04Jan/18

Meine Ziele für 2018 für mich!

Mein erstes Ziel 2017 war eine Lehrstelle für meinen Jüngsten. Das hat mich das ganze Jahr 2017 begleitet, extrem viele Nerven und Einsichten gekostet. (Dazu folgt noch ein Blog.) Aber jetzt kann ich sagen: „Es hat geklappt! Der Lehrvertrag wird in diesen Tagen unterschrieben. Jubel, juhu ….“

Mein zweites Ziel war meine Arbeit, auch hier habe ich viele Einsichten erleben dürfen, aber die größte Einsicht, nämlich die, die schon am längsten ansteht, ist, dass ich zur Marke werden darf.
ICH BIN Heidi, die Emotionsgärtnerin!
Ich arbeite gerade Kurse aus.
Der erste Kurs wird im Frühling starten: Seelen-Reading!
Hier vermittele ich das Wissen, wie wir der Zeit Linie folgen lernen, ins Karma oder in die Zukunft schauen, dann Verstrickungen erkennen und lösen lernen.

Der zweite Kurs ist für Frauen und Mütter, aber der wird erst im Herbst aktuell, mehr später dazu.
Meine Weiterbildungen habe ich auch ganz stark im Auge und ich werde Einiges abschließen. Freude! Hier steht mein NP- Lehrtrainer ganz oben auf der Liste.
Inzwischen habe ich, unerwartet, viel Raum im Haus bekommen, diesen kann ich für mich umgestalten für Familienaufstellungen und meine Kurse. Aber vorher wird mein Arbeitsraum neu gemacht. Meine neue Bücherwand ist schon da und wartet auf den Aufbau.
Vieles wird sich nun auch im Außen bei mir ändern. Lasst euch überraschen!
Eines meiner Ziele ist auch, alles etwas langsamer anzugehen, Genuss hat bei mir jetzt einen höheren Stellenwert.
Ich freu mich auf 2018!
Das Jahr 2018 ist in der Numerologie die 11, somit das Jahr der Gerechtigkeit!
Was habt ihr euch für 2018 vorgenommen?

07Jul/17

Eigener Anbau und selbst kochen

IMG_3772Warum ich so viel selber koche und mir so einen riesigen Garten zulege? Das macht ja wahnsinnig viel Arbeit!
Das werde ich immer und immer wieder gefragt.
Nun, hier meine Gründe:
Der Wichtigste ist – und das ist auch die Triebfeder für mein ganzes Forschen – gesund zu sein!
Ich hatte „1000 Allergien“, ein Zelt für „Allergiefreies Schlafen“ wurde mir von der Klinik nahegelegt, die Ärzte wollten mich mit 32 Jahren operieren und dann in Invalidenrente schicken; Fruktose- sowie Histamin-Unverträglichkeit. Ja, das alles quälte mich.
Oder, als mein erstes Kind durch sein Asthma keine Luft bekam … so begann alles.
Ich bin selbst für meine Gesundheit verantwortlich!
Was nützen mir die besten Therapien, Kräuter, Säfte, Medizin, wenn ich die ganzen künstlichen Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Duftstoffe, Konservierungsstoffe, usw. esse?

NICHTS!
Durch diese werde ich kränker und kränker.
Leider ist es fast unmöglich wirklich naturnahe Nahrungsmittel zu kaufen, und wenn man sie bekommt, dann haben sie einen Preis, der es logisch macht, selbst anzubauen.
Ich habe ja den Platz und die Möglichkeiten.
Ich ernähre mich zu 90% von meinem Angebauten und Gekochten.
Sicher gehe ich auch zu McDonald’s, aber vielleicht einmal im Monat. Auch liebe ich es einmal pro Woche Frühstücken zu gehen. Wenn ich wo eingeladen bin, sage ich nicht „Nein“. Ich denke dann auch nicht darüber nach, denn man lebt nur einmal.
Mittlerweile habe ich nur mehr drei Allergien: Hund, Katze und Hausstaubmilbe und sonst nichts mehr. Auch das werde ich noch loswerden.

