Tag Archives: Beziehung

02Feb/19

Lass los!

Lass deine Beziehung los!
Lass deinen Expartner los!
Lass deine erwachsenen Kinder los!
Lass die verlorene Liebe los!
Ärgere dich nicht, lass los!

Loslassen, wie geht das?

Jede/jeder, die/der sich mit dem Loslassen auseinandersetzen muss, weiß vom Verstand / der Logik her, dass sie/er loslassen sollte, aber es geht nicht.
Es ist einem schon lange bewusst, dass man es tun sollte, doch man schafft es nicht. Immer wieder leidet man und hängt vergangen Gefühlen hinterher, macht sich meist selbst Vorwürfe, will aber das innere Bild, Gefühl, Hoffnung nicht loslassen.

Ob es nun ein Partner war oder ein Mensch, den man gern als Partner gehabt hätte
oder auch liebe Verstorbene;
eine Arbeitsstelle, die man verloren hat oder gerne gehabt hätte;
oder Kinder erwachsen werden und man sie loslassen sollte;
ein Haus, eine Wohnung, ein geliebtes Tier …….
oder Worte, die man gehört hat und nicht loslassen kann – im Kopf eine Endlosschleife, immer und immer wiederholen sich die Gedanken zum Thema.

Wie lässt man los?
Wie schafft man das?

Hier erst einmal die möglichen Ursachen im Überblick:
(das ist mein Schema, nach dem ich vorgehe, natürlich kann man die Reihenfolge ändern, es kann aber in schlimmen Fällen auch alles sein)

  1. Karma-Vorleben
    Wenn ich mit der Person aus einem Vorleben durch große Schuld verbunden bin, muss dies gesehen und gelöst werden.
  2. Systemisch
    Wenn ich in meinem System am falschen Platz stehe.
    Beispiel: als kleines Mädchen/ kleiner Junge  (Prinz/Prinzessin) werde ich es nicht verstehen und schwer akzeptieren können, wenn ein Mann/ Frau mir den Laufpass gibt.
    Nur wenn ich am richtigen Platze stehe, diesen auch einnehme, kann ich bei Verlust weitergehen. Ein Verlust ist normal……denn Verlust ist Veränderung …Neubeginn
  3. Körperanker
    In meinem Körper sind durch negative Erlebnisse negative Anker, sodass es mir unmöglich ist loszulassen.
    Beispiel: Eltern haben sich getrennt, als ich ein kleines Kind war, das war für mich so furchtbar, dass ich die Trennung meiner Eltern nie verarbeitet habe, für mich lösen konnte. Das schläft in mir und in dieser Situation ploppt es hoch und ich kann mir meine unlogischen Gefühle nicht erklären. Aber viele Erlebnisse können daran mitwirken, dass ich nicht loslassen kann.
  4. Lebensplanung
    Wie/Was habe ich geplant für mein Leben, Partnerschaft, Arbeit …
    Typisches Beispiel: Kinder sind erwachsen und man hat sich nie Gedanken gemacht, hat es nie herausgefunden, was einem selbst Freude macht. „Was mache ich, wenn meine Kinder erwachsen sind. Was mache ich jetzt mit mir?“ Diese Frage überfordert viele Frauen. Hobby? Was soll ich mit der vielen Freizeit machen?
    Beziehung Ende, was nun?
    Jobverlust, Pensionsschock …
    Den Rückschlag als Chance, als Erfahrungswert annehmen und neu beginnen, neue Arbeit, neuer Partner, Neues lernen…. doch alles braucht seine Zeit. Natürlich gehört eine Trauerphase dazu, natürlich geht es einem eine Zeit schlecht, aber Jahre sollen es nicht sein.
  5. Ego

Nur wenn ich akzeptieren kann, dass die Welt sich um ihre Achse dreht und nicht um mich, werde ich alles tun, damit ich es schaffe loszulassen. Veränderung geschieht nur mit dem eigenen Willen.
Was tun?

  1. Familien-Aufstellungen: Hier schaue ich immer auf das Karma, aber auch systemisch.
  2. Systemische Arbeiten: NLP Tool um sich seinen Platz bewusst zu machen und zu verändern, Coaching Sitzungen
  3. Hypnosen: Um ganz tief versteckte Erinnerungen (Anker) hervorzuholen und zu lösen.
  4. Selbstprozessing: Sich bewusst auf sich selbst einlassen, hinein hören und sich wirklich seiner Bedürfnisse gewahr sein.

Das alles ist natürlich ein Prozess, der seine Zeit braucht.

