Frohe Weihnachten!

Ja, gerade in dieser Jahreszeit sind die Erwartungen sehr groß.
An jeder Ecke spielt harmonische Musik, man hetzt sich ab, um Geschenke zu kaufen, zu putzen usw.  Eben für all das, was man glaubt, dass man tun müsse, damit man ein schönes Fest hat
…………………………..(nachdenklich)
Was musst du tun/erledigen, damit dein Fest schön ist?
……………………..
Wirklich? Ist das wirklich nötig?
………………….
(Für uns Frauen)
Kann man auch ein schönes Fest feiern, wenn nicht alles tiptop ist, jeder Kasten abgewischt und jedes Fleckerl poliert ist?
Wenn eingekauft ist für einen Monat (weil es kann ja eine Armee zu Besuch kommen)
Wenn 15 Sorten Kekse gebacken sind, damit man zu Ostern auch noch was hat.
Und, und, und…….abersind wir dann nicht bis zum 24. ausgelaugt, müde, überreizt?……………….
(Für die Männer)
Dass man ja das richtige Geschenk besorgt hat,unbedingt in der Arbeit alles erledigen/schaffen muss, bevor man in den Urlaub geht, Überstunden schiebt, um fertig zu werden; seine ganze Energie reinsteckt, um einen guten Jahresabschluss zu schaffen. Vielleicht muss oder sollte man auch der Frau in ihrem Stress helfen.
Doch weiß man nicht eh, dass am Ende des Jahres immer das Gleiche ist?
Es ist immer viel Arbeit ….
Dazu muss ich sagen, dass die Frauen meist durch ihre Arbeit die doppelte Belastung haben.
Bei jedem ist es unterschiedlich, doch es ist immer unsere Erwartungshaltung, weshalb wir uns immer und immer wieder unter Druck setzen.
Es ist Winter und unser natürlicher Impuls ist, dass wir uns ausruhen!
Wer gibt diesem Impuls nach?
Wer gibt sich die Ruhe?
Im Winter braucht der Körper gut eine Stunde mehr Schlaf!
Spätestens, wenn wir am 24.12. angelangt sind, sind wir enttäuscht, krank, wütend …………………….Sicher soll man träumen, sicher soll man Wünsche haben! Ja, sicher wünscht man sich ein supertolles Fest.
Der Druck in der Arbeit wird immer mehr und mehr, es wird immer mehr verlangt – von jedem von uns.In den Medien wird uns vorgegaukelt, was man alles braucht … um glücklich zu sein, Dinge, die wir vorher oft gar nicht gekannt haben.
Alles kostet Geld!
Das Geld zu verdienen kostet Zeit!
Unsere Lebenszeit!
Meine Lebenszeit!
Hand aufs Herz, brauchen wir das wirklich?
Vielleicht weniger Lebensmittel einkaufen, es ist sicher noch genug da, niemand muss hungern.
Wieviel Schnickschnack wandert nach den Feiertagen in den Kasten und dann, irgendwann, in den Mistkübel!
Vielleicht, nein ganz sicher, kann es sich dann jeder leisten, mehr Zeit für sich zu nehmen, Zeit ins eigene Wohlbefinden zu investieren, dann, wesentlich entspannter, das Fest zu gestalten.
Vielleicht, wenn man wirklich davor viel arbeiten musste und einfach am 24. um 21 h müde ist, sich den Luxus leisten, schlafen zu gehen im Wissen, nicht den Ansprüchen anderer zu dienen.
Vielleicht sich auch den Luxus leisten und sehen, wie es meinem Mann/meiner Frau oder meinen Kindern wirklich geht?
Vielleicht braucht einer meiner Lieben nur Zeit um gedrückt zu werden oder ein Gespräch von Herz zu Herz.
Wie schnell sind die Kinder groß, wie schnell vergeht im Stress die Zeit!
Weniger Erwarten, mehr im Jetzt leben und die Zeit bewusster genießen,
auf seinen Körper hören, was er wirklich braucht, was ihm wirklich gut tut!
Habt ihr gewusst, dass in den Spitälern die Notaufnahmen zu dieser Zeit immer sehr viel zu tun haben? — Gallenkolik ist eines der häufigsten Probleme.

Ich wünsche nun allen meinen lieben Freunden, Bekannten und Kunden, allen lieben Menschen nur Eines: „Auf den eigenen Körper zu hören und zu verstehen“.
Gebt euch das, was ihr wirklich braucht, weil dann könnt ihr auch euren Lieben das geben, was sie wirklich brauchen.
In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Fest!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.