01Feb/16

Schulter-Übernahme von Verantwortung

engerlDu trägst zu viel!

Wen hast du denn auf den Schultern?

Jeder, der Schulterschmerzen hat, kennt diese Fragen. Dann überlegt man hin und her und kommt zu keiner Lösung. Warum wohl?

Nun, die Schultern stehen sicher für übernommene Verantwortung, doch  man muss sich  den ganzen Körper wie einen Baum vorstellen. Wenn es unten im Beckenbereich an der Wirbelsäule schon Ungleichgewichte gibt, wird es sich sicher auch nach oben auswirken. Dann  muss man erst die Glaubensätze und Ursachen für den unteren Bereich lösen ( 5 Artikel davor habe ich davon schon geschrieben –  der Rücken 1,2,3,4,5)

Diese (übernommene) Verantwortung kann sich natürlich auch auf uns beziehen, unsere  Beziehung, unsere Einstellung zur eigenen Person, wie weit sind wir uns eine gute Mutter, Vater, Freund?

Wie weit schauen wir auf uns?

Wie weit sehen wir unsere Bedürfnisse?

Häufig sind wir in Wirklichkeit schon so sauer auf uns, haben so eine Wut in uns, weil wir uns nichts gönnen. Nur auf die anderen schauen –  das glauben wir dann.

Wir schaffen es nicht „Nein“ zu sagen.

Dann geht uns die Galle über, die Leber verspannt und der diffuse Schulterschmerz ist da!

Wir haben uns die Flügel stutzen lassen, die Leichtigkeit des Seins ist nicht mehr gegeben. Unsere Schulterblätter, unsere Engelsflügel,  kränkeln.

Bin ich noch flexibel oder schon in Monotonie gefangen – das zeigt uns das Schultergelenk.

Ja, unser Körper spricht mit uns, wir müssen nur  zuhören!

Erst ist es nur ein leichtes Ziehen, doch wenn wir darüber weggehen, dann  wird es schlimmer und schlimmer – langsam aber stetig.

Es fängt schon montags an: Sch….  Montag ist, mag nicht, will nicht, nein.Warum?Arbeit ist doch Erfüllung, es soll doch Spaß machen etwas leisten zu dürfen, für sein Leben sorgen zu können!

Um vieles leichter ist es, das Leben als Herausforderung in Leichtigkeit und Freude zu sehen.

Dinge nicht immer bewerten zu müssen, alles hat seine Berechtigung, ja und vor allem mich, denn ich bin mir am nächsten. Wenn es mir gut geht, dann geht es meinen Lieben auch gut.

Auch wenn wir in unserer Kindheit gelernt haben zu funktionieren, brav zu sein, anständig, hilfsbereit …..es liegt an mir es zu verändern.

In diesem Sinne freue ich mich auf euer Feedback.

13Jan/16

Bandscheiben = Wasser ?

10648350_886214861491536_2331371970763159181_oDie Bandscheiben sind der Fluss der Emotionen.

Die Wirbelsäule hat die Funktion das zentrale Nervensystem zu schützen.

Wenn ich daran denke, dass alles, was wichtig in unserem Körper ist, das wo ja alles gesteuert wird und am Laufen gehalten wird, knöchern geschützt ist, finde ich die Natur genial.

Natürlich hat die Wirbelsäule auch die Funktion, dass wir gerade gehen können. Die Bandscheiben dienen dazu, dass wir eine Federung haben und nichts eingeklemmt wird. Aber wenn die Bandscheiben abgenützt sind oder eben nicht mehr so funktionieren, was hat das dann mit uns zu tun?

In meinen 5 Artikeln zum Rücken habe ich schon über die Glaubenssätze dazu geschrieben.

Die Bandscheiben sind ein weiteres Mosaikteilchen dazu, ein Zeichen für unsere Gefühle.
Das fängt beim Wasser an –Wasser ist Emotion, Wasser ist Leben. Wir bestehen zu 75% aus Wasser.

Wenn wir nun Wasser ablehnen, lehnen wir Emotionen/Gefühle ab, es ist ein „sich nicht wahrnehmen müssen“.

Wasser leitet Abfallstoffe aus unserem Körper, es befeuchtet unseren ganzen Körper. Durch jahrelangen Wassermangel trocknen wir aus, damit natürlich auch die Bandscheiben und sie  können ihre federnde Funktion nicht mehr ausführen. Irgendwann bekommen wir Kreuzschmerzen, oft sind dann schon Abnützungserscheinungen oder andere schmerzhafte Probleme  gegeben.

