Kindererziehung im 21. Jahrhundert

9 Jun 16

CIMG0463Spannendes Thema.
Hier in Europa gibt es ja schon so viele unterschiedliche Erziehungsstile. Wenn man sich dann den Rest der Welt anschaut, geht das wie eine Schere auseinander.
Von liebvoller, freier, begleitender Erziehung bis zu Zucht und Ordnung, Disziplin mit Gewalt.
Das gibt es leider noch immer; sicher auch in Europa, doch schon versteckter, nicht öffentlich.
Es schmerzt, wenn man über die Grenzen schaut und sieht, welches Leid Kinder noch immer erfahren müssen.
Hat nicht jedes Kind auf der Welt bedingungslose Liebe seiner Eltern sowie gesundes und ausreichendes Essen verdient?

Wenn Verstümmelungen der kleinen Seelen noch immer an der Tagesordnung stehen,  was kann aus so viel Leid denn entstehen?
Wie können solche Kinder gesunde, empathische, erwachsene Menschen werden?
Doch Gott sei Dank gibt es das Internet  – Wissen rund um die Uhr. Es kann nichts auf Dauer verheimlicht werden. Die Jungend wächst heute mit diesem Medium ganz natürlich auf. Auf der ganzen Welt wird bei Problemen geschaut: Was sagt „Dr. Google“.

Es ist meine Hoffnung, dass jeder sich Hilfe holen kann.
Doch wie schaute es bei mir aus?
Kindererziehung ist so viel mehr, wo fängt es an, wo hört es auf? In welches System ist die kleine Seele hineingeboren?
Man weiß, dass ca. 80% aller Kinder, bei ihrer Geburt hier in Europa, überdurchschnittlich intelligent sind; davon bleiben bis zur Pubertät 2,2% übrig.
Da läuft so Einiges schief!
Ich bin eine Mama, die schon 2 erwachsene Kinder und einen pubertierenden Sohn hat. Sehr jung bekam ich meine ersten zwei Kinder. Ich kann sagen, dass ich mir damals keine Gedanken machte über den Erziehungsstil. Ich liebte meine Kinder, sie waren mir immer am wichtigsten und ich schaute, dass es ihnen gut ging, soweit es in meinem Einfluss stand. Ich war einfach da und schaute, dass sie lachten und ein positives Umfeld hatten. Kleine Kinder sollten spielend die Welt erfahren – das war meine Devise. In der Pubertät handhabte ich das dann etwas zielorientierter.
Da galt das Motto: „Ohne Fleiß kein Preis. Was man sät, das erntet man.“

Feedback meiner Kinder ist heute, dass sie eine schöne Kindheit hatten.  Sie sind tolle Erwachsene geworden, mittlerweile auch Eltern.
Bei meinem Jüngsten war ich schon reifer und versuchte so Einiges, wollte eine super Mutter sein, mit perfekten Theorien. Erst als ich wieder zu meinem alten Ich mit meinem Bauchgefühl zurückkehrte, wurde mein Zwerg glücklich und auch ich. Dann wurde es in der Schule harmonisch und er entwickelte Ehrgeiz. Heute will er etwas schaffen, einen Beruf erlernen und er hat auch verschiedene andere Träume.

In meinem Beruf als Psychologischer Coach habe ich unterschiedliche Erziehungsstile gelernt, Ansätze durchphilosophiert, doch immer wieder komme ich zu dem Schluss: Jedes Mutterherz weiß ganz genau, was für die eigenen Kinder gut ist. Jede Mutter, aber auch Vater, weiß genau, was ihr/sein Kind braucht und was ihm gut tut.
4 Punkte sind wichtig, dann kann, meiner Meinung nach, nichts schief gehen.

  1. Dass es Mama und Papa gut geht
  2. Dass sich Mama und Papa noch an die eigene Kindheit erinnern können
  3. Dass Mama und Papa ihre Kinder bedingungslos lieben
  4. Dass kein falscher Ehrgeiz dahinter steht

Das durfte ich immer wieder erleben und erfahren.
Sicher, Erzieher und Pfleger, Pädagogen und Therapeuten müssen sich an Richtlinien halten, das verlangt das Gesetz,
doch eine Mama sollte auf ihr Herz und ihren Hausverstand vertrauen.

