten, dienen wie es hieß. Abends war man beschäftigt mit Versammlung gehen, Buchstudium, Wachturmstudium, predigen, von Tür zu Tür gehen. Ich rechnete es mir einmal aus: 30 Stunden in der Woche war ich mit dem Glauben beschäftigt.

Wenn man Glück hatte, hatte man einen oder zwei Abende frei. Alles war vorgegeben: wie man sich kleidet, spricht, mit welchen Menschen man Umgang haben konnte, zu welchem Arzt man darf, was man zu Nicht-Gläubigen sagen durfte. Alles!

Danach war es wie ein riesengroßes Loch und dann: Die Einsamkeit war erdrückend, denn die Eltern oder Familie, die selbst im Glauben sind, sind nicht mehr für dich da und wenn, dann nur um dich zu belehren, dass dein Leben falsch ist; dass du umkehren musst und wieder in den Glauben zurück musst.

Dann beginnt der Kampf um die Liebe. Liebe Eltern seht mich, liebt mich nur meinetwegen.
Doch ich kenne keinen Fall, wo Eltern, die Zeugen waren, je zu ihren ungläubigen Kindern wirklich standen, dass Eltern von ganzem Herzen heraus zeigten- ich liebe dich und du bist o.k., so wie du bist.

Die Familien werden zerrissen und als Außenstehender leidet man.

Endlich eigen Ziele, Wünsche  haben zu dürfen, überfordert einen dann immer, denn der Fokus ist ja auf Vernichtung gerichtet.
Ausschau nach den Zeichen halten, dass es ja bald soweit sein muss. Den Kopf zu heben und zu sehen, wie schön das Leben ist, musste ich erst lernen.

Mein Angebot

Wenn es dir auch so geht, dann lass dich von deinem Herzen führen. Fühle was dich glücklich macht.

Erfreue dich an der Natur. Geh raus aus deiner Wohnung, geh wandern, spazieren und schau dich um. Es gibt so viel Schönes zu sehen.

Und während du gehst, frage dich, was macht mir Spaß, woran habe ich wirklich Freude?

Was interessiert mich?

Dann schlag Dr. Google auf und such dir dazu eine Veranstaltung, einen Verein, einen Kurs. So kommst du zu neuen Bekanntschaften und neuen Sichtweisen.

Dr. Ulrich Strunz hat ein Buch zur Bewegung  geschrieben, jeder kann laufen lernen.Nur als Anreiz.

Ja, laufe deine Ängste weg, denn Stillstand lähmt!

Schreiben hilft auch vielen Menschen, wenn sie ihr Leben verändern wollen. Tagebuch schreiben: alles, was einen belastet niederschreiben und durchs Schreiben lasse ich auch automatisch los, bekomme Klarheit und Erkenntnisse über mein Denken.

Wirklich frei macht nur die Freiheit im Denken..

Leider verbreiten Zeugen Jehovas auch viel Angst zu NLP, Hypnosen,alles ist Spritituel…..ja klar, was hilft wird schlecht gemacht. Doch wenn du dich wirklich mit diesen Arbeits-Tools beschäftigst, wirst du sehen, dass Hypnose und NLP nichts Spirituelles ist, nichts Manipulatives an sich hat.
Denn auch ein Messer ist zum Schneiden da, aber ich kann auch jemand damit erstechen.

In den Hypnosen, die ich mache, bist du immer und jederzeit bei Verstand und bekommst alles mit, nein, du musst sogar aktiv mitarbeiten.

Dazu habe ich schon viel auf meiner Homepage geschrieben.

Ich kann nur immer wieder sagen: „Vertraue dir, hör auf dein Gefühl!“

Stell dir vor, was in 1-2-3-4-5-6-10 Jahren wäre, wenn alles so geblieben wäre, wärst du glücklich, zufrieden?

Ansonsten freue ich mich, wenn du mich kontaktierst. Gerne können wir kostenfrei ein Erstgespräch zu führen, um uns kennenzulernen und sämtlich Fragen abzuklären.

02Feb/19

Lass los!

Lass deine Beziehung los!
Lass deinen Expartner los!
Lass deine erwachsenen Kinder los!
Lass die verlorene Liebe los!
Ärgere dich nicht, lass los!

Loslassen, wie geht das?

