10Jul/15

Respekt für sich! 3. Teil

IMG_3735Morgens schauen wir uns in den Spiegel, schauen uns an und sagen „ Guten Morgen, du Schöne! Gut schaust aus!“ Wir sind zufrieden mit uns. Wie erholsam wir geschlafen haben! Wir gönnen unserem Körper seine Bedürfnisse.   Wir lieben ihn ja, kleine Schwächen kennen wir und nehmen darauf Rücksicht. So sind wir halt.
Respektvoller Umgang mit sich selbst ist die Grundvoraussetzung um mit anderen auch respektvoll umzugehen

Wer sich liebt, kann andere lieben!
Kein Mensch ist vollkommen, doch ist es nicht die Schwäche, die uns so liebenswert macht?
In meinen Paarcoachings erlebe ich es immer wieder, dass Partner sagen:
„ ich liebe es, wenn sie putzt gggg z.B. täglich alles rauswischt!“
„ich liebe es wenn Sie, Er schnarcht“
„ich liebe es, wenn er jede Woche sein Auto putzt“
„ich liebe es, wenn sie alles fallen lässt“
u.u.u.u.
Ja, das macht uns aus!
Das sollten viele Menschen, die das verlernt haben, wieder lernen. Leider wird uns in den Medien vermittelt wir sollten perfekt sein. Wenn man das oft genug hört, glauben viele daran. Schlank sein, 40 Std arbeiten gehen, perfekten Haushalt haben, perfekte Kinder, perfekte Familie, perfektes Haus, perfektes Auto usw.
Das geht nicht so! Denn so wird man nur krank!
Etwas Unzulänglichkeit zulassen, darüber lachen! Das gilt es zu lernen! Wir sind Menschen und sollten jeden Tag unseres Lebens genießen!
Wenn schlimme Dinge geschehen – und davor ist keiner gefeit – dann kann man es nur annehmen und darüber trauern. Das Beste daran versuchen zu sehen und zu lernen, respektvoll mit den Situationen umgehen, auch Hilfe annehmen.

15Jun/15

Partnerschaftlicher Respekt! 2.Teil

IMG_3336Partnerschaftlicher Respekt!Was kann ich tun, wenn der Respekt in der Partnerschaft verloren
gegangen ist, wenn man nur mehr miteinander schimpft, sich beschimpft, nörgelt, jammert, raunzt, unglücklich ist, vielleicht sogar nur mehr schweigt? Einen sein / seine PartnerIn nur mehr stört?

1)Was macht das mit mir?
2) Was macht das mit meinem/meiner PartnerIn?