Früher tauschte man sich mit der Großfamilie und den Nachbarn aus. Heute geht viel über Internet-Foren. Das, was für einen zutrifft, einen anspricht, nimmt man sich zu Herzen und versucht sich damit.
In diesem Sinne wünsche ich allen Mamas und Papas, Opas und Omas, Tanten und Onkeln, allen alles Gute und vertraut eurem Bauchgefühl!!!

http://zwerggefluester.de/der-weg-ins-dritte-jahrtausend-gedanken-zur-kinderbegleitung-im-21-jahrhundert/#comment-136

Darf man heute noch „nur Hausfrau sein“ mit Kindern?

27 Mai 16

Michi und MamaIch, als Oma und Mutter von 3 wunderbaren Kindern (34,30,15) und Tante, als auch von meiner Arbeit als psychologischer Beraterin her, sage:
Es gibt nichts Schöneres, Entspannteres, Besseres für die Kinder, als wenn Mama oder Papa zu Hause ist – gerade wenn die Kinder klein sind.
Wenn man sich die Aufgaben einer Mutter mit kleinen Kindern anschaut, sieht man, dass es ja eigentlich gar nicht anders möglich ist.

Ein kleines Kind bis zu 3 Jahren braucht seine Mutter rund um die Uhr –  essen, pflegen, lieben, spielen, beaufsichtigen. Auch den Haushalt sollte man nicht vergessen, der durch das Kleinkind anwächst: mehr Wäsche, mehr zusammenräumen, durch Stillen bessere Ernährung, denn das Baby isst mit, mehr Wege, Besorgungen, Erledigungen …

Wenn man arbeiten geht, muss/müssen das Kind/die Kinder in die Krabbelstube oder zur Tagesmutter. Noch jede Mutter, die ich kenne, ist über diesen Zustand wenig erfreut. Meist beginnen hier die ersten Probleme.
Natürlich, wenn es eine Oma oder einen Opa gibt oder eine andere liebe Person aus dem Familienkreis, beste Freunde, je nach dem, kann dies gut abgefedert werden. Doch wie oft ist das der Fall?
Von 3 – 6 Jahren sind die Kinder dann meist im Kindergarten.

Hier beginnt das Kind selbständig zu werden und wenn das Kleinkind gerne dort ist, ist es auch richtig. Aber, es ist nicht richtig, wenn man den Eltern vermittelt, dass Kinder, die nicht bleiben wollen, sich später nicht mehr erinnern können und es keine Auswirkungen auf die Psyche des Kleinkindes hat.
Sehr wohl können genau da Bindungsängste, die auch im Erwachsenenalter andauern, entstehen.
Dies erlebe ich immer wieder in Meditationen(Journeys) mit meinen Kunden, die dann genau zu solchen Erinnerungen kommen: schreiend, alleine im Kindergarten und die Eltern gehen weg….. Für ein Kleinkind die Katastrophe!

Doch was tun, wenn das Geld nicht reicht. Leider ist das Leben heute sehr teuer. Wohnungen zu mieten kostet oft einen Gehalt und mit dem zweiten Gehalt werden Lebensmittel und Sonstiges bestritten. Kinder sind heute leider schon ein Luxusgut.
Wenn man auf gewissen Luxus verzichtet, ist so manches möglich.
Was braucht ein Kind wirklich?
Nach meiner Erfahrung: Liebe und Aufmerksamkeit und das Wissen, meine Mama oder Papa ist für mich immer da! Genau daraus entsteht unser Urvertrauen.

Das Urvertrauen um ein glücklicher Erwachsener zu werden.
Natürlich, wenn die Kinder älter werden, wird den meisten Müttern etwas langweilig.
Die Kinder sind in der Schule. Dann steht dem Arbeiten gehen auch nichts mehr im Wege.
Schön wäre es, wenn unsere Kinder so behütet  aufwachsen könnten.
Eine Mama, die Zeit hat, nicht gestresst ist, Zeit hat zu spielen und nicht in Panik verfällt, weil der Sprössling krank geworden ist.
Sicher gibt es  auch Power-Mütter, die brauchen es 1-2 Tage in der Woche arbeiten zu gehen, raus zu kommen, ist ja auch o.k., denn nur eine glückliche Mutter hat glückliche Kinder .
Ich wünsche jeder Mama, jedem Papa, dass sie/er sich die Freiheit nehmen können zuhause zu  bleiben, wenn sie es möchten.