Babys lieben von Natur aus Wasser, sie lieben es darin zu baden, sie  werden müde davon. (Gggg gut für die Mama) Schließlich badeten Babys ja auch davor im Mutterleib.

Jeder, der badet, entspannt sich. Im Wasser können wir unsere Gefühle loslassen –  innerlich wie äußerlich. Wasser ist Leben, Wasser ist Emotion. Im Traum bedeutet Wasser ja auch Emotion, ob ich es liebe oder darin ertrinke.

Wasser verhilft unserem Körper zur Heilung,  es hilft uns auch unsere Emotionen/Gefühle wahrzunehmen.

Die Wirbelsäule schützt unser zentrales Nervensystem, dieses ist an unseren Körperfunktionen Bewegung, Nahrungsaufnahme, usw. beteiligt. Die Bandscheiben sind der Puffer dazwischen. Der Puffer für unsere Gefühle, unsere Emotionen. Ohne Wasser – ohne Emotion geht nichts. Ohne Wasser werden wir scheitern. Eine Zeit macht unser Körper ja mit, gggg, die Frage ist nur wie lange.

Die Bandscheiben sind der Fluss der Emotionen.

Anbei eine Buch Empfehlung

Wasser

13Dez/15

Der Rücken Teil 5: Kinder

FAMILIE_GANZWarum hat mein Kind Probleme mit dem Rücken, verschiedene Fehlstellungen?
Nun natürlich hat kein Kind falsche Glaubenssätze von Geburt an; es
hat nichts gemacht, ist eigentlich unschuldig, aber jede Familie hat
ihr eigenes System, ihre eigene Geschichte und unsere Kinder sind die
Antenne, unser Fehlercode-Anzeiger. Sie zeigen unsere Schwachstellen
im System an. An unseren Kindern sehen wir wie gut unser System funktioniert; ob es ein gut funktionierendes System ist, wo alles am richtigen Platz ist.Natürlich will keiner, dass Kinder irgendeine Last oder Schuld tragen.
Kein Elternteil möchte, dass sein Kind leidet.

Wenn man sich so ein Problem durch eine Familienaufstellung anschaut,
z.B. eine verbogene Wirbelsäule, dann sieht man immer wieder, dass in
solchen Systemen die Unaufrichtigkeit gegenüber sich selbst oder dem
anderen Geschlecht gegenüber gibt; je nachdem nach welcher Seite sie
gebogen ist. Dieses „nicht zu sich stehen“ oder „nicht ehrlich zum anderen Geschlecht stehen“, das zieht sich dann schon viele Generationen hin; das sind Systeme, in denen Frauen keinen Wert haben,
doch nach außen scheint es so als wäre alles gut, dass die Frauen ihren Platz gut einnehmen. Doch der Schein trügt! In Wirklichkeit geben sich hier die Frauen /Männer keinen Platz. Durch eine systemische Aufstellung kann man hier gut entgegen wirken und es sichtbar werden lassen. Wenn man sein System begreift, hat man die Möglichkeit für sich und seine Lieben etwas zu verändern.

Natürlich ersetzen diese Arbeiten nicht den Arzt, doch wenn man sich
solche Probleme ganzheitlich anschaut, unterstützt es die Betroffenen ungemein.

Unser Körper ist die Sprache der Seele!

Für weitere Fragen stehe ich gerne zu Verfügung!

