Innere Anteile ,mir geht es nicht gut!

17 Feb 21

Selbstwert Teil 3

20 Nov 18

Sozialisationsperiode 14-21 Jahre
Was ist denn nun die Sozialisationsperiode?

Das sind die Jahre, in denen unsere Kinder sich mit ihren Glaubenssätzen und Werten versuchen anzupassen, versuchen einen Platz zu finden in der Gemeinschaft, in der wir leben. Das kann ganz schön schwierig sein, wenn der junge Mensch nicht davon überzeugt ist, dass er ein lieber und guter Mensch ist, der Selbstwert niedrig ist.

Wie viele von uns glauben, dass sie keine Liebe verdienen, dass sie nicht gut genug sind, und so weiter, weil sie eben das bisher nicht lernen konnten?
(siehe Teil 1 und 2)
Es ist so wichtig, dass unsere Kinder hier zu 100% überzeugt sind: „Ich bin gut/liebenswert…“, dass sie ein gutes Selbstbild haben. Denn in dieser Zeit baut sich alles auf diesem Fundament auf.

Die jungen Menschen verändern sich, der Körper wird erwachsen. Die Geschlechtsteile reifen aus. Der Sexualtrieb erwacht und in diesem Hormon-Hurrikan müssen jetzt die jungen Menschen ihren Platz finden.
Wie seit Anbeginn unserer Zeit lernen wir im Kopieren. Wir sozialisieren uns, denn durch das Kopieren wollen wir dazu gehören, dazugehören zu den Erwachsenen, denn wir sind ja kein Kind mehr.

Wenn wir aber glauben, dass wir nicht gut sind, suchen wir uns natürlicherweise einen Umgang aus, der noch weniger wert ist, als wir es von uns glauben. Die Logik dahinter ist, wenn ich schlecht bin und meine Freunde noch etwas schlechter sind als ich, dann bin ich wieder gut/ besser. Dazu kommt noch, dass die Kinder sich abnabeln wollen. Sie wollen alles besser/anders machen als die Eltern, je inniger die Beziehung, desto heftiger ist dieses Abnabeln.

Eine Scheidung in dieser Phase kann die Welt dieser Kinder zum Einsturz bringen. Wie oft glauben Kinder, dass die Eltern sich scheiden lassen, weil sie schuld seien.
Das Mädchen verliert unter Umständen den ersten Mann, an dem es sich ein gutes Beispiel nehmen kann, wie eine Beziehung gelingen kann, wie Eltern miteinander umgehen, wie Frauen und Männer mit Achtung und Respekt behandelt werden. Denn mit guten Vorbildern zu leben und sich reiben zu dürfen, ist optimal.

 Wenn Söhne ihren Vater verlieren in dieser Phase, ist das sehr schlimm, denn wo können sie es sich abschauen, was es beutet Mann zu sein. Wo können sie rangeln und ihre Grenzen kennen lernen? Wir Mütter mögen Vieles für unsere Kinder sein, aber wir sind immer nur Mutter. Wir Mütter sind weich, lieb, haben für so viel Verständnis.
Aber bei Jungs ist das oft verkehrt, sie brauchen auch mal die männliche Seite „Steh auf, mach das, auch wenn es weh tut!“.
Männer sind geboren für den Wettkampf. Sie sind seit der Steinzeit rausgegangen in die wilde Natur, um Nahrung zu holen für die Familie. Sie haben seit jeher ihre Familien verteidigt. Sie haben Häuser gebaut, waren stark für die Familie.

Sicher können Frauen das auch, aber Männer sind doch etwas anders.
Es ist wichtig für Jungen einen Vater zu haben, an dem der Junge sieht, was es bedeutet Mann zu sein, rauszugehen in die Welt, um bestehen zu können. Der Junge beginnt zu arbeiten. In der Arbeitswelt kommt er auch gut mit seinen Kollegen und mit seinem Boss aus. Er lernt seinen Platz im Außen gut einzunehmen.

Ein Lehrling ist kein Boss, ein Schüler kein Pädagoge, ein Arbeiter kein Chef, Freunde sind Freunde und ich bin ich.
Ich, Junge oder Mädchen, weiß, dass ich gut bin. Dann ist es leicht seinen Platz unter all den verschiedenen Konstellationen zu finden, denn ich bin super/gut –guter Selbstwert.
Was tun?