PS. Es gibt wunderbare Tagesmütter, die dies gut abfedern. Natürlich auch Kindergärten. Doch das Beste sind immer die Eltern!

http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2016/05/aufruf-zur-blogparade-darf-man-heute.html

 

Das ewige Gfrett der Mutter-Tochter-Beziehung

24 Mai 16

rosenForderungen der Mutter, Annahmen der Tochter, Schuldgefühle auf beiden
Seiten, doch gleichzeitig nicht loslassen können, nicht verzeihen, was
war und das Leben zu dem Preis nehmen, den es gekostet hat.
Verstehen: „Ja, Mama, ich bin wie du, aber auch anders.“
Das Loslassen ist die schwierigste Übung im Leben eines Menschen
·Loszulassen – so zu sein wie die Mutter
·Loszulassen – als erwachsene Frau noch immer die Befehle der Mutter
auszuführen
·Loszulassen -von den Erwartungshaltungen der Mutter, diese erfüllen zu
wollen
·Loszulassen – ein kleines Mädchen für die Mutter oder Mutter für die Mutter zu sein
·Loszulassen – von den alten Verletzungen der Kindheit
·Loszulassen – nicht offen über seine Gefühle mit der Mutter zu sprechen(Natürlich gibt es Situationen wo das nicht gut ist, aber im Normalfall sind offene Worte, liebevoll eingepackt, immer eine Bereicherung im Umgang miteinander)
Loszulassen …

7 gesundeEbenen der Mutter-Tochter-Beziehung
1.Säugling – hier ist die Mutter-Tochter-Beziehung eine Symbiose, man ist eins.
2.Kleinkind – erster Ablösungsprozess, die Eigenständigkeit beginnt
3.Kind – es formt sich immer mehr eine eigenePersönlichkeit
4.Pubertät – man möchte unbedingt sein eigenes machen
5.Junge, erwachsene Tochter – man weiß alles besser (ja auch das gehört dazu!)
6.Erwachse Tochter – vielleicht selbst Mutter, nun ist die Frau
eineeigene Persönlichkeit, diese Frau durfte sich selbst finden und entwickeln, ohne Fesseln. Dann kommt die Zeit, in der man seine Mutter schätzen und lieben kann. Sie ist so wie sie ist.
7.Die Mutter ist alt – die Mutter braucht Hilfe. Eine erwachsen stabile Mutter-Tochter-Beziehung wird auch diesen Lebensabschnitt meistern.

Eine Mutter sieht sich selbst in der Tochter. Der Spiegel des eigenen
Selbst wird ihr vorgesetzt. Das kann oft sehr schwierig sein.
Ein Beispiel: Das Mädchen, die Frau, die Mutter… Macht etwas nicht: “Nein, das mache ich nicht.” Auch o.k., doch im Unterbewussten der Mutter kann das Gefühl hochkommen – „Das hätte ich mich nie getraut!“,
dann sind die Reaktionen der Mutter auch genau so:
“Das kannst du doch nicht machen!” Die negative Spirale beginnt sich zu drehen.

Es sind meist nur Kleinigkeiten der Mutter, die sie nicht aus ihrem Verhalten heraustreten lassen.
Als erwachse Tochter habe ich die Kraft aus der Spirale herauszutreten und meine Mutter so zu nehmen und zu lieben, wie sie ist!
EIN MENSCH – MEINE MUTTER
Genau das Gleiche kann die Mutter tun, heraustreten aus den
festgefahrenen Mustern und Spiegelungen.

LOSLASSEN DER ALTEN VERLETZUNGEN UND NEU BEGINNEN.

Gerne unterstütze ich Sie in diesen Prozess.

Kinder sind die Antennen der Eltern!

24 Mai 16

FAMILIE_GANZDer unbewusste Spiegel, der Sensor in der Familie mit Überdruckventil!

Das kann sich dann so bemerkbar machen, dass man z.B. einen kleinen Wilden zu Hause hat, der nichts hört und mit allen Mitteln versucht seinen Kopf durchzusetzen, die Eltern zum Verzweifeln bringt, in Gesellschaft nur Belehrungen oder Mitleid erntet.

Vor kurzem erst hatte ich wieder ein sehr schönes Erlebnis: ein Junge, 5 Jahre alt, war genau so. Bei einer Familienaufstellung zeigte sich, dass der Junge seinen Opa massiv vertrat (spielte, lebte, zeigte), denn dieser war aus der Familie ausgeschlossen, ihm wurde unrecht zuteil. Die Großeltern hatten sich scheiden lassen, dadurch hatte der Großvater das Recht auf seine Kinder verloren, was aber nicht richtig war. So verteidigte der kleine Mann mit aller Kraft unbekannterweise seinen Opa. Außerdem hatte es zur Folge, dass die Tochter dadurch keinen Selbstwert hatte, zu einer eigenen Meinung zu stehen, war für sie fast unmöglich.