Jede/jeder, die/der sich mit dem Loslassen auseinandersetzen muss, weiß vom Verstand / der Logik her, dass sie/er loslassen sollte, aber es geht nicht.
Es ist einem schon lange bewusst, dass man es tun sollte, doch man schafft es nicht. Immer wieder leidet man und hängt vergangen Gefühlen hinterher, macht sich meist selbst Vorwürfe, will aber das innere Bild, Gefühl, Hoffnung nicht loslassen.

Ob es nun ein Partner war oder ein Mensch, den man gern als Partner gehabt hätte
oder auch liebe Verstorbene;
eine Arbeitsstelle, die man verloren hat oder gerne gehabt hätte;
oder Kinder erwachsen werden und man sie loslassen sollte;
ein Haus, eine Wohnung, ein geliebtes Tier …….
oder Worte, die man gehört hat und nicht loslassen kann – im Kopf eine Endlosschleife, immer und immer wiederholen sich die Gedanken zum Thema.

Wie lässt man los?
Wie schafft man das?

Hier erst einmal die möglichen Ursachen im Überblick:
(das ist mein Schema, nach dem ich vorgehe, natürlich kann man die Reihenfolge ändern, es kann aber in schlimmen Fällen auch alles sein)

  1. Karma-Vorleben
    Wenn ich mit der Person aus einem Vorleben durch große Schuld verbunden bin, muss dies gesehen und gelöst werden.
  2. Systemisch
    Wenn ich in meinem System am falschen Platz stehe.
    Beispiel: als kleines Mädchen/ kleiner Junge  (Prinz/Prinzessin) werde ich es nicht verstehen und schwer akzeptieren können, wenn ein Mann/ Frau mir den Laufpass gibt.
    Nur wenn ich am richtigen Platze stehe, diesen auch einnehme, kann ich bei Verlust weitergehen. Ein Verlust ist normal……denn Verlust ist Veränderung …Neubeginn
  3. Körperanker
    In meinem Körper sind durch negative Erlebnisse negative Anker, sodass es mir unmöglich ist loszulassen.
    Beispiel: Eltern haben sich getrennt, als ich ein kleines Kind war, das war für mich so furchtbar, dass ich die Trennung meiner Eltern nie verarbeitet habe, für mich lösen konnte. Das schläft in mir und in dieser Situation ploppt es hoch und ich kann mir meine unlogischen Gefühle nicht erklären. Aber viele Erlebnisse können daran mitwirken, dass ich nicht loslassen kann.
  4. Lebensplanung
    Wie/Was habe ich geplant für mein Leben, Partnerschaft, Arbeit …
    Typisches Beispiel: Kinder sind erwachsen und man hat sich nie Gedanken gemacht, hat es nie herausgefunden, was einem selbst Freude macht. „Was mache ich, wenn meine Kinder erwachsen sind. Was mache ich jetzt mit mir?“ Diese Frage überfordert viele Frauen. Hobby? Was soll ich mit der vielen Freizeit machen?
    Beziehung Ende, was nun?
    Jobverlust, Pensionsschock …
    Den Rückschlag als Chance, als Erfahrungswert annehmen und neu beginnen, neue Arbeit, neuer Partner, Neues lernen…. doch alles braucht seine Zeit. Natürlich gehört eine Trauerphase dazu, natürlich geht es einem eine Zeit schlecht, aber Jahre sollen es nicht sein.
  5. Ego

Nur wenn ich akzeptieren kann, dass die Welt sich um ihre Achse dreht und nicht um mich, werde ich alles tun, damit ich es schaffe loszulassen. Veränderung geschieht nur mit dem eigenen Willen.
Was tun?

  1. Familien-Aufstellungen: Hier schaue ich immer auf das Karma, aber auch systemisch.
  2. Systemische Arbeiten: NLP Tool um sich seinen Platz bewusst zu machen und zu verändern, Coaching Sitzungen
  3. Hypnosen: Um ganz tief versteckte Erinnerungen (Anker) hervorzuholen und zu lösen.
  4. Selbstprozessing: Sich bewusst auf sich selbst einlassen, hinein hören und sich wirklich seiner Bedürfnisse gewahr sein.

Das alles ist natürlich ein Prozess, der seine Zeit braucht.

