Eigener Anbau und selbst kochen

IMG_3772Warum ich so viel selber koche und mir so einen riesigen Garten zulege? Das macht ja wahnsinnig viel Arbeit!
Das werde ich immer und immer wieder gefragt.
Nun, hier meine Gründe:
Der Wichtigste ist – und das ist auch die Triebfeder für mein ganzes Forschen – gesund zu sein!
Ich hatte „1000 Allergien“, ein Zelt für „Allergiefreies Schlafen“ wurde mir von der Klinik nahegelegt, die Ärzte wollten mich mit 32 Jahren operieren und dann in Invalidenrente schicken; Fruktose- sowie Histamin-Unverträglichkeit. Ja, das alles quälte mich.
Oder, als mein erstes Kind durch sein Asthma keine Luft bekam … so begann alles.
Ich bin selbst für meine Gesundheit verantwortlich!
Was nützen mir die besten Therapien, Kräuter, Säfte, Medizin, wenn ich die ganzen künstlichen Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Duftstoffe, Konservierungsstoffe, usw. esse?

NICHTS!
Durch diese werde ich kränker und kränker.
Leider ist es fast unmöglich wirklich naturnahe Nahrungsmittel zu kaufen, und wenn man sie bekommt, dann haben sie einen Preis, der es logisch macht, selbst anzubauen.
Ich habe ja den Platz und die Möglichkeiten.
Ich ernähre mich zu 90% von meinem Angebauten und Gekochten.
Sicher gehe ich auch zu McDonald’s, aber vielleicht einmal im Monat. Auch liebe ich es einmal pro Woche Frühstücken zu gehen. Wenn ich wo eingeladen bin, sage ich nicht „Nein“. Ich denke dann auch nicht darüber nach, denn man lebt nur einmal.
Mittlerweile habe ich nur mehr drei Allergien: Hund, Katze und Hausstaubmilbe und sonst nichts mehr. Auch das werde ich noch loswerden.

Es hat sich alles gelegt. Sicher gibt es Schwachstellen, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, doch mir geht es sooo gut.
Auch kann ich sagen, dass das Asthma meines Sohnes mit 10 Jahren ausgeheilt war – das ist jetzt 23 Jahre her.
Darum koche ich selbst, baue an, forsche weiter über gesunde Lebensmittel und Zusammenhänge des Körpers.
Kochen, Garten, Menschen, Forschen, Erfahren – das ist zu meiner Leidenschaft geworden. Ich freue mich immer riesig, wenn ich wieder jemanden mit meiner Leidenschaft infiziert habe.
Denn es ist eigentlich so einfach gesund zu bleiben.
Aber: es ist nicht einfach, wieder gesund zu werden.
Darum, meine Lieben, tue ich mir das an!
Und in Zukunft lasse ich euch mehr an meinem Garten und meiner Küche Teil haben.

Leider ist viel altes Wissen verloren gegangen. Vieles ist keine Hexerei, kein Geheimnis und gar nicht schwer.
Denn Körper, Geist und Seele gehören zusammen.
Außerdem ist meine Gartenarbeit für mich extrem befriedigend, danach bin ich immer total relaxt und entspannt!
Ich liebe es!

 

 

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.