Herzlichst ihre Heidi Schwaiger-Färber

06Dez/15

Rücken Teil 4 Der Halsbereich – die Cervicalregion

halsDie Halsregion liebt Zärtlichkeit. Was gibt es Schöneres als
Liebkosungen am bzw. um den Hals?
Doch hier darf nur unser/e Liebste/r uns berühren, denn hier spiegelt
sich unser Persönlichkeit!
Wie schränken wir uns ein oder lassen uns einschränken? Unsere
selbstgewählten Mauern werden hier sichtbar.
Bourn-out sitzt hier gerne fest, das Wollen, der Ehrgeiz um jeden Preis.
Ich will mit dem Kopf durch die Wand.
Unsere Nackenschmerzen sagen uns: „Nein danke, ich bleibe in dem wie es
ist, weil ich Angst habe etwas Anderes zu versuchen“; sie zeigen uns
unsere Erwartungsängste. Wenn dann der Kopf steif wird, ist unsere
Blickrichtung festgelegt. Gggggg! Wo schauen wir stur und steif hin?
„Wir passen uns an“, sagt C6, der 6. Halswirbel – Aua……
Unsere Lebensader, die Wirbelsäule, spricht sehr laut mit uns, wenn wir
viele Jahre schon auf Abwegen sind. Man kann anderen etwas vormachen,
doch unser Körper zeigt es uns eindeutig, wenn wir uns selbst betrügen.
Sich selbst treu zu sein, auf sich zu hören, verletzt niemanden, es
kommt auch niemand zu kurz; denn „Glückliche Eltern haben glückliche
Kinder“. Die Liebe ist unser Wegbegleiter für uns und unsere Lieben!
Das nächste Mal beantworte ich die Frage:“Wie kommt es dazu, dass Kinder
eine schiefe oder kranke Wirbelsäule haben? Was hat das aus der Sicht
der Sprache des Körpers zu bedeuten?“

06Dez/15

Rücken Teil 3 der Brustbereich – Thorax

engerlDer Brustbereich steht für unser jetziges Leben. Jeder Wirbel nimmt ein eigenes Thema ein.

Hier zeigt sich, wie ich jetzt im Leben stehe:

Fühle ich mich wohl oder habe ich Angst vor Wiederholungen? Wie nehme ich meinen Platz ein? Habe ich einen eigenen Standpunkt? Habe ich mein väterliches Vorbild verloren? Bin ich enttäuscht, zutiefst verletzt? Resigniere ich schon am Problem? Fehlt mir die Leichtigkeit ? Lüge ich mich selber an? Stecke im Chaos fest? Lebe ich mein Potential – beruflich wie privat?

All diese Fragen sollte man sich stellen, wenn man im Thoraxbereich Probleme hat. Dahinter verbergen sich die Glaubenssätze, die uns steuern und lenken – positive wie negative. Wenn schon Haltungsschäden da sind, zeigt das ein „das kann ich nicht“, „das mach ich nicht,tu ich nicht“ Oder ich brauche das jetzt z.B.: Ruhe, Entspannung, sonst bekomme ich Schmerzen. Es ist doch viel einfacher, wenn wir – bevor unser Körper schreit – lernen zu uns zu stehen und das auch leben.

Eine meiner Lieblingsarbeiten dazu ist die Arbeit mit der Time-line – an den Punkt zu kommen, wo das Problem begonnen hatte. Es war nie zu dem Zeitpunkt, wo mein Kunde es angenommen hatte; es war immer weit, weit davor; dann das Problem, die negative Erinnerung, harmonisieren und auszurichten.

24Nov/15

Der untere Rücken Teil 2.


IMG_0781Der untere Rücken, die Lumbalregion:
Wenn wir uns unsere Wirbelsäule wie einen Baum vorstellen, so steht der unter Teil für unsere Wurzeln, unsere Ahnen, aber natürlich auch für unsere karmische Vergangenheit.
Der Gleichgewichtssinn zeigt auf, wie ich im Leben stehe, aber auch wie ich mit meinen Energien umgehe und meine Kreativität einsetze.
Vor allem in Zeiten, wo wir viel Stress haben oder wir in veränderten Lebenssituationen sind, bekommen wir im Lendenbereich Schmerzen. Warum wohl?
Wer macht da etwas Kreatives für sich?
Wer schläft da in solchen Situationen genug?
Wer hört da auf seine Intuition?
Wer kann da schon sein Leben genießen?
Wer fühlt sich da wirklich gut verbunden mit seiner Familie?
Ja genau, deswegen haben wir Kreuzweh!
Wenn da
nn noch „der Ischias einschießt“, sehe ich mich total machtlos.
Man versucht mit allen Mitteln Schutz und Sicherheit zu bekommen. Man ist total in seinen Familienmustern gefangen. Leider sind wir Gewohnheitstiere, es soll ja alles so bleiben wie es ist. Der Körper schreit.
Wir haben heute wunderbare Schmerztabletten, einfach die Dosis erhöhen!
(ggggg) Aber irgendwann hilft auch das nichts mehr und wir haben einen Bandscheibenvorfall. Ja und dann liegen wir gerne. Es geht nichts mehr.
Spätestens dann haben wir genug Zeit um nachzudenken.
Muss es denn wirklich so weit kommen?
Der Körper ist die Sprache der Seele!

