Tag Archives: Anker

13Nov/19

Advent Advent die Panik rennt.

Heuer wünsche ich mir richtig schöne Besinnliche Weihnachten. Mit all meinen Kindern und Enkelkinder. Gemütliches zusammen zu sitzen, Harmonie einfach schön.
Sich die Zeit nehmen für Menschen, die einen Wichtig sind. Familie genießen. Was Leckeres kochen alle meine Lieben verwöhnen.

So denke nicht nur ich, sondern fast alle Menschen, die ich kenne. Doch leider ist meist das Gegenteil der Fall. Aber warum sind denn immer zu den Feiertagen Streitereien?

Viele Mamas und Papas sind bist du Weihnachten fix und fertig. In den Firmen steht der Jahresabschluss an viele gehört noch im alten Jahr fertig gemacht, erledigt. Beruflich ist meist auch Hochsaison.
Wir Frauen und Männer wollen das das Haus gut geputzt ist. Leckere Kekse und allerlei wollen wir in der Küche zaubern.
Schöne Dinge für unsere Lieben besorgen und,und,und,…..

Doch heute arbeiten die Mamas haben Doppelbelastungen und das Wird nicht gesehene. Im Kopf haben wir immer noch das Bild eine Frau muss das doch schaffen für all ihre Lieben ein schönes Fest zu Organisieren. Doch 40Std arbeiten gehe und eine Familie ist zu viel, um es allein zu schaffen. Darum sind bis zum Fest alle unsere Energien aufgebraucht und in Wirklichkeit wollen wir nur mehr ins Bett.
Dann sagt einer ein Falsches Wort und unser Nerven reisen. 

Manchmal so wie es leider auch bei mir war wurde in meiner Kindheit zu Weihnachten viel gestritten die schlimmsten Erlebnisse waren zu den Feiertagen. Das hat in mir viele Anker Stempeln Traumata wie auch immer man dazu sagen mag verursacht. Das wirkt sich bei jeden anders aus. Bei mir war es so, ein Beispiel: „Wenn ein Mann gesagt hat“ Türe zu“ ist in mir der Puls auf 100 gestiegen in dem Moment hätte ich den Herren am liebsten auf den Mond geschossen.
Warum war das so war, nun mein Stiefvater hat jedes Mal gebrüllt bevor es zum Eklat kam:“ Tür zu“ gebrüllt und jedes Mal, wenn ein Mann das gesagt hat wurde ich unbewusst an das erinnert und Alte Gefühle Angst Panik war sofort da.  Das nennt man Trigger! Triggerpunkte oder Anker können durch Worte, Gerüche, Berührungen, Bilder ausgelöst werden.
Viele Menschen haben solche Triggerpunkte an den Weihnachtstagen. Denn nicht nur wir sind gestresst nein das waren auch schon unsere Eltern. Kein Mensch ist perfekt.

Wenn ich durch meine Hypnosen -Rückführungen die Menschen zu erlebten Triggerpunkte hin führe kommen genau diese Erinnerungen hoch. Wie der Papa die Mama verletzt und das kleine Kind Angst hatte und das kleine Kind verknüpft es nun mit Weihnachten: „Weihnachten ist schlecht“. Da verletzt der der Papa die Mama und ich habe Angst, bin hilflos und darum ist Weihnachten schuld. Weihnachten beutete zb für das Kind ich muss Angst haben oder besonders vorsichtig sein oder Weihnachten wird nur gestritten……
So einfach ist unser Unterbewusstsein. Als Erwachsene kann ich mich Bewusst mich zwar nicht mehr daran erinnern aber zu Weihnachten bekommt man dann immer ein Blödes negatives Gefühl.

Oder der Klassiger als Kind bekommt man Geschenke freut sich riesig darüber und die Eltern meinen es nicht Böse aber leider passiert das wirklich sehr sehr oft.“ Jetzt haben Mama und Papa dir das gekauft und dafür haben wir wirklich unser Letztes gegeben damit du eine Freude hast“ Schlechtes Gewissen stellt sich ein und das Kind hat keine Freude mehr an Geschenken denn es wurde gekoppelt mit schlechten Gewissen. Wenn ich nun Erwachsen bin und ich mich gar nicht mehr erinnern kann und dann bekomme ich  ein Geschenk –schlechtes Gewissen stellt sich sofort ein ich muss es zurück geben oder ich darf es nicht annehmen……..Gefühle sind bei jeden etwas anders aber im groben läuft es genauso.

Was kann ich jetzt tun damit Weihnachten gelingen kann?

1: ) Sich selbst zu hinterfragen fragen ob es solche Triggerpunkte trägt ?
Wenn ja, dann was dagegen tun. Manches Mal reicht es zu Wissen und zu beschließt das Alte gut sein zu lassen, denn es ist ja Vergangenheit und hat mit heute nichts zu tun.

