Gibt es Anteile in uns?

Seelenanteile
Gibt es Anteile in uns?
Sind wir alle ein wenig gespaltene Persönlichkeiten?
Welche Anteile könnte es da in uns geben?
Kann man zu den Anteilen auch andere Bezeichnungen geben?

In der Aufstellungsarbeit kann man sehr gut über Teilearbeit 
Ungleichgewichte sichtbar machen.

Beispiel:

Eine Frau hat seit ihrer Kindheit nur gearbeitet, war ein braves 
Mädchen, damit sie wenigsten etwas Aufmerksamkeit bekam, in der Familie 
wurde nur gearbeitet, der Wert eines Menschen wurde an der Arbeitskraft 
gemessen. Nur wer arbeitet hat ein Recht auf sein Dasein, auf 
Mitbestimmung. Kunst, Kreativität oder gar Spiel waren verpönt. Das 
Resultat ist klarerweise, dass die Frau sich nur über Arbeit definierte, 
ein Workaholic. Ihr „Inneres Kind“ kannte sie nicht, wollte sie gar 
nicht haben, hatte keinen Bezug dazu. Sie war immer getrieben, konnte 
sich keine Auszeit gönnen. Sie war in der Pflicht gefangen.

Bei der Aufstellungsarbeit wurde sichtbar, dass ihr inneres Kind quasi 
überhaupt nicht da war. Das „Innere Kind“ wurde harmonisiert, dann 
ließen wir das „Innere Kind“ mit dem erwachsenen Ich zusammen schwingen. 
Auch stellten wir die Kreativität (steht für basteln, malen, Kunst 
.....) und den arbeitenden Anteil hin, gaben jedem Anteil Würdigung und 
Achtung. Natürlich standen da noch mehr Anteile. Sie erzählte mir 
danach, dass, als sie sah, wie ihr „Inneres Kind“ harmonisch mit dem 
erwachsenen Ich stand, sich so viel in ihr bewegte. Auch spürte sie sich 
so reich beschenkt mit ihrer Kreativität.

Ihr Feedback war, dass sie sich das erste Mal im Leben so richtig ganz 
fühlte. In sich satt fühlte.

Wenn man denkt, dass 80% der Neugeborenen einen überdurchschnittlichen 
IQ haben, aber mit 7 Jahren es nur mehr ein paar % sind, sieht man sehr 
wohl, dass unsere Erziehung, unser Umfeld sehr viel in uns vergräbt, 
zumüllt mit Glaubenssätzen und Annahmen, die fern der Realität stehen.

So wird man quasi zur gespaltenen Persönlichkeit - eine Seite in uns 
möchte gerne malen oder Karten spielen.

In letzter Zeit hatte ich öfters in meiner Praxis Menschen, die mal 
einen Tag oder Abend nichts tun möchten, nur bequem auf der Couch 
sitzen, liegen, vielleicht Fernsehen schauen, aber das darf man doch 
nicht. Man ist ja nicht faul oder zu blöd, dass man in den Fernseher 
schaut. Der Anteil „ich darf faul sein und Unnützes tun“ wurde verbannt. 
Nie gelebt.

Gerade Frauen mit ihrem 28 Tage Rhythmus brauchen ihre 2-3 Tage im 
Monat, an denen sie nichts tun, nur „faul“ sind und richtig runterfahren 
mit all ihren Emotionen. Ja, wir alle haben verlernt, uns zu entspannen.

Der Anteil Ruhe - Entspannung - Relax- der/die „Faule Peter“ muss 
anerkannt und in uns integriert sein, sonst brennen wir aus.

Kinder, die nicht lernen, wie schön schlafen ist, wie schön und erholsam 
es ist, nichts zu tun, werden dies als Erwachsener mühsam lernen müssen.

Genauso gilt es umgekehrt, wenn das Kind runtergebremst wurde und vor 
dem Fernseher geparkt wurde, immer zur Ruhe angehalten wurde, wird es 
als Erwachsener sehr schwer sein, ein aktives Leben zu führen. Mir 
persönlich tun die Kinder besonders leid, denen die Lebendigkeit 
abtrainiert, aberzogen wurde, denn diese Menschen bleiben meist lieber 
auf der Couch als etwas zu verändern. Hier bedarf es extremen 
Lebenswillens, um eine Veränderung in die Lebendigkeit zu schaffen. Wenn 
es aber dem Menschen über die Teile-Arbeit sichtbar gemacht wird und er 
seinen „Inneren Schweinehund“ wahrnehmen, erkennen kann, dann wird er 
sich fürs Leben entscheiden und nicht für den Ruhestand.

Lebensfreude, positive Ausstrahlung sind ja auch ein Ziel, das wir 
Menschen haben.

Auch diesen Anteil können wir über diese Arbeit zum Leben erwecken. Ich 
habe für mich beschlossen, ich will glücklich sein. Natürlich, wenn man 
die Politik oder das Weltgeschehen anschaut, bekommt man das Grausen. 
Ich habe keine Lösung, aber mein Ansatz ist, ich mache mein 
Bestmögliches für die Umwelt, für mich und meine Mitmenschen. Ich denke 
nicht über Dinge nach, die ich nicht ändern kann. Ich sitze jetzt beim 
Schreiben dieses Blogs am Balkon, lausche den vielen Vögeln, trinke 
meinen Kaffee und bin glücklich.

Die Lebensfreude wird meist mit der Pflicht und den Annahnen des Lebens 
gekillt.

Nur brave Mädchen/ Buben bekommen einen Mann oder eine Frau.

Das Leben ist ein Kampf.

Wir haben zu wenig, andere haben mehr.....

Oder wir sind gefangen in den Medien, wie schlimm alles ist..

…denn das Leben ist voller Katastrophen.

Bewegung beutet Gefahr.

Ich bin so arm......

Sich einmal bewusst seine Lebensfreude anzusehen, wahrzunehmen, ist 
schon ein besonderes Erlebnis.

Es gibt viele Anteile in uns, so viele, so unterschiedlich wir Menschen 
sind.

Manche Teile hat jeder wie: Innere Frau, Innerer Mann, Inneres Kind, 
Erwachsenen Ich, Sexualität, Kreativität .....

Sicher kann man auch anders zu unseren Anteilen sagen, doch für die 
Veränderungsarbeit in uns ist dies eine wunderschöne Vorstellung und 
unser Unterbewusstsein kann gut damit umgehen.

Unsere Anteile sind auch unsere Erinnerungen, unsere Gefühle zu den 
jeweiligen Themen.

Ich freue mich auf eure Kommentare.

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.