Ich liebe mittlerweile die Hypnosen, mit dem Unterbewussten zu kommunizieren, zu lösen und neu zu schreiben, dort, wo die Probleme entstanden, alles neu aufsetzen oder neu einfügen. 
Wenn ich an mir etwas verändern möchte, lösen möchte oder eben anders machen möchte, dann beutet das immer Arbeit, Arbeit an mir und mit mir. Das beutet sich Zeit zu nehmen und es zu tun.Wenn Menschen zu mir kommen, arbeiten wir. Manchmal sind sie echt müde, wenn sie heimgehen.

Danach müde zu sein heißt, ein Problem wurde gelöst.
Es ist wichtig, sich selbst den Wert zu geben, mit sich zu arbeiten, sich die Zeit und Mühe zu nehmen, damit man sich danach gut fühlen kann.

Stell dir doch selbst die Fragen:
Wie viel Zeit investiere ich in mich, damit es mir wirklich gut geht?
Geht es mir wirklich gut?
Bin ich glücklich?
Funktioniere ich?
Lebe ich oder werde ich gelebt?
Habe ich für mich wirklich keine Zeit, um Sport zu machen, mir etwas Gesundes zu kochen, mich zu pflegen, ein gutes Buch zu lesen, mich mit lieben Menschen zu treffen, zum Arzt zu gehen, auszuschlafen, ………

Ein guter Selbstwert bedeutet auch, sich selbst zu lieben!
https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialisation

 

 

Selbstwert Teil 2

5 Nov 18

Die Umgebung formt das Kind.
Oder: Schau dir die Freude an, dann weißt du, wer das ist.
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Diese Sprüche kennen wir alle, doch der Kern dieser Aussage ist, dass eben wir Menschen immer andere modellieren, nachmachen.
Das Alter von 8-13Jahren ist die Modellierperiode jedes Menschen, hier lernt das Kind durch Nachmachen seine Strategien, um sich in der Welt zurechtzufinden.
Natürlich schaut das Kind zuerst seine großen Vorbilder an: Mama/Papa. Welchen Selbstwert hat denn Mama/ Papa, weiß sie/er was sie/er wert ist? Schätzt sie/er sich selbst oder zeigt der Papa ihr z.B. „Ohne mich kannst du nicht überleben.“ Oder „Ohne mich kannst du es nicht schaffen.“ Und Mama ist brav, ruhig ……. zeigt durch ihr Verhalten, dass es so ist.
Was lernt denn da ein kleines Mädchen oder ein kleiner Junge.
Eine Frau ist weniger wert als ein Mann!
Männer haben mehr Rechte?
Ohne Mann kann eine Frau mit Kindern nicht sein………
Frauen müssen gehorchen …..
Das kleine Mädchen nimmt nun dieses Modell als ihres an.
Das Mädchen mag dann zwar in der Pubertät dagegen rebellieren, doch tief in ihrem Unterbewusstsein haben sich diese negativen Glaubenssätze festgemacht. Sich zeigen oder sichtbar wird sich dieses Programm erst, wenn das Mädchen zur Frau wird.
Ich erlebe es immer wieder; taffe, starke Frauen gründen eine Familie, bekommen Kinder und auf einmal ist der Selbstwert der Frau verschwunden.
Sie stürzt in eine Selbstwertkrise. Eben genau deswegen haben sich die Eltern in der Modellierperiode des Mädchens scheiden lassen oder steckten in einer schweren Krise. Sie hat das negative Modell übernommen und aus der Kindheit schallt die Erinnerung wie ein schwarzer Schatten hervor.

