Tag Archives: Sport

29Nov/18

Warum soll ich mich Bewegen?

Letztens im Fitnessstudio war ich so richtig sauer, richtig böse auf einen lieben Menschen. All meine Energie ließ ich an den Geräten aus, powerte mich so richtig aus, blieb aber immer mit den Gedanken bei dem Thema, das mich so ärgerte.

Nach etwa 60 Minuten hatte ich die Erleuchtung, kam dahinter, was mich wirklich nervte, warum mich das so aufregte.
Wie üblich war es wieder eine negative Erfahrung aus meinem Leben, wo ich nicht handeln konnte. Nun im Studio überlegte ich mir, nachdem ich meinen Ärger losgeworden war, eine Strategie wie ich dieses Mal anders, aber doch wertschätzend handeln konnte. Danach klärte ich ohne große Aufregung mit der Person das Problem.

Habt ihr gewusst, dass ganz viele schlaue Köpfe, ob Darwin, Einstein, Holms… sich bewegten, wenn sie denken mussten oder Probleme versuchten zu lösen.
Zurzeit lese und arbeite ich mit dem Buch von Robert Dilts „NLP 2-die neue Generation“. Der Satz daraus:
„Geist ist Bewegung und Weisheit und Intelligenz gehen aus dieser Bewegungsqualität heraus.“

Ja, so ist es. Ich kann jedem nur empfehlen, probiert es aus. Wenn ihr Sorgen habt oder ihr müsst über etwas nachdenken, bewegt euch hinein.
Nehmt euch die Zeit und ihr werdet sehen, dass viele Sorgen und Gedanken sich super auflösen, man eine Lösung findet. Wenn man sitzt und grübelt, werden oft aus Kleinigkeiten Berge, Berge von Problemen. Der Geist gehört bewegt, von einer anderen Seite betrachtet. Viele unserer Problemverhalten beruhen auch auf dem Verhalten, dass wir immer gleiche Bewegungsabläufe haben. Das speichert unser Körper und wenn dann eine Situation auftaucht, die daran erinnert, verfallen wir soft in das Muster und spüren die alten negativen Gefühle.

Man kann das Ganze gut umdrehen, indem man sich hinein bewegt. Natürlich sollte die Bewegung, die man macht, Spaß machen und gut tun. Boxen mit Karpaltunnelsyndrom oder Laufen mit kaputten Bandscheiben … ist Blödsinn.

Bitte, wenn ihr das macht, achtet auf euren Körper und macht euch damit nicht kaputt. Wenn ich nun ein Sitzer, ein Couchkönig bin und anfange, mich zu bewegen, sind Spaziergänge alleine, ohne dass ich mit jemandem rede, ideal, nur ich und meine Gedanken. Schritt für Schritt raus aus meinen alten Mustern.

Mein Mann und ich lieben das Wandern. In der schönen Jahreszeit sind wir viel unterwegs. So ein Tag am Berg ist für mich wie Urlaub, danach bin ich innerlich ruhig und fühle mich fit und entspannt.
Natürlich habe ich ein Raster des Denkens in mir, um den Mustern auf die Spur zu kommen.
Übung:

  • Lass durch Bewegung die Wut oder den Ärger raus. Bewege dich ganz bewusst in den Ärger hinein. Zum Beispiel geh am Laufband oder in der Natur so schnell, dass du zu schwitzen anfängst, der Puls muss rauf. Denk die ganze Zeit an das, was dich ärgert, nicht verdrängen, sondern ganz bewusst kommen lassen.
    Hier darf man nicht aufhören, das gehört dann unbedingt abgegangen, gelaufen, bewegt. Das kann auch schon mal bis zu 2 Stunden dauern. Danach hat man aber einen klaren Gedanken und kann das Problem nüchtern betrachten. Mit Wut im Bauch ist das unmöglich.
  • Was für ein negatives Gefühl spüre ich wirklich in mir?
    Zum Beispiel: Demütigung, Ablehnung, Einsamkeit, Missachtung, Trauer …….
  • Dann frag dich: Woher kenne ich diese Situation?
    Erinnert mich die Situation an vergangene Erlebnisse?
    Wann habe ich das schon erlebt? 
  • Wo begann all das?
    Such den Anfang! 
  • Solltest du dann wieder Wut oder Ärger spüren, musst du dich wieder hinein bewegen, bis du wieder klar denken kannst.
     
  •  Danach frag dich, wie könntest du jetzt anders handeln oder wie würde jemand, den du wertschätzt, in einer solchen Situation handeln?
    Man kann von Vorbildern gut kopieren, lernen, sie nachmachen.
    Im NLP sagt man dazu Modellieren.
    Es sind ja nur unsere Gedanken, die feststecken.

Nach der Bewegung zum Stress rauslassen, kann man auch beschließen: „Ich ärgere mich nicht mehr, das lasse ich dort. Ich schaue auf mich und Punkt.“ So wie es halt in der Situation passt.
 

Gerne könnt ihr mir schreiben, vielleicht auch wie ihr mit Stress und Ärger umgeht.
Eure Heidi Schwaiger