Tag Archives: Sinn

10Jan/19

Gedankenkontrolle

Bist du deine Gedanken oder sind Gedanken nur Gedanken?
Aber was ist denken?
Wie soll man denn das Denken kontrollieren?
Warum sollte man denn sein Denken unter Kontrolle haben? Geht das?

 

 

Ja das geht!
Wir haben ja 5 Sinne
1.) Hören
2.) Sehen
3.) Riechen
4.) Schmecken
5.) Spüren + Tastsinn
Hier gehört dann der „Gedanken-Sinn“ dazu.
Ich denke an Menschen, die es nicht schaffen, ihre Gedanken unter Kontrolle zu halten.

„Ich kann nicht schlafen, meine Gedanken gehen mit mir spazieren“
„Ich muss immer an das denken, kann gar nichts anders machen“
„In meinem Kopf sind 100 Gedanken, ich kenne mich oft gar nicht aus“
„In der Früh stehe ich auf und dann geht es los, was ich alles zu tun habe. Bis am Abend habe ich immer Kopf weh…“

Heute ist es leider weit verbreitet, dass die Gedanken sich verselbständigen.

Dazu fällt mir immer der Spruch ein, was sind Gedanken?

Wenn du denkst, dass du denkst, denkst du nicht, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken

Ist es möglich zu lernen, seine Gedanken zu kontrollieren? Ich bin kein Arzt doch fangen nicht viele Probleme klein an?

In vielen Lehren wird den Gedanken große Aufmerksamkeit geschenkt. Im Asiatischen oder im Orient ist es ganz normal, dass Kinder von klein an geschult werden, ihre Gedanken zu kontrollieren.
Yoga, Meditationen, Karate, Judo ……..

Auch wir hier in Europa hatten Ähnliches, doch das Moderne hat es verdrängt und nun ist ein Loch entstanden.
Sonntags still in der Kirche sitzen und beten. Es war doch nicht nur das Beten, sondern auch ruhig zu sitzen zuzuhören, sich dem Gefühl der Gemeinschaft zu verbinden, zu singen und zu atmen.
Atem ist Leben, Atem reichert Sauerstoff in der Lunge an.
Durch das richtige Atmen beim Singen, werden schon nach kurzer Zeit Glückgefühle ausgeschüttet. Schwedische Forscher haben das sogar bewiesen. Auch kann man dies sofort und jederzeit, wenn man das Gerät zur Herzfrequenzvariabilätsmessung hat (dazu gibt es kleine Geräte), messen.
Wo man singt, da lass dich nieder. Singen senkt Depressionen, steigert Konzentration
Singen ist auch eine Form von Gedankenkontrolle, sich bewusst auf den Text konzentrieren, auf die Töne …es macht den Kopf frei, innerlich ruhig und nach ein paar Liedern werden Glückshormone ausgeschüttet.
„Ich kann nicht singen“ ist nur eine Ausrede. Jeder kann singen, der eine Stimme hat. Ums Können geht es nicht, sondern ums Tun.
Ich singe immer im Auto – laut, falsch und mit Begeisterung. An Ampeln bin ich still ggg so nach 20 min geht es mir voll gut!
Probiert es aus! Mit der Zeit wird man dann immer besser. Heute traue ich mich auch schon in Kirchen laut singen.

Abends Kindern Geschichten vor dem Einschlafen erzählen. Ruhig dazuliegen, auf die Stimme zu achten und der Fantasie freien Lauf zu lassen, das sind erste Hypnosen, bewusst sich führen lassen, auf die Stimme der Eltern hören und ihnen vertrauen. Die Botschaften, die durch die Geschichten vermittelt werden, sind lebendiges Lernen von Anfang an. Kinder lieben es und sind immer mit der ganzen Fantasie dabei. Sie tauchen quasi mit den Eltern in der Fantasiewelt ab.

Mit den Kindern spazieren oder wandern gehen. Die Umgebung erforschen …sehen…lauschen…fühlen…riechen… schmecken…Oder zusammen musizieren.
Lernen allein zu spielen, mit sich alleine glücklich zu sein.
Von klein an zu lernen, sich selbst zu beschäftigen, dazu gehören keine Medien.

Die Moderne hat in ihrer Hektik des Alltags vergessen, dass Kinder von ganz klein an lernen müssen, sich selbst auszuhalten, sich selbst zuzuhören, mit sich glücklich zu sein.

Jede Art von Meditationen oder Hypnosen, Trancen sind auch ein Weg, seinen Gedanken zu kontrollieren.
Viele Mönche/ Priester lernen und üben Jahrzehnte, ihre Gedanken zu kontrollieren.
Einfach nur sein, ohne Gedanken. Ich finde das voll super, genial.
Es zu erleben, nichts zu denken, nur sein, quasi in die Luft schauen, das ist so erholsam, einfach schön. Ruhe nichts als Ruhe.

Übung

Stoppschild

Für das erste Mal nimm dir Zeit und präge dir ein Stoppschild ein, setzte dich davor, versuche ruhig zu werden und nicht zu denken außer Stopp, nur du und das Stoppschild. So lange, bis du ein gutes Gefühl hast.
Dann, jedes Mal, wenn du merkst, dass deine Gedanken wieder spazieren gehen, erinnere dich an das Stoppschild, sage es dir auch innerlich „Stopp“ und zwar so lange, bis du die Ruhe in dir wieder spürst.

In der ersten Zeit kann natürlich sein, dass du 1000 x am Tag Stopp sagst, doch mit der Zeit werden die Abstände grösser und grösser. Wenn du geübt bist, musst du nur kurz an das Schild denken und schon bist du ruhig.