In das schlechte Gefühl hineinlaufen aber min 1std bis den negativen Druck auslässt. Quasi den negativen Gefühlen davonlaufen. Es ist zwar kein davonlaufen aber durch die Bewegung löse ich langsam die Triggerpunkte.
DR. Ulrich Strunz beschreibt dies sehr schön im Buch jeder kann Laufen lernen.
Dies geht natürlich auch mit jeder Art von Bewegung wo ich schwitze und mein Puls gut rauf geht.

Wenn es nicht gelingt oder gleich bin ich oder andere gerne für Sie da um ihre negativen Prägungen, Trigger zu lösen.

2.) Listen machen.
Feiertage Planen
Freizeit, Ruhe Entspannung alleine oder mit Familie   
wer mit wem und wo gefeiert oder zusammengesetzt wird.
vielleicht kann man auch Familie, Freude zusammenlegen.
Speiseplan
Einkaufsliste
Geschenke Liste
Besorgungen machen Zauberwort Verbinden  
Backen was brauche ich und wann mache ich es?
Putzen (Zauberfrage: was für Auswirkungen hat es auf meine Zukunft, wenn dies nun nicht geschieht? ……..nichts! Dann lass ich es. Das erleichtert ungemein)
Denn ein guter Plan ist die halbe Arbeit.

3.) Plane ich oder werde ich verplant.
Denn wie oft werden wir einfach eingeteilt Mama, mach das, hol das, du hast es immer schon gemacht…Hier gilt es auch Stopp zu sagen und die Liebe Familie mit einzubeziehen.  Rechtzeitig Dinge, Arbeiten in Auftrag zu geben dann wird vieles leichter.
Delegieren ist das Zauber Wort. Um Hilfe bitten.
Sich jetzt zusammen setzten und das Projekt Weihnachten mit der ganzen Familie planen.

In diesen Sinne Wünsche ich Ihnen ein Wunderschönes Fest mit ihren Lieben.



 

 

 



02Feb/19

Lass los!

Lass deine Beziehung los!
Lass deinen Expartner los!
Lass deine erwachsenen Kinder los!
Lass die verlorene Liebe los!
Ärgere dich nicht, lass los!

Loslassen, wie geht das?

Jede/jeder, die/der sich mit dem Loslassen auseinandersetzen muss, weiß vom Verstand / der Logik her, dass sie/er loslassen sollte, aber es geht nicht.
Es ist einem schon lange bewusst, dass man es tun sollte, doch man schafft es nicht. Immer wieder leidet man und hängt vergangen Gefühlen hinterher, macht sich meist selbst Vorwürfe, will aber das innere Bild, Gefühl, Hoffnung nicht loslassen.

Ob es nun ein Partner war oder ein Mensch, den man gern als Partner gehabt hätte
oder auch liebe Verstorbene;
eine Arbeitsstelle, die man verloren hat oder gerne gehabt hätte;
oder Kinder erwachsen werden und man sie loslassen sollte;
ein Haus, eine Wohnung, ein geliebtes Tier …….
oder Worte, die man gehört hat und nicht loslassen kann – im Kopf eine Endlosschleife, immer und immer wiederholen sich die Gedanken zum Thema.

Wie lässt man los?
Wie schafft man das?

Hier erst einmal die möglichen Ursachen im Überblick:
(das ist mein Schema, nach dem ich vorgehe, natürlich kann man die Reihenfolge ändern, es kann aber in schlimmen Fällen auch alles sein)

  1. Karma-Vorleben
    Wenn ich mit der Person aus einem Vorleben durch große Schuld verbunden bin, muss dies gesehen und gelöst werden.
  2. Systemisch
    Wenn ich in meinem System am falschen Platz stehe.
    Beispiel: als kleines Mädchen/ kleiner Junge  (Prinz/Prinzessin) werde ich es nicht verstehen und schwer akzeptieren können, wenn ein Mann/ Frau mir den Laufpass gibt.
    Nur wenn ich am richtigen Platze stehe, diesen auch einnehme, kann ich bei Verlust weitergehen. Ein Verlust ist normal……denn Verlust ist Veränderung …Neubeginn
  3. Körperanker
    In meinem Körper sind durch negative Erlebnisse negative Anker, sodass es mir unmöglich ist loszulassen.
    Beispiel: Eltern haben sich getrennt, als ich ein kleines Kind war, das war für mich so furchtbar, dass ich die Trennung meiner Eltern nie verarbeitet habe, für mich lösen konnte. Das schläft in mir und in dieser Situation ploppt es hoch und ich kann mir meine unlogischen Gefühle nicht erklären. Aber viele Erlebnisse können daran mitwirken, dass ich nicht loslassen kann.
  4. Lebensplanung
    Wie/Was habe ich geplant für mein Leben, Partnerschaft, Arbeit …
    Typisches Beispiel: Kinder sind erwachsen und man hat sich nie Gedanken gemacht, hat es nie herausgefunden, was einem selbst Freude macht. „Was mache ich, wenn meine Kinder erwachsen sind. Was mache ich jetzt mit mir?“ Diese Frage überfordert viele Frauen. Hobby? Was soll ich mit der vielen Freizeit machen?
    Beziehung Ende, was nun?
    Jobverlust, Pensionsschock …
    Den Rückschlag als Chance, als Erfahrungswert annehmen und neu beginnen, neue Arbeit, neuer Partner, Neues lernen…. doch alles braucht seine Zeit. Natürlich gehört eine Trauerphase dazu, natürlich geht es einem eine Zeit schlecht, aber Jahre sollen es nicht sein.
  5. Ego

