Wer bin ich? Kennst du dich Wirklich?

30 Jan 20


Ewig hat man die gleichen Probleme!
Der liebe Mann, die Arbeit, die Nachbarn, es hört nicht auf, je älter ich werde, desto schwieriger werden die Menschen:
So denken viele Menschen. Das Problem ist dabei, das die Menschen sich nicht wirklich kennen.
Ein Beispiel – früher wohnte ich in der Innenstadt von Graz. Nach einigen Jahren bekam ich in geschlossenen Räumen Platz Angst. Das war schlimm aber, dass der Auslöser der Lärm war, auf diese Idee bin ich erst nach einer Testung mit einen NLPer gekommen. Ich war dermaßen überreizt wegen des Lärmes. Unbewusst hatte ich immer, alle Fenster zu. Spazieren ging nur, sehr zeitig in der Früh oder sehr spät. Ich suchte die Ruhe. Aber erst als ich weggezogen bin, wo es wesentlich ruhiger war, hörten die Panikattacken auf.

Oder oft erkläre ich meine Kunden das Ihre Partner Sie gar nicht verstehen können, was sie sagen. Denn beide haben unterschiedliche Repräsentationssysteme. Das heißt einer spricht zb. Visuell und der andere Kinästhetisch. So sind sie gepoolt. Übersetzt heißt das, einer sprich immer von Sehen der andere ist ganz in seinem Empfinden gefangen. Beispiel ein Paar geht gerne wandern: Typische Gespräch- “hast du gesehen, wie schön das ist, Farben leuchten so herrlich, die weite genial”. Der andere ist ganz in seiner Körper Wahrnehmung und sagt; “mir ist kalt, der wind geht und der Boden ist auch uneben”. Das Gegenüber versteht es nicht, denn sein Empfinden ist ganz in der visuellen Begeisterung gefangen: Denn es sieht ja alles so herrlich aus. Es wird nicht verstanden, warum den einen kalt ist, wo er ja so begeistert ist von der Aussicht.

Beide reden aneinander vorbei.
Das heißt, jetzt nicht das beide sich trennen sollten, sondern beide lieben das Wandern für einen ist es wichtig, eine gute Fernsicht zu haben und den anderen das er sich körperlich wohlfühlt. Beide sollten sich aufeinander abstimmen.

Wie oft versucht man jemanden etwas verständlich zu machen, aber er versteht es nicht. Daran ist unser vorrangiges Repäresentaionssystem (wie wir emotional gepoolt sind) Schuld, weil mein Gegenüber ein anderes hat. Kennt ihr Menschen, die an allen etwas auszusetzen haben? Immer das Haar in der Suppe suchen und auch finden? Schwierig für diese Person denn sie versteht ja nicht das es andere nicht sehen, auch das Sie meist schwer Kontakt finden. Auch für das Gegenüber ist es nicht leicht, eine ewig fehlersuchende Person vor dir zu haben. Und doch ist es immer die Liebe, die unser Antrieb ist. Wir Menschen haben uns dies Verhaltensmuster zugelegt, um geliebt zu werden. Anerkennung zu bekommen das muss man sich immer bewusst machen.

Wenn man immer das Gefühl hat, die anderen sind schuld oder keiner versteht mich. Unglücklich durchs Leben schreitet, dann lerne dich selbst kennen. Lerne deine Emotionen zu verstehen! Deine innere Triebfeder was treibt dich an. Was ist dein Lebensplan, den du dir geschrieben hast. Wenn du diese Muster erkennst, die dich Behindern stören dann kannst du sie Unterbrechen und deinen Lebensplan neu schreiben. Erkenne deine inneren Programmierungen deine Keycodes, deine Schnittstellen. Wenn du das erkannt hast fernab vom Virus (-Ego) Wirst du lernen, dich neu zu verändern programmieren. Alles ist möglich oder wo ein Wille da ein Weg. Aber nur wenn du es möchtest.

