Monthly Archives: Januar 2018

28Jan/18

Familienaufstellung….. ist zu gefährlich!

Das kann ich nicht machen, was man da hört…….
Die Angst eine Familienaufstellung zu machen, ist kein guter Ratgeber.
Bei einer Aufstellung zeigt sich das Energiesystem der jeweiligen Person.
Man sieht, wie die Menschen im Moment zueinander stehen, welche Verstrickungen und Gefühle vorherrschen, man sieht die verborgenen Dynamiken.

Das kann manchmal sehr verwirrend sein, denn man sucht sich ja Darsteller aus und natürlich nimmt man sich Personen, bei denen einem das Gefühl sagt: „Ja, der/die ist so wie ich“ oder „wie diese Person“, die er/sie darstellen soll.
Da kommt das Spiegelgesetz zur Geltung, die Person spiegelt dann genau das momentane Problem.
Also steht nun diese Person im Morphogenetischen Feld und fühlt genau das Problem z.B. schwere Füße, dadurch weiß der Aufsteller, dass diese Person ein Problem mit den Wurzeln/Ahnen hat.
Was kann jetzt Schlimmes geschehen?
1.) Die aufstellende Person will das, was sie sieht, nicht akzeptieren, das Ego ist zu groß – danach geht es der aufstellenden Person schlecht.
Einfaches Mittel: sofort den Aufstellungsleiter/mich anrufen.
Oder lange genug verdrängen, was aber zur Folge hat, dass diese ungelösten Probleme wie Leichen in eigenen Keller liegen.
Ich würde empfehlen demütig hinzuschauen und annehmen. Wenn nötig noch eine Sitzung machen.

2.) Dahinter verbirgt sich noch ein größeres Thema, das durch die Aufstellung erst sichtbar wurde.
Leider kommen dann gerne ganz private, ungelöste Erlebnisse aus der Kindheit zum Vorschein.
Aber auch hier gilt: Wenn man eine Aufstellung macht, muss man zum Aufstellungsleiter großes Vertrauen haben und dann wirklich all seine Themen, Probleme besprechen, damit gute Strategien endwickelt werden, um diese für immer zu lösen.

3.) Auch als Darsteller oder Zuseher können versteckte Erinnerungen geweckt werden. Das kann natürlich auch geschehen, wenn man einen Film anschaut.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich einen Film sah, in dem jemand ertrank. Ich konnte wochenlang nicht schlafen. Nach einer Therapiesitzung wurde mir dann bewusst, dass ich als Kind selbst fast ertrunken wäre. Durch das Ansehen des Filmes wurden meine Erinnerungen/Anker ausgelöst. Doch das kann immer und überall geschehen.

4.) Familienaufstellung war zu diesem Zeitpunkt das falsche Tool zu dem Thema. Darum ist ein gutes Vorgespräch vor einer Familienaufstellung unerlässlich. Gewisse Themen bzw. Probleme sind vielschichtig wie eine Zwiebel, eine Schichte nach der anderen Schichte. Aber mit etwas Hartnäckigkeit kann man alles lösen und Harmonie und Freude in sein Leben bringen.

Vor 15 Jahren habe ich meine erste Ausbildung zur Familienstellerin bei Jasmin Schober-Howorka gemacht. Ich weiß noch, damals hatte die Ausbildung noch ein Jahr gedauert. Monatlich ein Wochenende und unter der Woche waren Aufstellungen usw. Es war eine spannende Zeit. In dem Jahr hatte auch nichts Anderes Platz, nur „was ist dahinter“, „was gibt es noch“.

Danke, liebe Jasmin, du hast mich auf den Weg gebracht, hast mir geholfen, meine Schatten zu besiegen und Ordnung in mein System zu bringen. Ich glaube Wissen, Erfahrung und Intuition sind der Schlüssel zur guten Aufstellungsleiterin.

Eure Heidemarie Schwaiger-Färber, Aufstellungsleiterin

 

26Jan/18

Schulter-Übernahme von Verantwortung

 

Du trägst zu viel!

Wen hast du denn auf den Schultern?

Jeder, der Schulterschmerzen hat, kennt diese Fragen. Dann überlegt man hin und her und kommt zu keiner Lösung. Warum wohl?

Nun, die Schultern stehen sicher für übernommene Verantwortung, doch  man muss sich  den ganzen Körper wie einen Baum vorstellen. Wenn es unten im Beckenbereich an der Wirbelsäule schon Ungleichgewichte gibt, wird es sich sicher auch nach oben auswirken. Dann  muss man erst die Glaubensätze und Ursachen für den unteren Bereich lösen ( 5 Artikel davor habe ich davon schon geschrieben –  der Rücken 1,2,3,4,5)

Diese (übernommene) Verantwortung kann sich natürlich auch auf uns beziehen, unsere  Beziehung, unsere Einstellung zur eigenen Person, wie weit sind wir uns eine gute Mutter, Vater, Freund?