Als dies sichtbar wurde und man den Opa in die Familie nahm (energetisch bei einer Familienaufstellung), hörte der kleine wilde Mann auf mit aller Gewalt seinen Willen durchzusetzen. Auch fiel es der Tochter – Mutter des kleinen wilden Mannes –   leichter ihre Meinung zu vertreten.

Die Kinder spiegeln uns immer, es gilt diesen Spiegel zu verstehen. Familienaufstellung ist ein wunderbares Werkzeug dies sichtbar werden zu lassen, damit Heilung geschehen kann.

Eure Heidemarie Schwaiger-Färber

 

Den Gefühlen hilflos ausgeliefert?

24 Apr 16

Frauen mit ADHS im Berufsfeld und ihre Emotionen.

IMG_3459
1000 Gedanken im Kopf, Ideen, Vorstellungen, Träume, Erinnerungen, Missverständnisse….
Frauen mit ADHS tun sich schwer, sich auf eine Sache zu konzentrieren, zu fokussieren, bei der Sache zu bleiben, Dinge zum Laufen zu bringen, beständig zu sein oder Aufgaben fertig zu bringen, Ziele zu erreichen, denn die Gefühlswelt fährt Achterbahn. Die Gedanken  beginnen zu kreisen. Entweder verstehen sie vieles verkehrt, sehen die Dinge nicht richtig oder nehmen sie falsch wahr.
Daraus können sich Zwänge und Ängste entwickeln. Meist kommt dann noch durch die nervliche Belastung körperliches Unwohlsein dazu.
Was ist richtig, was ist falsch?
Die Gegensätze bei ADHS machen die Diagnose oft sehr schwer.
Das Wichtigste bei ADHS Frauen ist es, zuerst festzustellen, in welchem Sinn eine Wahrnehmungsstörung bzw. Verarbeitungsstörung besteht.

 

1.) Ist es das Hören?
Kann sie gut hören, versteht aber nicht?
Versteht sie vieles falsch?
Machen sie  Geräusche  unruhig oder hält sie Geräusche nicht aus?
Fällt ihr zuhören extrem schwer, ermüdet es sie sehr?
Erlebt sie es immer wieder, dass es durch falsches Verstehen Missverständnisse gibt?
Ja, dann weist dies genau auf ein Problem mit dem Hören hin.

2.) Ist es das Sehen?
Sie sieht zwar alles, aber es kommt nicht wirklich an oder nimmt sie ihre  Umgebung extrem genau wahr?
Frauen mit dieser Schwäche oder Stärke sehen und beobachten Dinge, die einem „Normalsterblichen“ nie auffallen würden.
Sie verfügt über eine extrem gute Beobachtungsgabe, die mit Gefühlen unterlegt wird.
Gefühle, Emotionen sind immer mit dabei. Frauen sind so.
Alles muss genau angeschaut werden.
Das kann sehr schmerzhaft werden, denn z.B. wenn ein Gegenüber zuckt, kann das sein, weil ein Haar etwas kitzelt, aber mit Gefühlen unterlegt „zuckt er/sie, weil er/sie mich nicht mag“.
Eine ausgeglichene ADHS-Frau hat gelernt mit ihren Gefühlen gut umzugehen.
Eigentlich ist das das Ziel jeder Frau, die davon betroffen ist, damit sie ihr Potenzial in Freude und Liebe leben kann.

Jeder Mensch ist einzigartig!
Wenn jemand nicht gelernt hat auf seine Emotionen Einfluss zu nehmen, sie zu steuern, ist er/sie den Gefühlen hilflos ausgeliefert. Daher ist es wichtig zu lernen, dass die Emotionen steuerbar sind, dass man bewusst auf die eigene Gedankenwelt Einfluss nehmen kann, also den 5.Sinn zu beherrschen: unsere Gedanken.
Doch wie beherrscht man seine Gedanken?

  1. 1 . Verstehen wo die Schwächen und Stärken liegen, Feststellung der Hauptwahrnehmungsstörung, ist sie auditiv oder visuell
  2. Gedankenkontrolle Lernen, die Gedanken zu kontrollieren (nicht die Gedanken bestimmen das Leben, sondern man bestimmt selbst!)
  1. Zeitmanagement Tagesplan – einen Timer führen
  1. An Zielen arbeiten
  1. Meditationen
  1. Bewusst hören, was der Körper einem sagen will
  1. Alles, was man isst, hat Einfluss auf den Körper und die Psyche

Erst, wenn ADHS-Frauen gelernt haben mit ihren Emotionen umzugehen, sind sie fit für den  Arbeitsmarkt – in jedem Beruf: von der studierten Wissenschaftlerin bis zur Raumpflegerin ist alles möglich.
Frauen mit ADHS sind besonders kreativ, einfallsreich, ideenstark, willensstark, hilfsbereit, großherzig. Diese besonderen Fähigkeiten gehören gelebt!