In meinen Kurs „Wer bin ich „sind fundierte Testungen und Tools wo du dich genau kennen lernst. Du lernst dich selbst auf eine Art kennen wie nie zuvor. Du lernst mit deinen Mustern und Programmierungen umzugehen. Aber auch diese zu verändern.
Ich arbeite und begleite seit mehr als 20 Jahren Menschen, helfe ihnen Ihre eigene innere Schönheit zum Leuchten zu bringen und damit glücklich zu sein. In Beruf und Privat Erfüllung zu finden. Seine Familie voll Freude zu managen. Und aus meinen Tausenden Coachings habe ich diese Kurse endwickelt.

Freue mich auf euer Feedback.

NLP Meine Erfahrungsberichte und wie ich NLP lieben und schätzen lernte!

16 Feb 18

2007 machte ich meine Ausbildung bei Prof. Franz Pesendorfer.
Was sich wie ein roter Faden durch seine Ausbildung zog, war:
„Was ist dein Ziel?“
nämlich „privat“, „beruflich“, in einem Jahr, in fünf Jahren.
Ehrlich, ich hatte mir davor nicht so viele Gedanken gemacht über meine Ziele, außer „Ja, ich will“.
Wir machten verschiedene Übungen und Mediationen an diesen Wochenenden und mir wurde klar: bisher lief ich wie ein blindes Henderl umher, funktionierte nach dem Prinzip – auf eine Aktion folgte meinerseits eine Reaktion.

Damals fing ich an, mir jedes Jahr um die Weihnachtszeit Gedanken zu machen, was willst ich im nächsten Jahr bewegen, erreichen, erleben. Dabei auch das große 5-Jahres-Ziel bzw. das 10-Jahres-Ziel immer vor Augen.
In den letzten 17 Jahren war eines meiner größten Ziele privat und ich bin megastolz, dieses Ziel erreicht zu haben. Sicher gab es die eine oder andere Kurve, doch am Schluss zählt, was herauskommt. Nun kann ich auslassen, loslassen.
Ich liebe meine Kinder.
Am ersten Wochenende wurde auch das Tool „VAKOG“ vorgestellt:
V- Visuell
A- Auditiv
K-Kinästhetisch
O-Olfaktorisch
Wir Menschen gebrauchen unsere Sinne unterschiedlich. Wir richten uns danach aus. Je nachdem sind wir mehr im Fühlen oder im Sehen, abhängig davon, wie wir geprägt sind.
Es bestehen große Unterscheide, wie wir Menschen unsere Sinne gebrauchen, viele von uns bevorzugen grundsätzlich oder zu bestimmten Zeiten eines oder mehrere dieser Repräsentationssysteme.

Ich zum Beispiel war zu dieser Zeit extrem kinästhetisch, ich fühlte alles. Mein Mann sagte etwas und ich war im Fühlen, ich war gefangen in meinen Gefühlen. Mein Mann hingegen war im Kopf, er versuchte mir zu erklären, zu zeigen gggggg aber Hirn war aus. Da wurde mir klar, so kann Kommunikation nicht funktionieren.
Ich lernte mich aus der Situation zu nehmen und auch die Dinge von einer anderen Ebene anzuschauen. Denn jede Geschichte hat zwei Seiten.
Ich lernte zuzuhören, was spricht mein Gegenüber „wirklich“.
Wie oft machen uns Missverständnisse das Leben schwer, weil wir uns alle auf unterschiedlichen Repräsentationssystemen unterhalten!

Ich sprach vom Ausflug, erzählte, wie es dort schön war, wie toll es sich angefühlt hat, herrlich (kinästhetisch) – mein Partner berichtete z.B., dass das Essen furchtbar war, egal, wo wir hinkamen -nix Gescheites zum Essen (olfaktorisch)
Ein kinästhetischer Mensch spürt dann sofort die Ablehnung und das Missverständnis ist geboren.

Allein nach dem ersten Wochenende fühlte ich mich so gestärkt und motiviert noch mehr zu lernen, ich spürte wie gut mir diese Erkenntnisse taten. Damals hatte sich für mich eine neue Welt aufgetan.

Heute habe ich so viel von dem Gelernten in mein Leben integriert, dass ich sagen kann, NLP ist in jeder Lebenslage unersetzlich – privat wie beruflich.