  1. Koffer packen

Ich stelle mir vor, ich lege all meine Probleme, Sorgen, Wünsche abends in einen Koffer. Es sollte ein alter Koffer sein, bei dem noch ein dicker Ledergürtel dazu gehört, mit dem man durch zwei feste Eisenverschlüsse den Koffer versperrt und am Schluss den Riemen verzurrt/verschließt.
Dann stelle ich den Koffer in den Keller oder vor die Haustüre. Wenn ich mir das täglich abends vor dem Schlafen vorstelle, unterstützt mich das im Loslassen sehr. Mit diesen Gedanken dann einschlafen „Probleme sind im Koffer vor der Tür/ im Keller …“

  1. Liebeskummer

Bei unerreichter Liebe kann man sich vorstellen, dass man die Liebe zu diesem Menschen in eine wunderschöne Schachtel gibt, die man mit all der Liebe dekoriert und herrichtet. Nun verschließt man sie und gibt ihr im letzten Winkel des Herzens einen Ehrenplatz. Dann macht man dort die Türe so zu, dass sie einen jetzt nicht mehr schmerzt. Aber natürlich, wenn man es will, kann man sie jederzeit hervorholen.

Dazu muss ich sagen, dass diese Vorstellung schon vielen Menschen sehr geholfen hat, auch mir.

  1. Bewegung

Statt im Kopf den Verlust immer und immer wieder zu zelebrieren, sollte man sich einfach hinein-bewegen. Ob man es nun heraus tanzt oder läuft oder Rad fährt, ist egal. Die Magie dahinter ist, die negative Emotion mit den zugehörigen Stresshormonen durch Bewegung zu lösen. Durch sitzen und grübeln, wird es nur schlimmer.
Ich liebe es, bei einem Problem mich hineinzubewegen durch Wandern oder Fitnessstudio. Nach 1- 2 Stunden wird mir viel leichter und ich habe da die besten Erkenntnisse.
Sitzen und grübeln ist Stillstand. Nur durch Bewegung kommt das Problem in Bewegung.

  1. CD
    Wing Wave hat CDs, die durch Hemisphärenstimulation auf unser Unterbewusstes wirken und die Areale entkoppeln, die blockiert sind. Man kann auch alles als App herunterladen.

Ich arbeite gerne in Selbstprozessing-Arbeiten mit solch einer Musik, sie unterstützt mich sehr, leichter in die Tiefe zu kommen zu meinen Themen.

Wing Wave

  1. Bücher
    Lesen bildet, das Lesen hilft mir, andere Sichtweisen zu bekommen.

ZB:

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg
Wie sich dein Leben verbessert, we
nn du dich endlich locker machst
Alle Bücher sind der link von der Buchhandlung Plautz !

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg

Wenn ich weiß, wer ich bin, kann ich sein, wie ich möchte
Der Weg zum souveränen Ich

Buch Wenn ich weiß wer ich bin ,kann ich sein wie ich möchte .De Weg zum souveränen ich.   Oder einfach eine gute Buchhandlung, die berät sie gerne.
https://www.plautz.at/home

10Jan/19

Gedankenkontrolle

Bist du deine Gedanken oder sind Gedanken nur Gedanken?
Aber was ist denken?
Wie soll man denn das Denken kontrollieren?
Warum sollte man denn sein Denken unter Kontrolle haben? Geht das?

 

 

Ja das geht!
Wir haben ja 5 Sinne
1.) Hören
2.) Sehen
3.) Riechen
4.) Schmecken
5.) Spüren + Tastsinn
Hier gehört dann der „Gedanken-Sinn“ dazu.
Ich denke an Menschen, die es nicht schaffen, ihre Gedanken unter Kontrolle zu halten.

„Ich kann nicht schlafen, meine Gedanken gehen mit mir spazieren“
„Ich muss immer an das denken, kann gar nichts anders machen“
„In meinem Kopf sind 100 Gedanken, ich kenne mich oft gar nicht aus“
„In der Früh stehe ich auf und dann geht es los, was ich alles zu tun habe. Bis am Abend habe ich immer Kopf weh…“

Heute ist es leider weit verbreitet, dass die Gedanken sich verselbständigen.

Dazu fällt mir immer der Spruch ein, was sind Gedanken?

Wenn du denkst, dass du denkst, denkst du nicht, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken

Ist es möglich zu lernen, seine Gedanken zu kontrollieren? Ich bin kein Arzt doch fangen nicht viele Probleme klein an?

In vielen Lehren wird den Gedanken große Aufmerksamkeit geschenkt. Im Asiatischen oder im Orient ist es ganz normal, dass Kinder von klein an geschult werden, ihre Gedanken zu kontrollieren.
Yoga, Meditationen, Karate, Judo ……..