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade von René Pöpperl. Die Blogparade steht unter dem Thema „Die größten Herausforderungen für erwachsene ADSler und wie man sie meistert https://adsberufe.wordpress.com/2016/03/04/aufruf-zur-blogparade-die-groessten-herausforderungen-fuer-erwachsene-adsler-und-wie-man-sie-meistert/

 

 

 

 

Das ewige Geld

12 Apr 16

Ständig ist mein Konto überzogen, immer ist es am Monatsletzten zu wenig. Mal ist jenes, mal was anderes. Bei meinen Eltern war das auch so und wenn ich schaue, kämpfen sich alle irgendwie durch. Das Geld gibt nichts aus. Ich habe solcheSchicksalsschläge. Die Anderen haben viel mehr, die haben es leicht. Ich spiele Lotto, denn nur das kann mich retten.

Nein das kann ich nicht…. Nein das kann ich nicht machen, weil…
Das Thema mit dem lieben Geld trifft fast jeden Menschen einmal und ja, jeder wird sich mit dem Thema einmal beschäftigen.

Aber warum ist das so?

Manche haben viel und manche wenig – ich meine hier in Europa.

Sicher, manche werden sehr arm geboren, haben einen schlechten Start, Schwierigkeiten; doch man wird erwachsen….

Zeit ist Geld, Geld ist Zeit.
Der Tag hat 24 Stunden – für jeden Menschen. Was tue ich damit? Wo fließt meine Energie, meine Zeit hin?

Verwende ich meine Energie positiv für mich und meine Lieben?

Oder kämpfe ich mich durchs Leben? Habe ich Angst vor Veränderung? Lasse ich mich ganz bewusst ausnützen?

Wie steht es mit meiner Eigenverantwortung? Trage ich sie oder sind immer die anderen schuld?

Gedanken erzeugen Energie!
Welchen Energiefluss sende ich aus?
Denkst du „Ich habe zu wenig“, dann wird dich die Energie „ich habe zu wenig“ begleiten!
Aus einem Energiesystem auszusteigen, das seit Generationen arm zu sein bedeutet, bedarf es einiges an Umdenken, umlenken der Energieströme.
Doch es ist möglich!
Die universellen Gegensätze sind Gesetze:
Ying-Yang, Tag -Nacht, Plus-Minus, …
Was gebe ich? – Das bekomme ich!
Das hört sich hart an und manches Mal fällt es einem schwer die Richtung zu erkennen,
darum Aufschreiben
Einnahmen –Ausgaben
Ziele – Wünsche
Talente- Vorlieben
Mögliche Hindernisse
 
Wenn man das alles hat, kann man eine wunderbare Strategie daraus entwickeln um das Alte loszulassen!
Muss ich in meinem Ahnensystem oder gar im Karma etwas lösen?
Ging es meinen Ahnen gleich wie mir oder ähnlich? Geht es meinen Geschwistern ganz gleich? Das ist ein Indiz für das Ahnensystem.
Ist es bis zu einen bestimmten Ereignis in meinem Leben gut gelaufen?
Das Ereignis muss nichts Großes gewesen sein, es reicht, dass man 30 oder 40 Jahre alt geworden ist. Wenn kein Trauma, schlimmes Erlebnis, dahinter steckt, kann sich ein Karma aufgemacht haben (ein Trauma aus einem Vorleben hat sich aktiviert).
 
In meiner jahrelangen Arbeit mit Menschen erlebe ich immer wieder einen roten Faden, der sich durchzieht.
Extrem negativ wirkt die Unehrlichkeit eines Menschen. Wenn man lügt, sind die Energien auch unehrlich.
Man strahlt dann in seinem Umfeld die Energie aus „Vertraue mir nicht“ „Vorsicht!“
Zum Beispiel: Wenn man Selbständig ist, hat man immer Schwierigkeiten Kunden zu finden, die bleiben und immer wieder kommen.
 