Nur wenn ich akzeptieren kann, dass die Welt sich um ihre Achse dreht und nicht um mich, werde ich alles tun, damit ich es schaffe loszulassen. Veränderung geschieht nur mit dem eigenen Willen.
Was tun?

  1. Familien-Aufstellungen: Hier schaue ich immer auf das Karma, aber auch systemisch.
  2. Systemische Arbeiten: NLP Tool um sich seinen Platz bewusst zu machen und zu verändern, Coaching Sitzungen
  3. Hypnosen: Um ganz tief versteckte Erinnerungen (Anker) hervorzuholen und zu lösen.
  4. Selbstprozessing: Sich bewusst auf sich selbst einlassen, hinein hören und sich wirklich seiner Bedürfnisse gewahr sein.

Das alles ist natürlich ein Prozess, der seine Zeit braucht.

  1. Koffer packen

Ich stelle mir vor, ich lege all meine Probleme, Sorgen, Wünsche abends in einen Koffer. Es sollte ein alter Koffer sein, bei dem noch ein dicker Ledergürtel dazu gehört, mit dem man durch zwei feste Eisenverschlüsse den Koffer versperrt und am Schluss den Riemen verzurrt/verschließt.
Dann stelle ich den Koffer in den Keller oder vor die Haustüre. Wenn ich mir das täglich abends vor dem Schlafen vorstelle, unterstützt mich das im Loslassen sehr. Mit diesen Gedanken dann einschlafen „Probleme sind im Koffer vor der Tür/ im Keller …“

  1. Liebeskummer

Bei unerreichter Liebe kann man sich vorstellen, dass man die Liebe zu diesem Menschen in eine wunderschöne Schachtel gibt, die man mit all der Liebe dekoriert und herrichtet. Nun verschließt man sie und gibt ihr im letzten Winkel des Herzens einen Ehrenplatz. Dann macht man dort die Türe so zu, dass sie einen jetzt nicht mehr schmerzt. Aber natürlich, wenn man es will, kann man sie jederzeit hervorholen.

Dazu muss ich sagen, dass diese Vorstellung schon vielen Menschen sehr geholfen hat, auch mir.

  1. Bewegung

Statt im Kopf den Verlust immer und immer wieder zu zelebrieren, sollte man sich einfach hinein-bewegen. Ob man es nun heraus tanzt oder läuft oder Rad fährt, ist egal. Die Magie dahinter ist, die negative Emotion mit den zugehörigen Stresshormonen durch Bewegung zu lösen. Durch sitzen und grübeln, wird es nur schlimmer.
Ich liebe es, bei einem Problem mich hineinzubewegen durch Wandern oder Fitnessstudio. Nach 1- 2 Stunden wird mir viel leichter und ich habe da die besten Erkenntnisse.
Sitzen und grübeln ist Stillstand. Nur durch Bewegung kommt das Problem in Bewegung.

  1. CD
    Wing Wave hat CDs, die durch Hemisphärenstimulation auf unser Unterbewusstes wirken und die Areale entkoppeln, die blockiert sind. Man kann auch alles als App herunterladen.

Ich arbeite gerne in Selbstprozessing-Arbeiten mit solch einer Musik, sie unterstützt mich sehr, leichter in die Tiefe zu kommen zu meinen Themen.

Wing Wave

  1. Bücher
    Lesen bildet, das Lesen hilft mir, andere Sichtweisen zu bekommen.

ZB:

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg
Wie sich dein Leben verbessert, we
nn du dich endlich locker machst
Alle Bücher sind der link von der Buchhandlung Plautz !

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg

Wenn ich weiß, wer ich bin, kann ich sein, wie ich möchte
Der Weg zum souveränen Ich

Buch Wenn ich weiß wer ich bin ,kann ich sein wie ich möchte .De Weg zum souveränen ich.   Oder einfach eine gute Buchhandlung, die berät sie gerne.
https://www.plautz.at/home