Kinder bekommen ein Familiensystem als Modell, das nicht gesund ist. Leider glauben auch heute noch viele Eltern, dass es gut wäre für die Kinder, wenn sie wegen der Kinder zusammenbleiben.
Dazu möchte ich sagen, dass es in den wenigsten Fällen wirklich gut ist. Behandeln sich die Eltern wertschätzend, ist dann Respekt und Achtung noch wirklich in der Familie oder bindet nur das Geld. Einer der Partner muss ja dann Unterhalt zahlen und sieht seine Kinder vielleicht wenig. Leider ist das meist der Hauptgrund.
Wegen der Kinder zusammenzubleiben würde wirklich heißen, Mann und Frau machen gemeinsam Therapie-Gespräche so lange, bis beide einen Weg gefunden haben, wie sie gut miteinander leben können, voll Liebe und Respekt. Das würde bedeuten zum Wohle der Kinder, damit diese die Eltern gut modellieren können, arbeiten beide Partner/Elternteile so lange an der Beziehung, bis die Schwierigkeiten ausgeräumt sind und beide Elternteile wieder respektvoll, wertschätzend miteinander umgehen.
Ein guter Streit reinigt die Luft. Zum Streiten gehören immer zwei. Einer alleine ist nie schuld. Wertschätzend zu streiten wird natürlich auch von den Kindern als Modell genommen.
Als Elternteil muss man sich bewusst machen, dass die Kinder zuschauen.
Wir Menschen sind empathische Wesen. Wir fühlen jeden Tag, jede Sekunde. Das beginnt nicht erst als Erwachsene, nein, schon als Säugling beginnt es. Babys sind ja anfangs über die Nabelschur mit der Mutter verbunden und bekommen nicht nur Nahrung von der Mutter, sondern sie bekommen auch ihre Gefühlswelt mit. Nach der Geburt ist das kleine Wesen total mit der Mutter verbunden. Wie ein unsichtbares Band, das die Gefühle der Mutter zum Kind sendet, aber auch umgekehrt. Das ist gut so, die Mutter schaut ihr Kind an und weiß, wie es ihm geht. In der Modellierphase spürt das Kind genau das stimmt das nicht. Es weiß genau, der Papa liebt die Mama nicht mehr oder umgekehrt …….All die Unstimmigkeiten fühlt das Kind und versucht es einzuordnen. Wenn nun das kleine Mädchen oder der kleine Bub in der Prägungsphase schon so geprägt ist, wenig wert zu sein, dann noch in der Modellierphase das Gleiche sieht, was kann denn dann herauskommen? Als Erwachsener schallt dann das Echo der Vergangenheit immer wieder „Ich bin nichts, ich bin wertlos, …“

In den Hunderten Hypnosen, die ich gemacht habe und dabei die Menschen gedanklich in die Vergangenheit geführt habe, wo sie diese Erinnerungen gespeichert haben, war es der Großteil der Erinnerungen wie eben Großeltern oder Eltern sich selbst schlecht gemacht haben, sich gegenseitig ihren Wert nicht gaben.
All das nehmen unsere Kinder so wie wir unsere Eltern modelliert haben, ob wir wollen oder nicht.

Darum seid gute Vorbilder, denn unsere Kinder machen uns nach.

 

Die Nieren – ein heikles Thema

24 Sep 17

Unsere Nieren stehen für
·Partnerschaft
·ein Miteinander
·die Mutter-Kind-Beziehung
·Stabilität – privat wie beruflich
Man sagt auch, dass die Nierenenergie unsere Lebenskraft, unsere
Lebensenergie sei, dass wir alle nur eine bestimmte Menge an Kraft bzw.
Energie in uns haben.
Das stimmt sicher, denn, wenn ich mir Menschen im Burnout anschaue –
müde, fertig, ausgebrannt — kann ich das nur bestätigen. Um aus diesem Zustand wieder herauszukommen, braucht es gut 10 Jahre bis man wieder die alte Kraft hat.
Jedes Burnout hat auch mit unseren Nieren zu tun. Doch jetzt geht es um unsere Nieren.
Wenn sich in unserem Körper wegen der Nieren Wasser ansammelt, sind wir
von unseren Emotionen überflutet.
Dieser Mensch schafft es nicht mehr, seine Emotionen zu leben und versucht wie ein Ertrinkender irgendwie seinen Kopf über Wasser zu halten. Ein schlimmer Zustand. Man sollte dann nicht nur unbedingt zum Mediziner, sondern auch sofort einen guten Therapeuten aufsuchen, um das Riesenproblem der Emotionen zu lösen. Die Tabletten lösen zwar augenscheinlich das Problem, doch in Wirklichkeit schreit der Körper:
„Hilfe, ich ertrinke“
Nur wenn wir auf unseren Körper hören und ihn auf allen Ebenen wahrnehmen, kann er wieder ganz gesund werden. Wenn wir gleich weiterleben, wird uns das Wasser überfluten.
Die Nierensteine sind versteinerte Emotionen – Emotionen, die wir schon ewig mitgetragen haben.
Beispiel: Eine junge Frau hatte zwei Nierensteine, die zertrümmert werden sollten. Mit Trancen (Kommunikation mit dem Unterbewussten) wurde ihr klar, dass ihre erste Beziehung in ihrer Jugend mit einem Schwangerschaftsabbruch ihr Problem war. Damals erlaubte sie es sich nicht zu trauern, sie wollte nicht einmal daran denken. So hatte sie diese zwei Steine in sich. Erst als sie durch die Trance die Trauer zuließ, konnten sich die Steine lösen. Ohne operativen Eingriff lösten sie sich eines Nachts ca. 6 Wochen nach der 6. Sitzung.
Es sind immer versteinerte Emotionen mit unterschiedlichem Hintergrund, Gefühle, die man sich verboten hat zu fühlen – warum auch immer. Diese Verbote müssen gelöst werden. Nur dann kann alles wieder ins Fließen kommen.
Auch die Angst liegt in den Nieren, egal welche Angst.
Angst keinen Partner zu finden, zu haben, zu halten …
Angst gekündigt zu werden
Angst, nicht gut genug zu sein
Angst, Angst, Angst…
Starre, im Kopf versteinerte Theorien bringen in uns den Verlust der Fülle und die Nierenenergie stagniert.
Manchmal reicht es, nur seine Ernährung zu ändern, sich selbst so wertvoll zu nehmen, um für sich zu kochen, sich selbst wahrzunehmen und dem Körper das zu geben, was er braucht.
Es gibt wunderbare Heilkräuter, die die Nieren lieben.
·Die Brennnessel ist extrem mineralstoffreich und reinigt die Nieren sehr gut.
·Frische Petersilie oder getrocknet als Tee ist ein Genuss für unsere Nieren. Petersilie wächst nur auf gutem Boden. Sie will eine nährreiche Erde, basisch muss sie sein, viel Licht zum Wachsen und trocken mag sie auch nicht. Petersilie wächst am besten in der Gruppe – eigentlich wie wir Menschen 🤗 Frisch verzehrt hat Petersilie sehr viele Vitamine und Mineralstoffe, ideal um die Nierenenergie aufzubauen und in Fluss zu bringen.
·Nieren lieben auch Karotten oder Rote Rüben oder Gurke.
·Es gibt noch viele Kräuter und Nahrungsmittel für unsere Nieren.
Die Nieren sind aber auch mit unseren Zähnen verbunden.
Die Nieren, wenn man sie betrachtet, schauen ein wenig wie unsere Ohren aus. Die Ohren gehören auch zu unserem Nierenmeridian, wie auch die Blase, aber davon das nächste Mal mehr.