Oder bei Kollegen wird man ausgeschlossen, bekommt schwer Anschluss zu Menschen, Beziehungen halten nur kurz.
Diese Menschen haben meist Rechtsprobleme, wobei sie oft auch unschuldig sind.
 
Geld folgt der Energie! Geld ist Energie!
Welche Energie bin ich? Welche Energie sende ich aus?
 
Ich freue mich auf euer Feedback!
Das Buch :Das Gesetz der Anziehung: Meister werden in der Kunst des Lebens,kann ich sehr empfehlen.
 
 
 
 
 

Teil 4 .Was wächst da oder was essen wir wirklich!

21 Mrz 16

IMG_0537Ich koche seit meinem 17. Lebensjahr selbst Obst und Gemüse ein. Schon als Kind liebte ich meinen Garten und ich hatte auch immer einen Garten. Sich selbst Obst und Gemüse zu ziehen, war für mich meine Freude, mein Hobby. Einen Salat kurz vor dem Mittagessen zu holen, war für mich normal, denn innerhalb einer Stunde nach der Ernte sind noch alle Vitamine enthalten.

Ich würde nie auf die Idee kommen einen Salat, der bei Zimmertemperatur gelagert wurde, am nächsten Tag noch zu essen. Dieser wäre Matsch, weich, gar nicht mehr gut. Man sieht, dass nichts Gutes mehr enthalten ist, bei Vogerlsalat sogar schon nach 3 Stunden. Im Handel kauft man aber Salat, welcher schon 2 Tage alt ist, dann hält er noch eine Woche, Äpfel, die 5 Jahre alt sind, Tomaten 3 Monate ……
….wie geht das?
Es wird
bestrahlt – mit radioaktiven Gammastrahlen,
begast – Sauerstoff, Stickstoff, Argon
besprüht- Zitronensäure, Ascorbinsäure, Calcium ….

In Plastik verpackt mit speziellen Inhaltsstoffen, welche dann ihre „Qualitäten“ abgibt!
Dadurch wird die lange Haltbarkeit erreicht.
Doch sollten wir uns nicht täuschen lassen, denn deswegen sind nicht mehr Vitamine enthalten, die Vitamine zersetzen bzw. verflüchtigen sich, auch wenn alles noch knackfrisch aussieht!

Ich salze und räuchere mein Fleisch, ich mache meine Marmelade mit Zucker haltbar, ich passiere Früchte und rexe sie in Gläschen ohne Zucker ein. Die halten jetzt schon 1 Jahr und es ist keine Chemie enthalten. So haben wir Pfirsich, Zwetschken, Marillen…. das ganze Jahr. Ich friere ein, versuche so natürlich wie möglich meinen Haushalt zu führen.
Unser Körper muss all die fremden, chemischen Stoffe aus unserer Nahrung verarbeiten; leider schafft er es immer weniger.

Sicher ist es einfach die Verantwortung abzugeben. „Ich habe es ja dort gekauft“. Doch sind wir nicht selbst für uns verantwortlich? Was gibt es Schöneres, Entspannenderes als in der Erde zu wühlen und zu sehen, wie alles wächst; immer wieder Neues auszuprobieren beim Verkochen, Kochen, Kosten und dann gespannt sein, was die Lieben sagen!
Manches landet auf dem Kompost, das gehört dazu, doch auch hier freut sich jemand: die Hühner. gggg
„Du bist, was du isst“, sagt schon die Walleczek.
Fühle ich mich, mit meiner Ernährung gut?
Kann ich bewusst alle 4 Geschmacksrichtungen gut wahrnehmen? – vor allem „bitter“?
Bin ich frisch im Geist und im Körper?
Bin ich belastbar?
Habe ich Freude am Leben?
Lebe ich um zu leben oder werde ich gelebt?
Mit toter Nahrung kann man nur eines erreichen ……?….? ….?

Leider ist der Mensch es heute gewohnt, dass es ihm schlecht geht, er weiß gar nicht, was wirklich gut ist. Man kann gesund und fit leben — oder eben— normal. Man geht 8 Stunden arbeiten, wirft sich schnell was ein und legt sich dann vor den Fernseher. 5 Tage die Woche. Am Wochenende wird das Nötigste gemacht. Ein wenig spazieren…… so kämpft man sich durchs Leben.
Aber das ist nicht leben, das ist existieren. So wie unsere Nahrung im Handel existiert.

P.S.: zudem findet ihr im Netz genug Lektüre, Bücher, gerne könnt ihr mir auch schreiben.