Es hat sich alles gelegt. Sicher gibt es Schwachstellen, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, doch mir geht es sooo gut.
Auch kann ich sagen, dass das Asthma meines Sohnes mit 10 Jahren ausgeheilt war – das ist jetzt 23 Jahre her.
Darum koche ich selbst, baue an, forsche weiter über gesunde Lebensmittel und Zusammenhänge des Körpers.
Kochen, Garten, Menschen, Forschen, Erfahren – das ist zu meiner Leidenschaft geworden. Ich freue mich immer riesig, wenn ich wieder jemanden mit meiner Leidenschaft infiziert habe.
Denn es ist eigentlich so einfach gesund zu bleiben.
Aber: es ist nicht einfach, wieder gesund zu werden.
Darum, meine Lieben, tue ich mir das an!
Und in Zukunft lasse ich euch mehr an meinem Garten und meiner Küche Teil haben.

Leider ist viel altes Wissen verloren gegangen. Vieles ist keine Hexerei, kein Geheimnis und gar nicht schwer.
Denn Körper, Geist und Seele gehören zusammen.
Außerdem ist meine Gartenarbeit für mich extrem befriedigend, danach bin ich immer total relaxt und entspannt!
Ich liebe es!

 

 

01Mai/17

Mein neuer Obstgarten:

E00FC75C-01CE-4D01-8801-D747E8746FF8Das heißt positives Denken, Geduld und Einsatzbereitschaft
Ein Obstgarten macht viel Arbeit, doch wieviel, das war mir nicht bewusst. Wie lange es braucht bis man Obst erntet!
Man steht im Geschäft und wundert sich über die Preise und über die immensen Unterschiede.
In meinen Träumen war ein Obstgarten mit verschiedenen Kirschen – frühe, späte, rote, weiße Kirschen – ich liebe Kirschen. Quitten, Äpfel – frühe bis späte Äpfel, Lageräpfel, alte Sorten, – Birnen, Nektarinen, Kaki. Dann verschiedene Pfirsiche, Marillen, sowie Zwetschken. Kirschen hatten wir ja schon.

Am Bauernhof gab es zwei Obstgärten,einen alten Obstgarten mit vielen Pfirsichbäumen, die wuchsen prächtig, in diesem war ein Hühnerhof untergebracht.
Und dann einen neuen Obstgarten, wo die Bäume immer kaputt wurden, einfach nichts wachsen wollte. Dazu muss man sagen, dass die Erde dieses Obstgartens aufgeschüttet war, aufgeschüttet mit keiner guten Erde, mit einer Erde, die extrem verdichtet war, eigentlich Abfall, das war Erde, auf der nichts wächst, die tief in der Erde ausgehoben wurde beim Bauen, kein Humus. Das wurde damals von der Stadtgemeinde gemacht, die eine Straße baute. Leider.

Der neue Obstgarten war ca. 20 Jahre alt.
Die Bäume sind das Hobby meines Schwiegervaters. Er schneidet und veredelt das ganze Jahr. Es ist seine ganze Freude. Es ist wirklich verdammt viel Arbeit so viele Bäume immer zu pflegen.Die Obstbäume waren so gar nicht meines, womit ich mich auskannte. Gartenkräuter ja, aber Bäume?
Im neuen Obstgarten waren, wie ich feststellte, auch viele, sehr viele Wühlmäuse. Damit kannte ich mich aus, also begann ich ganz vorsichtig, die Wühlmäuse zu bekämpfen. Vorsichtig deswegen, weil ich wollte nicht den Eindruck erwecken, dass ich mich bei meinem Schwiegervater einmischte, der Obstgarten war/ist ja sein Hobby. Mein Schwiegervater versuchte mit Fallen den Mäusen Herr zu werden. Das hatte zur Folge, dass er große Löcher grub, in die er die Fallen legte. Nur leider vergaß er immer wieder diese Löcher zuzuschütten, sodass oft große Krater im Obstgarten waren und die Wurzeln herausschauten. Dass dies auch für die Bäume nicht gesund war, dachte ich mir. So schüttete ich immer wieder diese Löcher zu, die er grub, um die bösen Mäuse zu fangen. Fangen funktioniert nicht so gut, das war daran meine Erkenntnis. So kreierte ich eine eigene Futtermischug für die Nager -sicher für Katzen und Maulwurf sowie sonstiges Getier. Das half. Am Anfang pilgerte ich dann mindestens 5x die Woche in den Obstgarten und fütterte die Mäuse. Es wurden immer weniger Mäuse, nur die Bäume wuchsen nicht. Sie blieben klein und irgendwann starben sie .