Auch wir hier in Europa hatten Ähnliches, doch das Moderne hat es verdrängt und nun ist ein Loch entstanden.
Sonntags still in der Kirche sitzen und beten. Es war doch nicht nur das Beten, sondern auch ruhig zu sitzen zuzuhören, sich dem Gefühl der Gemeinschaft zu verbinden, zu singen und zu atmen.
Atem ist Leben, Atem reichert Sauerstoff in der Lunge an.
Durch das richtige Atmen beim Singen, werden schon nach kurzer Zeit Glückgefühle ausgeschüttet. Schwedische Forscher haben das sogar bewiesen. Auch kann man dies sofort und jederzeit, wenn man das Gerät zur Herzfrequenzvariabilätsmessung hat (dazu gibt es kleine Geräte), messen.
Wo man singt, da lass dich nieder. Singen senkt Depressionen, steigert Konzentration
Singen ist auch eine Form von Gedankenkontrolle, sich bewusst auf den Text konzentrieren, auf die Töne …es macht den Kopf frei, innerlich ruhig und nach ein paar Liedern werden Glückshormone ausgeschüttet.
„Ich kann nicht singen“ ist nur eine Ausrede. Jeder kann singen, der eine Stimme hat. Ums Können geht es nicht, sondern ums Tun.
Ich singe immer im Auto – laut, falsch und mit Begeisterung. An Ampeln bin ich still ggg so nach 20 min geht es mir voll gut!
Probiert es aus! Mit der Zeit wird man dann immer besser. Heute traue ich mich auch schon in Kirchen laut singen.

Abends Kindern Geschichten vor dem Einschlafen erzählen. Ruhig dazuliegen, auf die Stimme zu achten und der Fantasie freien Lauf zu lassen, das sind erste Hypnosen, bewusst sich führen lassen, auf die Stimme der Eltern hören und ihnen vertrauen. Die Botschaften, die durch die Geschichten vermittelt werden, sind lebendiges Lernen von Anfang an. Kinder lieben es und sind immer mit der ganzen Fantasie dabei. Sie tauchen quasi mit den Eltern in der Fantasiewelt ab.

Mit den Kindern spazieren oder wandern gehen. Die Umgebung erforschen …sehen…lauschen…fühlen…riechen… schmecken…Oder zusammen musizieren.
Lernen allein zu spielen, mit sich alleine glücklich zu sein.
Von klein an zu lernen, sich selbst zu beschäftigen, dazu gehören keine Medien.

Die Moderne hat in ihrer Hektik des Alltags vergessen, dass Kinder von ganz klein an lernen müssen, sich selbst auszuhalten, sich selbst zuzuhören, mit sich glücklich zu sein.

Jede Art von Meditationen oder Hypnosen, Trancen sind auch ein Weg, seinen Gedanken zu kontrollieren.
Viele Mönche/ Priester lernen und üben Jahrzehnte, ihre Gedanken zu kontrollieren.
Einfach nur sein, ohne Gedanken. Ich finde das voll super, genial.
Es zu erleben, nichts zu denken, nur sein, quasi in die Luft schauen, das ist so erholsam, einfach schön. Ruhe nichts als Ruhe.

Übung

Stoppschild

Für das erste Mal nimm dir Zeit und präge dir ein Stoppschild ein, setzte dich davor, versuche ruhig zu werden und nicht zu denken außer Stopp, nur du und das Stoppschild. So lange, bis du ein gutes Gefühl hast.
Dann, jedes Mal, wenn du merkst, dass deine Gedanken wieder spazieren gehen, erinnere dich an das Stoppschild, sage es dir auch innerlich „Stopp“ und zwar so lange, bis du die Ruhe in dir wieder spürst.

In der ersten Zeit kann natürlich sein, dass du 1000 x am Tag Stopp sagst, doch mit der Zeit werden die Abstände grösser und grösser. Wenn du geübt bist, musst du nur kurz an das Schild denken und schon bist du ruhig.

Singen wie oben schon beschrieben

Oder Zuhause, oder im Chor, Verein ….

Power Relax http://www.powerrelax.at/

Das sind Mediationen am Handy, die Stress über die Ohren entkoppeln. Geniale Tools

Natürlich Sport –Laufen zum Beispiel
Überall, wo man aus der Puste kommt, bewegt man sich und hört auf, über Sorgen nachzudenken.

https://www.lebenslangeslernen.net/10432-gluecksgefuehle-singen-ist-gut-fuer-koerper-und-seele.html https://de.wikipedia.org/wiki/Herzfrequenzvariabilit%C3%A4t