Teil 3 Unsere Erde

14 Mrz 16
IMG_1132Oder worauf wächst unsere Nahrung, unser Obst und Gemüse, unsere Blumen.
Nun vieles kommt aus Glashäusern, wo sehr viel auf künstlichen Nährlösungen wächst; das heißt: diese Pflanzen haben nie Erde gesehen, sondern nur Wasser und ein paar künstliche Vitamine. Z.B.: Tomaten werden im Totaldunkel auf zwei Meter Größe gezogen, da sind sie ganz gelb und bekommen 3 Mineralstoffe zugesetzt; erst danach wird Licht eingeschaltet – künstlich – versteht sich von selbst – und sie bekommen noch 7 weitere Mineralstoffe dazu. Diese Tomaten kommen meist aus Glashaus-Städten … viele davon stehen in Spanien. Nicht zu vergessen sind all die Spritzmittel, damit kein Pilz oder eine andere Krankheit oder Tierchen sich daran vergehen!
 
Nun sollte man sich selbst fragen, ob das dann noch so gesund ist wie wenn es auf Erde wächst, denn in unserer Erde sind ganz viele Mineralstoffe und Bakterien…. hier eine sehr gute Seite, wo man viel darüber erfährt!
 
http://www.bio-gaertner.de/Verschiedenes/Bodenarten-und-pH-Wert
Wenn man bei großen Äckern schaut wieviel im Herbst weggebracht wird an Ernte, gut, und wieviel wieder aufgebracht wird, ist es ein Dilemma! Kunstdünger, einzelne Spurenelemente, ein paar Säcke und das soll alles ersetzten! Die Äcker werden mit den Jahren immer tiefer und tiefer. Auch gibt es Helden, die mit ihren schweren Maschinen in den nassen Boden fahren, dadurch wird der Boden immer härter und härterer verdichtet, so können dann die Pflanzen ihre Wurzeln nicht mehr wachsen lassen, werden eingezwängt auf engstem Raum. Dann gibt es noch die tolle Fräße, nach deren Einsatz schaut der Boden krümelig schön aus, doch in Wirklichkeit ist das eine Hacke für die Regenwürmer und Käfer, alles wird ordentlich zerhackt,
 
Regenwurmschaschlik …falls noch welche da sind.
 
Und zu guter letzt, bevor sie unser Getreide anbauen, wird jedes Unkraut mit Unkrautvernichter Glyphosat sauber weggespritzt! Dann wird angebaut und wir jausnen dann all das Leckere und wundern uns, warum wir Bauchschmerzen und Allergien haben!
 
Gesundes Gemüse wächst auf einem gesunden Boden!
 
Ich habe nun seit ein paar Jahren schmale Streifen in meinem Garten, wo ich absolut nicht rein steige, bringe Mist auf, aber auch Holzasche .Ich habe ein Bodenleben, dass es eine Freude ist! Alles wächst wie von Zauberhand .Ein Traum! Mit Krankheiten habe ich so gut wie keine Probleme.
 Alles hat seinen Preis. Gutes, gesundes Obst und Gemüse bedarf Zeit und leider ist heute Zeit = Geld.
 
Wenn ihr wissen wollt, wie es bei euch in der Umgebung mit dem Boden ausschaut, dazu gibt es ein gutes Buch, das beschreibt an Hand der Zeigerpflanzen was los ist. Zeigepflanzen sind z.B. die Wegwarte, die zeigt, dass der Boden zu hart, zu fest ist, viel Brennnesseln zeigen, dass hier viel Stickstoff ist …..
 http://www.amazon.de/Zeigerpflanzen-Erkennen-Bestimmen-Wolfgang-Licht/dp/3494015864/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1457866839&sr=8-1&keywords=zeigerpflanzen+erkennen
 
Ihr seht es sind viele Faktoren wichtig, um gesundes Gemüse ernten zu können. Welche Fragen habt ihr dazu?
 

Unser Saatgut oder was ist das, was da wächst?