17Nov/15

Teil 1. Der Rücken

SG1L1054Ein schöner Rücken kann auch entzücken! Doch wenn er schmerzt, ist es mit der Freude vorbei. Der Rücken ist unsere Hauptlebensader, die alles trägt und beeinflusst. Wenn man sich die Wirbelsäule anschaut, ist sie schön gerade oder verbogen – bin ich gerade? – stehe ich zu mir? -passe ich mich an? -verbiege ich mich um in der Gesellschaft angenommen zu werden? – den Buckel machen?
Schmerzen im Rücken zeigen sich immer, wenn man sich in irgendeiner Form versucht anzupassen, damit man in einer Gemeinschaft bleiben kann. Es ist eine Art Absicherung, um in seinen Gewohnheiten zu verbleiben.
Natürlich kommt es darauf an, ob es die Bandscheiben sind und in welchem Bereich der Wirbelsäule die Schmerzen auftreten. Die beste Medizin hilft nichts, wenn wir uns nicht unseren Verstrickungen und Glaubenssätzen, die uns krank machen, nicht stellen. Wir sind was wir glauben. Wenn ich glaube, dass ich mehr arbeiten, tun, kochen waschen putzen, unbezahlt Überstunden, immer freundlich sein, jeder Zeit erreichbar sein muss……… um in der Familie, beim Chef, den Nachbarn, …… geliebt, anerkannt zu werden, aber auch abgesichert zu sein.
Ich habe hier schon viele Verhaltensmuster gesehen, die permanent auf den Rücken drücken. Natürlich soll man zum Arzt gehen und alles abklären lassen, wenn nötig, sich auch einer Behandlung unterziehen, doch damit die Schmerzen dauerhaft verschwinden, muss ich mich verändern, loslassen, was mich krank macht. Doch wie kann ich das?
Erster Schritt: sich bewusst machen – wo verbiege ich mich? Wo mache ich den Buckel?
Zweiter Schritt: Schreib es dir mal von der Seele oder sprich mit jemandem. Wenn man seine Probleme ausspricht oder niederschreibt, bekommt es eine anderer Energie, den Weg heraus aus dem Gefühlschaos.
Dritter Schritt: Lösungen suchen, die man gut vertreten kann. Zum Beispiel wenn es mir nicht gut geht oder ich müde bin „nein“ sagen. Oder ich mache in Zukunft weniger, spreche mit meinem Gegenüber , spreche an,wo ich mich verbiege, dass ich mich für ihn/sie verbogen habe, aber jetzt nicht mehr tue, es auch verändert lasse.
Du wirst sehen, dass Rückenschmerzen dann verschwinden.
Vierter Schritt: es gibt wunderbare Selbst-Mediationen z.B. Power Relax http://www.powerrelax.at/ aber auch andere.
Fünfter Schritt: wenn alles nichts hilft, Hilfe suchen Auf eurem Weg unterstütze ich euch gerne z.B. durch meine NLP Erfahrungen und Wing Wave; ich bin ich gerne für euch da.

10Okt/15

Unser Kopf!

Wenn mir immer wieder der Kopf Platzt und nichts geht mehr!

Was fürIMG_3459 ein Glaubenssatz ist dahinter?

Ich stecke in einer schlimmen Lebensphase, bleibe aber stumm und verändert nichts!
Meist wiederhole ich die Mutter in ihren Denk und Verhaltensmustern.
Denn man darf die Mama nicht enttäuschen.
Unabhängig von Körperlichen Ungleichgewichten wird sich die das Gefühl mir Platzt der Kopf erst lösen wenn man sein Themen aufgearbeitet hat.

Wenn ich nun nur meinen Kopf elendig spüre, beutet das Prinzipiell, dass ich versuche meine Probleme Rational zu lösen.
Meine Gefühle und Verletzungen über den Verstand zu verarbeiten, das natürlich nicht auf Dauer gelingen kann.
Denn Verstand und Emotion sollten miteinander eine Einheit sein.
Sichtbar wird das bei Aufstellungen! Wie die Emotion mit dem Verstand kämpft oder gar die Emotion schon fast beerdigt ist. Gerne lebt man diese Muster seiner Eltern nach. Oder schon einige Leben!

Wenn das gelöst wird Atmet die Seele auf und mein Kopf ist frei.

12Sep/15

Augebrannt,Fertig…….