1:) Man ist unzufrieden – meist wegen etwas ganz anderem, nur man sagt
nichts mehr und lenkt die Aufmerksamkeit auf etwas, über das man nörgeln
kann oder nichts mehr sagt.
Dieses Schweigen dient doch nur zur Bestrafung beider! Selbst weiß man
nicht, wie man was sagen soll, aber das Gegenüber soll auf jeden Fall
leiden. Durch dieses Verhalten geht der Respekt gegenüber dem/der
PartnerIn verloren. Wenn man seinen Gedanken zuhört, merkt man, dass man
sich selbst sagt …er/sie weiß das nicht. Ich muss ihr/ihm das schon
wieder sagen – in der Situation ist er/sie zu
dumm/naiv/stur/einfältig/blöd/unwissend/kann nicht usw. – eben respektlos
2:)was macht das nun mit meinem/meiner PartnerIn? Er/sie versteht
vermutlich die Welt nicht mehr. Wenn man über Tage/Wochen schweigt,
verletzt dies zutiefst. Das Gegenüber fühlt sich ausgeschlossen, allein
gelassen, hilflos! Man kann über ein Problem, das es ja geben muss,
nicht sprechen. Man ist ausgeschlossen vom Partner/ der Partnerin. Wenn
mein/e PartnerIn ewig nörgelt, nie ist etwas in Ordnung ist, dann
speichert sich im besten Fall ab, sie/er ist ein/e NörglerIn – er/sie
kann nicht anders. Ich hör nicht hin. Aber es kostet Nerven, es
verletzt immer ein wenig. Dadurch wird systematisch die Liebe zerstört.
Auch hier verliert man mit der Zeit den Respekt.
Denn Respektloisigkeit in der Beziehung ist der Tod der Liebe.
Was tun?
1.) sich selbst bewusst machen, was will ich wirklich, was stört mich
wirklich, was wünsche ich mir wirklich von meinem/meiner PartnerIn? Was
glaube ich, dass ich nicht tun oder machen darf in der Partnerschaft?
Sich seiner Wünsche und Träume bewusst werden, seine persönlichen Werte
überprüfen.
2.)Sich dann für einander Zeit nehmen und das Thema ansprechen: Schatz
in unserer Beziehung hat sich eine Unsitte eingeschlichen. Bitte nimm
dir Zeit, dass wir es in Zukunft besser machen. 3.) dann sich wirklich
Zeit nehmen und über alles sprechen!
4.) wenn das sprechen schwer fällt, gibt es eine schöne Übung, wie man
sich wieder annähern kann. Ein Partner fängt an und schreibt
seinem/seiner PartnerIn einen Brief, in dem steht wie seine Gefühle zu
ihr/ihm sind, was er/sie sich wünscht und wie er/sie in der letzten
Woche verschiedene Dinge empfunden hat. Das gibt man dann seinem/seiner
PartnerIn, diese/dieser darf aber nichts dazu sagen – schläft quasi
darüber. Dann lässt man mindestens 3-5 Tage vergehen. Anschließend darf
mein Gegenüber mir sagen, was er/sie zum Brief denkt und fühlt . Du
sagst nichts dazu, sondern schreibst ihr/ihm einen Brief, in dem steht,
was du dir in der Partnerschaft wünschst, deine Gefühle zu ihm/ihr. Wie
du ihre/seine Worte verstanden hast, verstehst und empfindest, wie
deinen letzte Woche war in bestimmten persönlichen Situationen. Dann
nach 3-5 Tagen wieder das Gleiche: diesmal sprichst du und sie/er hört
zu. Wieder neuer Brief….. Es dürfen aber keine Beleidigungen oder
Anklagen in den Brief geschrieben werden, es soll nur um die eigenen
Gefühle gehen. Immer so hin und her. So kann man sich seiner Gefühle
bewusst werden und sich wieder annähern. Das Ganze kann über viele
Monate hin und hergehen. Aus meiner Erfahrung sind es max 4-8 Briefe,
bis man wieder gut miteinander kommunizieren kann. Was gibt es Schöneres
als sich respektvoll und liebevoll zu begegnen.
3.) wenn es persönliche Punkte gibt wie unbegründete Eifersucht oder
verschiedene Ängste, persönliche Themen, die einem die Beziehung schwer
machen oder meinem /meiner PartnerIn – ich bin gerne für euch da, ruft
mich an oder schreibt mir.

Eure Heidi Schwaiger-Färber

01Jun/15

Respekt im Beruf – Teil 1

SG1L2774Ich finde der Respekt unter den Menschen ist verloren gegangen.
Das fängt im Berufsleben an.
Große Handelsfirmen geben ihren Mitarbeitern vor, wann Sie auf die Toilette dürfen. Jeder Handgriff ist durchoptimiert. Im Handel ist es üblich griffbereit zu sein. Da weiß eine Angestellte nicht, wie Sie morgen arbeiten muss. Wenn ein Angestellter oder Arbeiter 2x hintereinander bzw. zweimal im Jahr krank ist, wird er gekündigt. Sicher eine Firma muss gewinnorientiert arbeiten, doch ich finde das alles hat schon den Charakter der Sklaverei.
In solchen Firmen arbeitet man nicht gern. Man tut was man tun muss, aber keinen Handgriff mehr.
Man hat den Respekt an den Arbeitgeber verloren.
Entweder arbeitet die Firma noch im alten Stil der strengen Hierarchie oder wo man sieht, dass es den Angestellten und dem Firmenkapital gut tut, im amerikanischen Stil, der durch ein Miteinander und gegenseite Wertschätzung bzw. Respekt arbeitet.
Aber wie schaut es aus wenn man freiberuflich z.B. als Direktberater arbeitet?
Hier ist das lustig zu beobachten …denn ist nicht besser.
Hier bekommen die Berater regelmäßig „du musst, nur so geht’s, Druck und noch mehr Druck.“
Doch gerade hier in dem Geschäft wäre Respekt vor dem Menschen, der ja lernt, so wichtig.
Denn alleine dass jemand Schulung kommt und sich bemüht verdient Anerkennung.
Jeder dieser Menschen gibt sein Bestes und so gut er kann wird er sich verbessern.
Ich finde nach jeder Schulung und nach jedem Seminar sollte sich jeder der Anwesenden gut gestärkt und voller neuer Ideen fühlen. Denn daran sieht man das die Schulung gut war. Denn gerade im Direktvertrieb arbeitet man meisten noch hauptberuflich wo anders. Da hat man Druck und Respektlosigkeit genug.
Ja leider geben aber genau diese Menschen dann den Druck weiter an ihre Kunden. Der Kreislauf des Versagens ist gegeben. Der Kunde akzeptiert keinen Druck er kauft wo und wann er will. Er möchte für sein Geld respektvoll wahr und angenommen fühlen.
Druck erzeugt Gegendruck.
Respektlosigkeit erzeugt Respektlosigkeit.
Druck und Respektlosigkeit machen auf Dauer krank.
Steigt aus, aus dem Rad der Respektlosigkeit. Sucht euch Menschen die euch Respektieren, Firmen die euch schätzen und Direktberater die eure Stärken stärken. Die euch menschlich unterstützen damit ihr wirklich erfolgreich werdet. Jeder auf seine Art.