Singen wie oben schon beschrieben

Oder Zuhause, oder im Chor, Verein ….

Power Relax http://www.powerrelax.at/

Das sind Mediationen am Handy, die Stress über die Ohren entkoppeln. Geniale Tools

Natürlich Sport –Laufen zum Beispiel
Überall, wo man aus der Puste kommt, bewegt man sich und hört auf, über Sorgen nachzudenken.

https://www.lebenslangeslernen.net/10432-gluecksgefuehle-singen-ist-gut-fuer-koerper-und-seele.html https://de.wikipedia.org/wiki/Herzfrequenzvariabilit%C3%A4t

 

23Nov/17

Bauchspeicheldrüse und Lebensfreude

 Im Körper unterstützt die Bauchspeicheldrüse den ganzen Verdauungsvorgang.
Wie bei der Verdauung begleitet sie uns auch auf dem Weg zum Lebenssinn
auf allen Entwicklungsebenen. Lebensgenuss und Lebensfreude sollten unseren Daseins-Sinn stärken.
Doch wenn familiensystemische Gefühle meine Lebensfreude hemmen oder,wenn ich im Familienmuster gefangen bin und darin erstarre, dann zeigtes sich über die Bauchspeicheldrüse.
Die Angst vor eigenen unterdrückten Aggressionen und/oder wenn ich meine
Lebenskraft jemand anderem opfere, zeigt es mir die Bauchspeicheldrüsemit einer Entzündung.
(Bei einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung sofort zum Arzt! Nur, wenn wir unseren Körper verstehen, kann er auf allen Ebenen gesunden.)

Diabetes 1 :Dazu möchte ich nur sagen, dass es von den Ahnen kommt – Epigenetik -dort sollte hingeschaut werden, nicht beim Kind, sondern bei den Eltern!

Diabetes 2 :Das Leben ist ein Kampf und man will nicht verlieren. Lebensgenuss istein Fremdwort, denn er/sie muss ja kämpfen. Gelassen das Leben zugenießen, bedeutet für sie/ihn zu verlieren. Auf seine Gefühle zu hörenist für sie/ihn ein Fremdwort. Die Süße des Lebens ist vorbei.
Ich kenne viele Menschen mit Diabetes. Oft sind sie wirklich herzliche,
liebe Menschen, die auf der Suche sind und sich auch ernsthaft bemühen,aus diesem Kreislauf auszubrechen, doch mit zwei Dingen haben Sie zu kämpfen.

1.) Sie glauben, Essen sei die einzige Freude, die sie haben.Auf seinen Körper zu hören heißt, ihm auch das zu geben, was er braucht,das, was ihm guttut und nicht, was billig oder günstig ist, und so gutist. Bevorzugt Süßes – „dann spritze ich halt wieder“ – wie oft hörte ich dieses Argument schon. Der Zucker ist eine Sucht und jede Sucht mordet. Mit diesem Verhalten schädigt man sich jedes Mal auf das Neue.

2.) Bewegung, Bewegung! Ohne Bewegung und Sport wird der Insulinspiegel nie stabil werden, Stresshormone gehören abgebaut. Der Körper braucht Bewegung. Wir Menschen sind für Bewegung gemacht. Ein gesunder Mensch ist von Natur aus dafür geschaffen, täglich 20—30 km zu gehen.
Jeder Körper liebt Bewegung, doch wenn Trägheit oder Krankheit ihn schon geschwächt haben, braucht es Zeit, der Weg zurück ist oft schwierig.Doch die Lebensfreude und Lebensenergie, die dann kommen, machen all dasx-mal weg.
Den Kampf aufgeben und das Leben genießen.
Kleine Schritte z.B. Diabetikerschulung so oft besuchen, bis ich verstandene habe, worauf zu achten ist. Danach solange Verschiedenes probieren, bis man für sich, speziell für sich, gutes und gesundes Essen hat.Man kann z.B. mit spazieren gehen beginnen, dann steigern usw. …..Kleine Schritte! Nur kleine Schritte werden wir auch konsequent einhalten. Im ersten Monat eine Veränderung und im nächsten Monat wiedereine Neuerung.
Unser Hirn braucht 21 Tage für eine Veränderung. Wenn wir etwas Neues 21 Tage lang jeden Tag machen (z.B. jeden Tag 1 x spazieren gehen), dannwerden wir es auch beibehalten. Immer kleine Schritte! Leider werden wir von negativen Dingen überschwemmt. Unbewusst sind wir oft schon auf der Suche nach dem Schlechten. Doch so ist es nicht. Noch nie ging es uns so gut wie jetzt. Meine erste Wohnung  war mit WC am Gang, damals war das normal. Ich war so stolz auf meine erste Wohnung.
Wie war es noch vor 50 Jahren?…..
Heute 40 Stunden arbeiten unter der Woche, Wochenende frei – das alles ist heute selbstverständlich. Autos, Handys usw. ……..
Was brauche ich wirklich?
Was wird wirklich gebraucht?
Das Meiste, das wir brauchen, brauchen wir nicht wirklich … ist es nicht so?
Diesen MUSS-Stress auslassen, einfach sein und unsere Bauchspeicheldrüse wird es uns danken.
Unser Daseins-Sinn lebt sich mit Lebensfreude und
Lebensgenuss gleich doppelt gut.

Was ist dein Daseins-Sinn?
Was willst du in deinen Leben tun?
Was hinterlassen?
Sein?
Was ist dir wirklich Wichtig?
Was steht bei dir an erster Stelle?
Was an Zweiter?
Das ist eine kleine Anregung, für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.