Wie weit schauen wir auf uns?

Wie weit sehen wir unsere Bedürfnisse?

Häufig sind wir in Wirklichkeit schon so sauer auf uns, haben so eine Wut in uns, weil wir uns nichts gönnen. Nur auf die anderen schauen –  das glauben wir dann.

Wir schaffen es nicht „Nein“ zu sagen.

Dann geht uns die Galle über, die Leber verspannt und der diffuse Schulterschmerz ist da!

Wir haben uns die Flügel stutzen lassen, die Leichtigkeit des Seins ist nicht mehr gegeben. Unsere Schulterblätter, unsere Engelsflügel,  kränkeln.

Bin ich noch flexibel oder schon in Monotonie gefangen – das zeigt uns das Schultergelenk.

Ja, unser Körper spricht mit uns, wir müssen nur  zuhören!

Erst ist es nur ein leichtes Ziehen, doch wenn wir darüber weggehen, dann  wird es schlimmer und schlimmer – langsam aber stetig.

Es fängt schon montags an: Sch….  Montag ist, mag nicht, will nicht, nein.

Warum?

Arbeit ist doch Erfüllung, es soll doch Spaß machen etwas leisten zu dürfen, für sein Leben sorgen zu können!

Um vieles leichter ist es, das Leben als Herausforderung in Leichtigkeit und Freude zu sehen.

Dinge nicht immer bewerten zu müssen, alles hat seine Berechtigung, ja und vor allem mich, denn ich bin mir am nächsten. Wenn es mir gut geht, dann geht es meinen Lieben auch gut.

Auch wenn wir in unserer Kindheit gelernt haben zu funktionieren, brav zu sein, anständig, hilfsbereit …..es liegt an mir es zu verändern.

In diesem Sinne freue ich mich auf euer Feedback.

 

23Jan/18

Familienstellen-Zerreden

Familienstellen
„wirkt nicht und das habe ich mit allen besprochen“.

Ich war bei einer Aufstellung, die Lösungen waren super, haben mir wirklich gut getan, hätten mir gut gefallen… aber nichts ist wirklich geschehen! Ich bin nach Hause, habe mit meinen ……. gesprochen, diskutiert, dann gleich noch mit ……. Sie haben ja Recht, es könnte ja auch ganz anders sein, aber es hat nichts gebracht.

Was ist geschehen???????

ZERREDET, ganz einfach, man hat es ZERREDET

Im Morphogenetischen Feld, das in der Aufstellung entsteht, entstehen Lösungen.
Es wurde fixiert und fest gemacht im Energiefeld, im Energiefeld, wo nun alles in Lösungen gehen KANN-SOLL, wenn man es wirken lässt. Das heißt: es einfach in Ruhe lassen, am besten eine Woche bis zwei nicht darüber sprechen!

Mit dem Aufstellungsleiter – mit mir – kann man schon darüber sprechen, aber es ist gut, wenn man einfach darüber schläft, sich seine eigenen Gedanken dazu macht. Durch das Reden mit anderen Personen kommen Fremdenergien in das Morphogenetische Feld, in dem ja der Aufsteller steht, die dann alles zunichtemachen, denn die anderen Personen waren ja nicht dabei, haben verschiedene Ansichten und dazu vielleicht auch ihre Probleme damit. Sie bringen dann ihre eigenen Energien ein und alles wird zunichtegemacht!
DIe Energien werden zerrissen!

Es wirken lassen, ist eine der wichtigsten Regeln nach der Aufstellung!

Leider ist das einer der häufigsten Gründe, warum eine Aufstellung nicht wirkt.

 

12Jan/18

Das Auge und das Sehen

Sind wir verliebt, dann schwärmen wir von den Augen unserer/unseres Angebeteten.
Die Augen sind das Tor zu unserer Seele. Wenn wir verliebt sind, können wir uns stundenlang in die Augen schauen 👀 gggg
Wir lassen zu, dass unser Partner/unsere Partnerin tief in uns hinein schauen kann.
Gesunde Augen leuchten, sind frisch. In der Kindheit ist unser Blick neugierig. Wir sind offen und schauen, nehmen die Eindrücke in uns auf. Dann reden wir darüber.
Kinder haben eine lebhafte Fantasie, lebhafte Bilder in sich. Durch Erfahrungen und unser anerzogenes Wertesystem verändert sich dann alles. Doch man kann lernen, sich diese Fähigkeit zurückzuholen und zu erhalten.