27Mai/15

Was will mein Körper mir sagen?

CIMG0408Es hilft nichts!
Ich war beim Arzt mein Knie, meine Schulter, mein Bauch …tut weh, es hört nicht auf.
Ich mache ja eh schon alles!

Wie kann das sein?
Wenn der Körper die Sprache der Seele ist, dann kann mir zwar die Schulmedizin helfen schwere Missverständnisse zwischen mir und meinem Körper zu überleben oder auch kleine Komunikationsprobleme kurz zu halten.
Doch wenn ich mein Verhalten zu einem bestimmten Problem nicht verändere, wird der Schmerz nicht aufhören. Der Schmerz wird noch tiefer in uns eindringen.

Aber wie geht das?
Wenn wir z.B. den ganzen Tag denken: „Ich muss das noch schaffen“ „mir ist alles zu viel“ „so viel Arbeit“ „dort und da muss ich noch helfen, tun…“ ja dann wird genau dieses Denken sich festmachen – in diesem Fall wahrscheinlich bei den Schultern. Aber jeder Mensch ist einzigartig und es spielen natürlich immer mehrere Faktoren zusammen. Alles, was ich denke oder ausspreche, erzeugt Energie. Diese Energie verfestigt sich in Materie. Ergo verfestigt sie sich in unserem Körper.

Wie kann es sein, dass, wenn ich negativ denke oder spreche, ich deswegen krank werde?
Wenn mir jemand Fremder sagt, ich sei ein Trottel, ärgere ich mich. Wenn ein lieber Mensch mir sagt, ich sei ein Trottel, kränke ich mich sehr – es kann mich sogar krank machen! Das sagt schon das Wort kränken! Wenn ich mir x-mal sage ich sei ein Trottel, wird dies genau diese Spur hinterlassen. Worte und Gedanken sind ein mächtiges Werkzeug.

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.
(Talmud)

Was kann ich denn jetzt tun?
• 1. Achte auf deine Gedanken
• 2. Achte auf deine Worte
• 3. Kreiere dir Affirmationen z.B.: ich bin gescheit, ich bin hübsch, ich arbeite so viel mir gut tut, in der Ruhe liegt die Kraft…
• 4. Ich bin es mir wert einen Coach aufzusuchen, der mir aus dem Problem heraushilft, mir hilft meine Glaubenssätze zu verändern.
• 5. Es gibt zur Selbsthilfe wunderbare Bücher oder CDs
• 6. Zum Beispiel: http://itene.at/power-relax/

11Mai/15

Der Umbruch Teil 3

IMG_0610„Ich verstehe es nicht mehr?“ Warum funktioniert mein Umgang mit Menschen nicht mehr?“
„Die Menschen sind anders geworden. Sie haben sich total verändert.“
„Früher hat das immer funktioniert.“
Das höre ich in letzter Zeit immer öfter.
Ja so ist es. Die nächste Generation ist da.
1/3 der Österreicher ist bereits ca. 50Jahre alt.
D.h. es kommen 1-2 Kinder auf einen 50Jährigen. Diese Kinder sind nun auch um die 30 Jahre, das ist die Generation, die jetzt arbeitet und die alles weitere bestimmt. Die das Geld in der Tasche hat.