Warum?
Ich sah mir die toten Bäume ganz genau an, grub sie aus und sah, dass die Wurzeln so klein waren, gesund, aber klein. Da hatte ich die Idee die Obstbäumchen zu gießen. Ein Baum braucht ja Wasser, um seine Wurzeln wachsen zu lassen. Ein Baum ist unter der Erde genauso groß, wie über der Erde. Er muss mit seinen Wurzeln zum Wasser kommen. Unter der Erde gibt es kleine Wasserwege, die sich bei Regen sich füllen und dann die Bäume tränken. Das konnte es aber in diesem Garten sicher nicht geben, denn die Erde war ja verdichtet. Daher  mein Gedanke gießen, gießen, bis die Wurzeln zum Wasser kommen. Im Sommer begann ich daher die Bäume bei Trockenheit zu gießen. Schwerarbeit!  Im Obstgarten hatte ich ja keinen Wasseranschluss. So nahm ich eine Scheibtruhe mit 4 Gießkannen und karrte alles zu meinen kleinen Bäumchen. Ich goss sie jeden zweiten Tag. Im ersten Jahr hatte ich selbst Zweifel, ob das etwas bringt, aber im zweiten Jahr sah man schon, wie herrlich die Bäume antrieben.
Ab dem 2. Jahr sah man beim Gießen richtig, wie sehr es die Bäume brauchten und dankten.
Ja, aber dann kam das Jahr der großen Trockenheit. Ich schleppte Wasser bis zum Bandscheibenvorfall. Damals half mir auch mein Mann, denn ich konnte nicht mehr. Ja so ein Obstgarten macht viel Arbeit. 

Die Bäume wuchsen.
Nur, ich war noch nicht zufrieden, irgendwie waren die Bäume saft- und kraftlos. Zwischen den Bäumen wuchs „Bairich“ – ein ganz festes Gras, das gerne bei einseitiger Stickstoffdüngung wächst, aber die Nährstoffe rasch aus dem Boden zieht. Was tun?
Meine Idee waren Hühner, Rassehühner, Sulmtaler. Mit den Sulmtalern wollte ich auch alten gefährdeten Hühnerrassen helfen. Egal, ob alte Hühner oder neue Hybriden, die Hühner scharren und fressen das Ungeziefer, düngen durch ihren Kot und Wühlmäuse mögen das auch nicht. So hat mein lieber Mann mir einen Zaun gemacht und von da an ging es aufwärts.
Der Garten wuchs endlich in einer Geschwindigkeit, die beim Zusehen Freude machte.

Doch dann kam das Jahr, in dem der Hagel alles herunterschlug. Die Bäume hatten richtige Einschüsse/Narben. Gute zwei Jahre brauchte die Natur, um sich einigermaßen von dem Hagelangriff zu erholen. Heute, 4 Jahre danach, sieht man immer noch die Verletzungen an den alten Ästen. Doch die Natur erholte sich und die Bäume stehen voller Pracht da. Sie blühen um die Wette!
Leider kam voriges Jahr der Frost, kein Obst. Die Blüten hielten die Kälte nicht aus. Aber die Bäume wuchsen während des Jahres wunderschön, setzten die ganze Kraft in den Wuchs! Mein Schwiegervater schnitt wieder, wie jedes Jahr, die Bäume, veredelte auch einige Äste und wir freuten uns aufs nächste Jahr.