12011244_829382157174807_888491564577131524_nAusgebrannt, Fertig, ich kann nicht mehr!
Wie schaffen andere Frauen das?
Kinder, Haushalt, Arbeiten gehen und am Abend noch die liebevolle Aufopferte Lustige Agile Partnerin zu sein?
Wie können mache Frauen so viel schaffen?
Dann sind Sie auch noch immer Lustig drauf?
Diese Fragen hör ich oft!
Nun was bedeute es Frau zu sein? Das ist die erste Frage die man sich stellen soll, bevor man schaut was andere tun. Wir Frauen sind den Mond ausgeliefert, verbunden! Einmal im Monat haben wir unsere Blutungen, wo jede Frau spürt am liebsten wär ich im Bett und hätte meine Ruhe .Aber von der Jugend an wurde uns gepredigt Blutungen sind keine Krankheit da kannst du gleich weiter arbeiten wie an den anderen tagen auch!
Stimmt ja auch, es ist keine Krankheit.
Doch unser Körper lässt ein Ei los und das mit Blut. Blut steht für Lebensenergie, unser Lebenssaft nach TCM .Unser Unterbewussten reagiert durch das Loslassen des Eies, mit ein wenig Trauer! Auch wenn ich keinen Kinderwunsch habe. Denn Monat für Monat lasse ich ein Ei los!
Mein Tipp dazu
Ziehe dich in der Zeit der Menses etwas zurück, gönn Dir etwas Faulheit! Mache es so wie die Frauen es immer schon gemacht haben! Aber leider in den letzten 100 Jahren vergaßen.
Unser Körper ist noch immer in der Steinzeit!
Meine Kundinnen sind immer wieder erstaunt wie sich viele Beschwerden auflösen. Probiert es mal 3 Monate! In der Zeit ,einen Tag davor oder dann wenn es los geht 2 Tage nichts zu tun! Oder nur das aller Nötigste! Gönnt euch auch Gesunde Ernährung! Seid richtig faul! 2 Tage und schaut mal wie ihr euch dann denn ganzen Monat fühlt? Ihr werdet merken das Monat für Monat ihr euch besser fühlt!
Das war der erste Teil ! Für weiter Fragen bin ich gerne für euch da!

27Mai/15

Was will mein Körper mir sagen?

CIMG0408Es hilft nichts!
Ich war beim Arzt mein Knie, meine Schulter, mein Bauch …tut weh, es hört nicht auf.
Ich mache ja eh schon alles!

Wie kann das sein?
Wenn der Körper die Sprache der Seele ist, dann kann mir zwar die Schulmedizin helfen schwere Missverständnisse zwischen mir und meinem Körper zu überleben oder auch kleine Komunikationsprobleme kurz zu halten.
Doch wenn ich mein Verhalten zu einem bestimmten Problem nicht verändere, wird der Schmerz nicht aufhören. Der Schmerz wird noch tiefer in uns eindringen.

Aber wie geht das?
Wenn wir z.B. den ganzen Tag denken: „Ich muss das noch schaffen“ „mir ist alles zu viel“ „so viel Arbeit“ „dort und da muss ich noch helfen, tun…“ ja dann wird genau dieses Denken sich festmachen – in diesem Fall wahrscheinlich bei den Schultern. Aber jeder Mensch ist einzigartig und es spielen natürlich immer mehrere Faktoren zusammen. Alles, was ich denke oder ausspreche, erzeugt Energie. Diese Energie verfestigt sich in Materie. Ergo verfestigt sie sich in unserem Körper.

Wie kann es sein, dass, wenn ich negativ denke oder spreche, ich deswegen krank werde?
Wenn mir jemand Fremder sagt, ich sei ein Trottel, ärgere ich mich. Wenn ein lieber Mensch mir sagt, ich sei ein Trottel, kränke ich mich sehr – es kann mich sogar krank machen! Das sagt schon das Wort kränken! Wenn ich mir x-mal sage ich sei ein Trottel, wird dies genau diese Spur hinterlassen. Worte und Gedanken sind ein mächtiges Werkzeug.

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.
(Talmud)

Was kann ich denn jetzt tun?
• 1. Achte auf deine Gedanken
• 2. Achte auf deine Worte
• 3. Kreiere dir Affirmationen z.B.: ich bin gescheit, ich bin hübsch, ich arbeite so viel mir gut tut, in der Ruhe liegt die Kraft…
• 4. Ich bin es mir wert einen Coach aufzusuchen, der mir aus dem Problem heraushilft, mir hilft meine Glaubenssätze zu verändern.
• 5. Es gibt zur Selbsthilfe wunderbare Bücher oder CDs
• 6. Zum Beispiel: http://itene.at/power-relax/