Sie haben keinen Krieg erlebt und haben andere Werte und Vorstellungen, als die Generation zuvor.
Früher wollte man ein Haus bauen, ein Auto haben, Urlaub fahren, dann war man reich.
Heute erlebe ich es immer wieder das Menschen sagen: „Es wäre schön wenn ich das habe, aber dafür möchte ich nicht mehr arbeiten. Da ist es mir lieber es bleibt wie es ist.
Hauptsache zb ich hab keinen Stress, Ärger, bin ausgeschlafen u.u.u.u.“
Ich kann mich noch gut erinnern in meiner Lehrzeit wenn meine Filialleiterin einen Brüller machte sind alle gesprungen. Unterwürfigkeit und bedingungsloser Respekt war an der Tagesordnung.
Nun so ist es heute nicht mehr. Ja ich weiß, es gibt noch immer solche Firmen, doch schaut mal hin …wie lange hat diese Firma ihre Arbeitnehmer? Wie lange möchte heute noch wer da arbeiten?
Ja und Kunden wollen das gar nicht sehen das der Chef mit seinen Angestellten brüllt.
JA es stimmt, mein Geld kann ich woanders auch verdienen.
Wir sind alle freie Menschen.
Genau so möchte jeder Mensch behandelt werden.
Mit keinen Psycho-Schmäh, irgendeiner durchschaubaren Strategie um noch mehr Profit zu machen.
Authentisch und Ehrlichkeit das wünschen wir uns alle.
Denn jeder Mensch hat andere Werte.
Ich glaube wenn wir es schaffen unser gegenüber zu akzeptieren und zu respektieren, so wie jeder ist, dann ist das sicher ein großer Baustein um gut und erfolgreich mit Menschen zu arbeiten.

20Apr/15

Der Umbruch Teil 2

IMG_0534Ich will meine Ruh! Hab keine Zeit! Ist mir zu weit! Jetzt nicht, später! Ist sich nicht ausgegangen!
Schaffe es einfach nicht! Würde ja gerne, aber…
Ist es nicht so? Hören wir das nicht immer wieder von uns selber oder von anderen?
Z.B.: Ich bin immer viel Auto gefahren, es war für mich normal.
Heute überlege ich, wie weit ich fahre und wohin. Gewisse Sachen bestelle ich lieber anstatt es selbst zu holen.
Wir alle haben uns verändert.
Wir fahren rund um die Welt auf Urlaub, aber wir wollen nicht mehr weite Wege in die Arbeit fahren oder zum Arzt oder dergleichen.
Ich höre immer wieder das Argument „der Mensch ist bequem geworden“.
Ich sage“ Nein“
Die Ansprüche an uns haben sich drastisch verändert: Schichtdienst, jederzeit auf Abruf bereit, mehrere Jobs, um über die Runden zu kommen; unser Arbeitsfeld ist optimiert worden, ggg; das heißt: wir müssen heute in einer Stunde mehr arbeiten als früher, keinen Handgriff umsonst, die Abläufe sind strikt vorgegeben. Man hat zu jeder Zeit genau nach Schema zu funktionieren, die Abläufe des Arbeitsfeldes sind selbstverständlich genauestens vorgegeben. – “ Zeit ist Geld“ – Ein Gehalt geht oft allein schon für die Miete drauf.
Daher sehnen wir uns nur nach Ruhe, wollen es uns leichter machen.
Darum bestelle ich gleich, was ich brauche, erledige in der Nähe, was ich erledigen muss.
Informationen bekomme ich im Internet, Zeitung, Bücher usw.
Doch auch das ist manchen Menschen schon zu viel, sie versuchen nur mehr über Ablenkung ihr Leben zu meistern – Fernsehen, Spiele am PC und Konsolen.
Sie sind innerlich schon so müde, dass sie nichts mehr interessiert, machen ihre Arbeit und wollen nur mehr ihre Ruhe, sind zu müde, um sich mit neuen Dingen zu beschäftigen. Viele haben keine Hobbys mehr.
Leider, wenn es so weit ist, lebt man nicht mehr, sondern man wird gelebt, man ist in die Tretmühle der modernen Zeit geraten.
Mein Tipp fürs Erste :
Fahr mal an einem schönen Tag auf einen Berg oder an einen See, setz dich dort hin, lass dir den Wind um die Nase wehen und genieße die Natur! Rede nicht, sei ganz bei dir, schlafe vielleicht ein wenig, komm ganz an!
Höre auf deinen Körper! Fühle, was er Dir sagen möchte! Du hast alles in dir, um die Veränderung zu bewirken! Jetzt ist Frühling! Hinaus in die Natur, denn sie hat alles, was wir WIRKLICH benötigen!
Eure Heidi

07Apr/15

Das Urvertrauen!