7 Mrz 16

IMG_0812Teil 2
Ich stehe im Kaufhaus vor dem Ständer mit Samen und möchte für meinen Garten Samen kaufen. 10 Sorten Karotten, X Sorten Salat …in mir die Bilder wie alles wächst und was ich damit alles kochen kann, oder wie herrlich die Blumen aussehen. Ich baue es an, dann ist es mal zu heiß, zu trocken, zu nass, ….oder vielleicht habe ich Glück und es gedeiht wunderbar, wenn ich es dann ernte, schmeckt es schon besser als das gekaufte, doch man hat sich mehr davon versprochen. Egal. Ich lasse ein paar Pflanzen stehen und blühen, nehme mir dann Samen davon. Doch im Jahr darauf kommt nichts oder es werden nur verkrüppelte, mickrige Pflanzen daraus. Damit wird einem die Freude am Garten verdorben!
1. Samen aus dem Kaufhaus sollten keine zusätzliche Bezeichnung mit Buchstaben haben, denn das sind dann Hybriden – nichts Schlechtes, doch sie lassen sich nicht vermehren. Meist werden Gleichgeschlechtliche Pflanzen miteinander gekreuzt und das vielfach so, dass am Schluss dieser eine Same zwar unter perfekten Bedingungen Höchstleistungen bringt, doch leider hat das zur Folge, dass die Pflanze wenig Widerstandskraft hat und natürlich wurden so Geschmack, Vitamine und Mineralstoffe auch raus gezüchtet. Denn die Pflanze, wie auch Mensch und Tier, haben eben nur ein Gendepot. Wenn ich immer was dazu gebe z.B. dass alles gleich groß ist, gleich schwer, gleich geformt, zur selben Zeit erntebereit, dann muss die Pflanze dafür was hergeben. Die Pflanze braucht die Vitamine nicht auch nicht die Mineralien, die dann den Geschmack ausmachen. Doch verliert die Pflanze auch die Fähigkeit sich zu wehren – gegen Feinde wie Käfer und Pilze …….Schließlich sind im Samen alle Informationen enthalten, was die Pflanzen die Jahre davor erlebt haben – waren es trockene Jahre, dann ist in den Samen „Wasser sparen“ enthalten…..immer optimal angepasst an den Standort der Pflanzen.
2. F1: ab hier Finger weg!!! – denn ab hier hat es mit natürlichen Kreuzungen nichts zu tun; hier ist dann schon ein Labor mit dabei, radioaktive Bestrahlung und, und, und… Hier werden gleichgeschlechtliche Hybrid-Sorten über Generationen miteinander gekreuzt, bestrahlt usw. und es ist unmöglich daraus wieder gute Pflanzen zu züchten.
3. Auch ist es wichtig Bio-Saatgut zu kaufen, denn man sollte wissen, dass Pflanzen Giftstoffe immer in den Samen transportieren. Eigentlich gescheit, denn im Samen wächst es sich ja aus, doch unsere Gifte z.B. Glyphosat brauche ich in meinem Biogarten nicht. Das Gift ist noch da, sehr verlängert, aber da.
Mein Salat heißt Maikönig, Grazer Krauthäuptel, Vogerlsalat, …. ggg … der kommt schon von selber, geht wild auf, schmeckt lecker, da spürt man wie es einem gut tut. Unsere Nahrung soll uns Kraft und Energie geben!
Über eure Fragen freue ich mich.

Haben Sie mit ihrem Kind Probleme und brauchen Hilfe!

7 Mrz 16

Dann bin ich gerne für Sie da!
Gerne arbeite ich für Sie ein Trainingskonzept aus, damit es in der Familie wieder harmonisch wird. Genau auf ihre Familie abgestimmt/angepasst, mit Ihnen und Ihren Lieben.

Wenn Ihr Kind
• ängstlich
• unkonzentriert
• verstört
• verschlossen
• verwirrt
• traurig
• schlaflos
• launisch
• unangepasst
• verloren
• destruktiv
• aggressiv
• stur
• wild ist
• wenn es lügt, stiehlt
• oder Lernprobleme hat,
bin ich gerne für Sie da. Durch meine Erfahrungen mit meinen eigenen Kindern, eines davon mit speziellen Bedürfnissen, sehe ich viele Dinge anders. Denn unsere Kinder brauchen viel Liebe, doch auch Selbstwert und Anerkennung sowie liebevolles Begleiten in einer sicheren Umgebung. Meine Ausbildungen in der Lebensberatung, NLP und der Erziehungsberatung unterstützen mich dabei. Durch meine jahrelange Arbeit mit Erwachsenen und Kindern konnte ich schon vielen Familien optimal helfen.

Erstellen eines speziell auf Sie und Ihre Familie angepassten Trainingskonzeptes kostet einmalig € 150,-
Darin enthalten sind:

• Erstanalyse, Besprechung der Sorgen und Probleme
• 1Std Analyse vor Ort mit der ganzen Familie,
• Erstellung eines Trainingsprogrammes
• Besprechung und Beratung des Trainings Hilfestellung zu den Themen.