Unsere Augen bestehen zu 98% aus Wasser!
Die Menschen, die nicht gerne trinken, brauchen sich nicht wundern, wenn sie schlecht sehen, weil trockene Augen sehen nicht scharf, ohne Wasser entstehen auch hier Probleme wie zum Beispiel Entzündungen. Wenn der Körper wenig Wasser hat (Wasser ist Emotion), kann er die Schadstoffe nicht wegschwemmen. Unsere Emotion kann nicht sagen, den Müll brauche ich nicht, weg damit. Nein der bleibt. Wir verschmutzen uns somit mit negativen Emotionen und wir empfinden unser Leben trostlos, grau in grau.
Der Graue Star:
Wir können nicht mehr träumen, unsere Bilder haben die Farbe verloren.
Unsere Augen stehen in der direkten Verbindung zur Leber. Und wenn unsere Leber angespannt ist, sind auch unsere Augen angespannt. Wir können im Auge nicht mehr alles wahrnehmen, wir haben uns einen Filter geschaffen.
Der Grüne Star:
Unser inneres Bild über die Gesellschaft zu den Themen Loyalität und Ideale ist nicht erfüllt worden. Wir sind enttäuscht, wir gehen lieber ins Rollenspiel. Wir übernehmen Verantwortungen, statt unseren Standpunkt zu vertreten. Wir sind gefangen in verdrängten, verwirrten Gefühlen.
Weitsichtigkeit im Alter:
Wir sehen das Naheliegende nicht mehr durch unsere alten Verletzungen und Erfahrungen. Man lehnt den Realitätssinn ab, weil man hat ja so viele Erfahrungen, man weiß alles (ggggg) man will es nicht sehen.
Kurzsichtigkeit:
„Ich bleib besser bei mir“ Wir haben Angst vor dem, was auf uns zukommen kann, wir beschäftigen uns lieber mit Geistigem und schauen verkniffen auf das, was da kommen mag.
Nachtblindheit:
Wir bleiben lieber im Dunkeln, besser wir sehen es nicht.
Gerstenkorn:
Wir sind frustriert und enttäuscht über unsere gelebte Akzeptanz. Der Druck des nicht gelebten Genusses und der nicht gelebten Lebensfreude, das „sich lieber anleiten lassen“ zieht Demütigungen nach sich, wir gestehen uns den Lebensgenuss nicht zu.
Wie siehst du die Welt?
Mir gefällt der Spruch von Pippi Langstrumpf: „Ich seh die Welt, wie sie mir gefällt“
Richte ich mein Augenmerk nur auf das Negative, das Schlechte oder auf das halb volle Glas!

 

04Jan/18

Meine Ziele für 2018 für mich!

Mein erstes Ziel 2017 war eine Lehrstelle für meinen Jüngsten. Das hat mich das ganze Jahr 2017 begleitet, extrem viele Nerven und Einsichten gekostet. (Dazu folgt noch ein Blog.) Aber jetzt kann ich sagen: „Es hat geklappt! Der Lehrvertrag wird in diesen Tagen unterschrieben. Jubel, juhu ….“

Mein zweites Ziel war meine Arbeit, auch hier habe ich viele Einsichten erleben dürfen, aber die größte Einsicht, nämlich die, die schon am längsten ansteht, ist, dass ich zur Marke werden darf.
ICH BIN Heidi, die Emotionsgärtnerin!
Ich arbeite gerade Kurse aus.
Der erste Kurs wird im Frühling starten: Seelen-Reading!
Hier vermittele ich das Wissen, wie wir der Zeit Linie folgen lernen, ins Karma oder in die Zukunft schauen, dann Verstrickungen erkennen und lösen lernen.

Der zweite Kurs ist für Frauen und Mütter, aber der wird erst im Herbst aktuell, mehr später dazu.
Meine Weiterbildungen habe ich auch ganz stark im Auge und ich werde Einiges abschließen. Freude! Hier steht mein NP- Lehrtrainer ganz oben auf der Liste.
Inzwischen habe ich, unerwartet, viel Raum im Haus bekommen, diesen kann ich für mich umgestalten für Familienaufstellungen und meine Kurse. Aber vorher wird mein Arbeitsraum neu gemacht. Meine neue Bücherwand ist schon da und wartet auf den Aufbau.
Vieles wird sich nun auch im Außen bei mir ändern. Lasst euch überraschen!
Eines meiner Ziele ist auch, alles etwas langsamer anzugehen, Genuss hat bei mir jetzt einen höheren Stellenwert.
Ich freu mich auf 2018!
Das Jahr 2018 ist in der Numerologie die 11, somit das Jahr der Gerechtigkeit!
Was habt ihr euch für 2018 vorgenommen?