Scannen0019Das Urvertrauen wird in den ersten 6 Monaten im Leben eines Menschen erworben.
Zu vertrauen dass es immer Menschen gibt, die für mich da sind.
Kann das kleine Menschenkind vertrauen dass seine Bedürfnisse gestillt werden?
Es ist schön wenn es erleben darf, dass seine Mama immer da ist und es alles gibt was es braucht.
Liebe, Liebe, Liebe, es wird gestreichelt, liebkost, es bekommt die Wärme von Mama und Papa, sie sind immer für mich da.
Nahrung, trockene Windeln, Wärme und Pflege natürlich auch.
Denn daraus wächst dann das Vertrauen in sich und in die Umwelt.
In den ersten 3 Monaten sind Babys Reflex gesteuert. Es kommt aus dem Bauch der Mama, wo es alles hatte was es brauchte. Nach der Geburt entwickelt sich das Gehirn, die Fähigkeiten zu wachsen. Alles braucht seine Zeit. Am Anfang ist es ein umgewöhnen aus dem Mutterleib.
Wenn man zB. in dieser Zeit das Kind ewig schreien lässt bis es müde ist, hat leider dann zur Folge dass das Urvertrauen sich nicht gebildet werden kann. Denn genau in dieser Zeit braucht ein Baby all die Liebe die es bekommen kann.
In Bali ist es Tradition, dass das Babys erst mit 6 Monaten auf die Erde gesetzt werden. Vorher werden Sie vom ganzen Dorf getragen. Es muss doch ein herrliches Gefühl sein, wenn man so ein Urvertrauen bekommen kann – immer getragen zu werden, sicher zu sein. Getragen von alle Mitmenschen, niemand ist allein.
Unser Urvertrauen ist unerlässlich, denn wir alle erleben schwierige Zeiten und Situationen. Doch diese lassen sich leichter meistern, wenn wir tief in unseren Herzen wissen, dass sich alles zum guten lösen wird. Ich werde es schaffen. Unser Urvertrauen ist – egal was kommt ich SCHAFFE ES.
Mit speziellen Kindermeditationen kann man bei mangelten Urvertrauen sehr gut den kleinen helfen. Natürlich auch als Erwachsener kann man Urvertrauen wieder erlernen.

25Mrz/15

Der Umbruch?

CIMG0662Firmen gehen pleite oder lösen sich auf. Werden sozusagen nicht mehr gebraucht. Die Nachfrage ist zum erliegen gekommen.
Mancher Arbeitnehmer versteht die Welt nicht mehr.
Er hat seiner Firma das volle Vertrauen geschenkt. Es war doch immer so? Dieser Bruch kommt für viele plötzlich und auf einmal soll alles anders sein?
Ich sage Ja die Zeit ist weitergegangen.
Wir, die Gesellschaft hat sich weiter entwickelt.
Wir leben heute in einer Zeit die von Schnelllebigkeit, Spontanität, Innovation und Information lebt.
Nichts ist heute mehr wie vor 50 Jahren.
Unser Körper schon, doch unsere Einstellungen und der Lebensstil hat sich radikal verändert. Wir leben in einem sehr schnellen und informativen Zeitalter, jeder kann zu jeder Tages- und Nachtzeit jede Info bekommen die er möchte.
Die Technik rast und sie rast mit oder ohne uns.
Doch durch dieses Angebot der Informationen ist so mancher überfordert und gibt seine Verantwortung für sein Leben ab. Z.B. an den Chef, AMS, Staat usw.
Vor 30 Jahren hat der damalige Chef des AMS zu meiner Mutter gesagt: „Lass die Heidi Verkäuferin lernen, denn Menschen im Handel werden immer gebraucht.“ Mmhhh Ja und Nein würde ich heute sagen.
Selbstbedienungskassen, automatische Wurstschneidemaschinen, Roboter die die Ware einräumen…. Und so ist es in jedem Berufszweig.
Doch wo führt das hin?
Sicher es sind immense Arbeitserleichterungen, doch die Arbeit macht die Maschine. Der Mensch wird nicht mehr in dem Ausmaß gebraucht.
Nur durch Wissen, Einfallsreichtum, Eigenverantwortung können wir in der heutigen Arbeitswelt bestehen. Früher hat man bei einer Firma gelernt und dann gearbeitet bis zur Pension. Heute wird es erwartet das der Lehrling nach der Ausbildung sich was neues sucht. Ein Arbeitnehmer soll viele Erfahrungen haben.
Wie kann ich in der Zeit bestehen? Was kann ich tun?
Als erstes würde ich sagen, vertraue ich mir so viel, das ich das Selbstbewusstsein habe, was neues zu lernen oder mich weiterbilde im dem was ich mache? Oder gar etwas ganz neues wage? Kann ich auf mein Bauchgefühl hören? Verstehe ich mich? Weiß ich wirklich was mir gut tut? Kenne ich die Sprache meines Unterbewussten?
Denn schließlich soll ich ja 40 Jahre arbeiten und vielleicht auch mehr. Das aber schaffe ich nur wenn ich mit Freude ein gutes Gefühl habe, mit dem was ich 40 Jahre lang mache bzw. lebe.
Die Frage stellt sich : Arbeite ich um zu Leben oder Lebe ich um zu arbeiten?