ADHS ! Wie Was………

20 Dez 14

IMG_2430ADHS alles ein Märchen diese Kinder kennen keine Grenzen!

Falsch erzogen, die Eltern habe ich Sprösslinge nicht in der Hand! Asozial!
Das ist die Meinung von Menschen die ihre Infos aus einseitiger Berichterstattung haben!
ADHS gab es schon immer! Pippilangstrumpf, Hans guck in die Luft, Max und Moritz , Michl von Löhneberger, u.u.u.u
Das alles sind Märchen die genau solche Kinder beschreiben.
Ich denke auch das im Mittelalter die Ritter genau solche Kinder waren die zu erwachsenen wurden .Denn zum überlegen hatte er im Kampf keine Zeit.
Sogar in der Steinzeit kam ein Wild vorbei und er sprang er dem Tier nach ,sonst gäbe es Obst gggg ADHs –
Aufmerksamkeit Hyperaktivitätäs Syndrom gab es schon immer, nur wurde nicht so viel Aufmerksamkeit dem Kind geschenkt,
es spielte draußen hatte natürliche Lebensmittel, Kinder zum Spielen und es war Glücklich!
Wie ist es denn heute die Kinder werden in ein Schulsystem gezwängt und müssen funktionieren gleich sein ruhig sein, Leistung bringen 3 sind schlecht nur 1 und 2 sind akzeptabel.
Bei ADHS gibt es Unterschiede verschiedene Formen wie es sich zeigt.
So wie jedes Kind einzigartig ist.
Sicher wenn Kinder in schwierigen Verhältnisse aufwachsen quasi ohne Grenze dann kann es aussehen wie ADHS !
Das bekommen wir immer von der Supernany präsentiert im ITV .
Leider leiden diese Kinder sehr denn Sie möchten ja lieb und brav sein um geliebt zu werden, auch erleben diese Kinder viel Ablehnung!
In ihrem Hirn gehen einfach ausgedrückt die Nerven Impulse schneller als bei anderen.
Daher ist die im Impulskontrolle für diese Kinder sehr schwierig!
Am besten hilft man solchen Kindern wenn man die Eltern stärkt.
Die Kinder positives Weltbild vermitteln mag.
Denn es sind tolle Kinder mit vielen Fähigkeiten und einen wahnsinnig großen Herz!
Anbei ein sehr Neutrales gutes Video von Youtube Aber bitte denkt daran das dieses Video in Deutschland gedreht wurde .
Bei uns sind andere Fördemöglichkeiten gegeben.
Ich bin  Ausgebildeter ADHS Sozialtrainer. Diese Ausbildung hat mir sehr gut geholfen in meiner Familie .
Video Wunder Welt Wissen