Es kann ja nicht zwei Jahre hintereinander frieren.
Aber sollte der Frost kommen, dann werden wir kämpfen, das war unser Vorsatz.
Ja, dieses Jahr haben wir gekämpft … ein paar Kostproben und einige Pfirsiche könnten wir retten, vielleicht auch Marillen……… Ein Obstgarten macht viel Arbeit. Er braucht Geduld und Zuversicht.
Ein normaler Obstbaum mit Namen braucht 10 Jahre bis man eine gute Ernte hat, dafür dann aber sicher 50 Jahre und länger. Ich schaff das!

17Feb/17

Jedes Lebensmittel hat eine Glaubenssatz – Bedeutung für uns.

Manche Menschen sagen, sie können nicht auf ihr Brot verzichten, ohne
Brot geht es nicht. Doch dieser innere Druck Brot zu essen, nicht darauf
verzichten zu können:“ nur Brot macht satt,sonst fehlt was“
Ist der innere Glaubenssatz, ich brauche eh nur das Notwendigste, damit mein
Lebenskampf gelingen kann. Brot symbolisiert die Grundbedürfnisse für
den Lebens- und Existenzkampf.

Wenn man aber Ekel vor Brot hat, möchte man keinen Lebenskampf mehr führen, nichts mehr zu tun haben damit, zu kämpfen. Wenn man gar kein Brot mehr verträgt, will man mit diesem Existenzkampf ganz und gar nichts mehr zu tun haben.

Kuchen und Gebäck mhhhhh…. wer hat das nicht gerne? Aber, wenn man das täglich braucht, möchte man den harten Lebenskampf aufwerten. Man möchte mit etwas Süßem den Lebenskampf versüßen. Kuchen und Gebäck symbolisieren das Grundbedürfnis von Versorgung, einer Versorgung, die mir höchst persönlich entspricht. Keine Almosen. Nein, so wie es jeder Mensch für sich wünscht, aber man steht es sich nicht zu.

Obst und das natürliche Verlangen danach, steht für den Erfolg, man gönnt sich den Erfolg seines Handelns, seines Tuns. Ja,
Obst symbolisiert die Vitalität, die eigene Kraft.

Mit den Glaubenssätzen der Ernährung schließt sich der
Kreis zu Körper, Geist und Seele.

Den Leib soll man nicht schlechter behandeln als die Seele, schrieb schon Hippokrates von Kos (460 bis etwa 377 v. Chr.), ein griechischer Arzt, »Vater der Heilkunde«
In Blutbefunden sieht man schon unsere Glaubenssätze, die sich auf unsere Gesundheit auswirken.
Wir alle mögen ja nur das Essen, das uns schmeckt oder wir vertragen.
Fehlt uns Obst, fehlen uns Vitamine, Mineralstoffe und es entstehen Mängel, die dann aber wieder unsere Organe schädigen.

Was gebe ich meinem Körper? Bekommt er Nahrung?
Was ich esse, beeinflusst mich ganz und gar.
Wir essen heute alle viel zu salzig, oder?
Salz steht für etwas Spannendes, Interessantes, Aufregendes, Veränderung.
Ist das nicht die heutige Zeit? Alle wollen mehr Spannung – Aktion, wollen was erleben.
Der Salzkonsum ist so hoch wie nie!
Doch, wenn ich zu viel Salz in mir habe, erstarre ich, werde ich zur
Salzsäule, unbeweglich, starr. Jede Veränderung ist unmöglich.
Diese Menschen möchten ja loslassen, sich verändern, aber sie schaffen es nicht.

Vielleicht hilft ja nur ein kleiner Schritt, einfach mal nicht nachsalzen, Salz eine Zeit meiden. Lasst euch überraschen was dann geschieht!
In diesem Sinne: Du bist, was du isst“, wie Frau Walleczek sagt.