10Mrz/15

Alles braucht seine Zeit!

IMG_3291 Der Frühling kommt und ich bin im Garten.
Seit 11 Jahren wohne ich in Pirching und ich betrachte was ich gesetzt habe an Blumen, Büschen und Bäumen …
Wie lange manche Pflanzen brauchen bis sie groß werden.
Meine Kakibäume habe ich vor 6 Jahren gesetzt, wenn ich ehrlich bin bereits vor 7 Jahren, aber die ersten sind mir eingefroren, weil ich nicht wusste das man Sie im Winter die ersten Jahre einbacken muss.
Nun voriges Jahr war es das erste Mal das ich genug zum Essen, sowie zum verkochen hatte.

Alles braucht seine Zeit!

In meiner Arbeit war es auch so. Erst arbeitete ich weil ich Geld brauchte und nicht weil es mir Spaß machte. Mein Körper zeigte mir dann unmissverständlich „Jetzt ist Schluss“. Nur ganz langsam kam ich in die Gänge ggggg hatte Angst was die Leute sagten, auch Gedanken wie das kann nicht funktionieren kamen hoch. Denn Arbeit bedeutet hart zu arbeiten Schwitzen und Leiden.
Meine Ausbildungen und Fortbildungen aber gaben mir die Kraft und den Mut das zu tun was mir Freude macht. Ich liebe es mit Menschen zu arbeiten und Sie in ihren Prozessen zu begleiten und Unterstützen. Vor 10 Jahren konnte ich es mir nicht vorstellen das ich heute so erfolgreich und voller Freude meine Arbeit mache.
Alles braucht seine Zeit, um zu wachsen.
Nur wenn ich einen Baum pflanze, wird er wachsen.
Nur wenn ich ihn an den richtigen Ort setzte, wird er wachsen.
Nur wenn ich ihn die richtigen Nährstoffe gebe, wird er groß werden.
Doch wie verhalte ich mich in meiner Arbeit?
Ist es die richtige für mich? Wo setzte ich meinen Baum hin?
Bin ich gerne dort? – Nährstoffe?
Erfüllt es mich mit Freude zu arbeiten? – Wasser?
Der Lohn, Gehalt oder Umsatz, ist dann meine Ernte?
Aber alles braucht seine Zeit.
Das sind die Parameter meiner Arbeit.

Frage dich was tust du gerne?
Wie tust du es gerne?
Welche Träume hattest du als Jugendlicher?
Wann fühlst du dich glücklich?
Hattest du schon mal eine Vorstellung von einer tollen Arbeit?

Wenn du mit deiner Arbeit unzufrieden bist ein, dann ein Tipp von mir. Schreib einmal alle Vorteile und alle Nachteile auf. Dann frage dich wolltest du diese Arbeit oder warum machst du Sie? Ist Sie nur vernünftig? Hast du Angst vor Veränderung? Was brauchst du für die Veränderung? Versuche Dir vorzustellen wie es wäre wenn du die neue Arbeit hättest? Wie spürt sich das an? Welchen Eindruck machst du? Wie würde es Dir da gehen?
Schreib alles auf, durchs schreiben ordnet man seine Gedanken besser.
Lass dir für diese Überlegungen Zeit. Geh sozusagen schwanger mit deinen Überlegungen. Spiele es in deinen Gedanken durch, alle für und wieder.
Solltest du irgendwo stecken bleiben, bin ich gerne als Coach für dich da. Alles Liebe und eine super tolle Arbeit wünsche ich Dir
Alles Liebe Heidi Schwaiger