  1. Koffer packen

Ich stelle mir vor, ich lege all meine Probleme, Sorgen, Wünsche abends in einen Koffer. Es sollte ein alter Koffer sein, bei dem noch ein dicker Ledergürtel dazu gehört, mit dem man durch zwei feste Eisenverschlüsse den Koffer versperrt und am Schluss den Riemen verzurrt/verschließt.
Dann stelle ich den Koffer in den Keller oder vor die Haustüre. Wenn ich mir das täglich abends vor dem Schlafen vorstelle, unterstützt mich das im Loslassen sehr. Mit diesen Gedanken dann einschlafen „Probleme sind im Koffer vor der Tür/ im Keller …“

  1. Liebeskummer

Bei unerreichter Liebe kann man sich vorstellen, dass man die Liebe zu diesem Menschen in eine wunderschöne Schachtel gibt, die man mit all der Liebe dekoriert und herrichtet. Nun verschließt man sie und gibt ihr im letzten Winkel des Herzens einen Ehrenplatz. Dann macht man dort die Türe so zu, dass sie einen jetzt nicht mehr schmerzt. Aber natürlich, wenn man es will, kann man sie jederzeit hervorholen.

Dazu muss ich sagen, dass diese Vorstellung schon vielen Menschen sehr geholfen hat, auch mir.

  1. Bewegung

Statt im Kopf den Verlust immer und immer wieder zu zelebrieren, sollte man sich einfach hinein-bewegen. Ob man es nun heraus tanzt oder läuft oder Rad fährt, ist egal. Die Magie dahinter ist, die negative Emotion mit den zugehörigen Stresshormonen durch Bewegung zu lösen. Durch sitzen und grübeln, wird es nur schlimmer.
Ich liebe es, bei einem Problem mich hineinzubewegen durch Wandern oder Fitnessstudio. Nach 1- 2 Stunden wird mir viel leichter und ich habe da die besten Erkenntnisse.
Sitzen und grübeln ist Stillstand. Nur durch Bewegung kommt das Problem in Bewegung.

  1. CD
    Wing Wave hat CDs, die durch Hemisphärenstimulation auf unser Unterbewusstes wirken und die Areale entkoppeln, die blockiert sind. Man kann auch alles als App herunterladen.

Ich arbeite gerne in Selbstprozessing-Arbeiten mit solch einer Musik, sie unterstützt mich sehr, leichter in die Tiefe zu kommen zu meinen Themen.

Wing Wave

  1. Bücher
    Lesen bildet, das Lesen hilft mir, andere Sichtweisen zu bekommen.

ZB:

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg
Wie sich dein Leben verbessert, we
nn du dich endlich locker machst
Alle Bücher sind der link von der Buchhandlung Plautz !

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg

Wenn ich weiß, wer ich bin, kann ich sein, wie ich möchte
Der Weg zum souveränen Ich

Buch Wenn ich weiß wer ich bin ,kann ich sein wie ich möchte .De Weg zum souveränen ich.   Oder einfach eine gute Buchhandlung, die berät sie gerne.
https://www.plautz.at/home

25Jun/18

Wir wollen doch alle nur unsere Bedürfnisse pflegen? Oder?

JA
1 .)„Ich mache das doch nur, weil ich sie/ihn liebe.“
2.)„Ich wünsche mir nichts mehr, als dass es ihr/ihm gut geht.“

3.)Oder etwas egoistischer: „Das steht mir zu!“
4.)„
Sie/er muss sich verändern, sonst verlasse ich sie / ihn.“
5.)„Ich halte
sie/ihn nicht aus, immer das Gleiche“

6.)…………………………………………………………………………..

All das höre ich immer wieder.
Aber wer sagt denn, dass mein/e Herzallerliebste/r das tatsächlich will, braucht oder mag? In den seltensten Fällen ist es so, dass unser Handeln mit solchen Grundaussagen wirklich ein Liebesdienst ist. Wir glauben, dass unser Partner für solch ein Handeln dankbar ist, das will oder es sonst nicht geht – oder wir wollen, dass es so ist. Wenn wir tief in uns hinein hören, entdecken wir allerdings, dass sich ein ungelöstes negatives Erlebnis unserer Vergangenheit zu einem gegenwärtigen Problem entwickelt hat. Wir projizieren unsere eigenen Vorstellungen aus einer Angst heraus auf unseren Partner. Dadurch soll sich das Erlebte nicht wiederholen. Wir halten an unseren Vorstellungen fest und laufen eigenen Bildern nach.

Beispiel: Frau, 45 Jahre, 1 Kind und Patchwork-Familie: Mein Partner muss sich ändern, sonst gehe ich. Nie redet er mit mir, wenn er ein Problem hat. Nie…“
Nach einer Systemischen Beratung – sie war in der Mutter-Rolle und einer WingwaveSitzung wurde ihr klar, dass sie ein Kindheitstrauma hat. Ihre Mutter bestrafte sie immer wieder mit Nicht-Beachtung. Sie wurde tagelang von ihr wie Luft behandelt. Ihr eigener Mann konnte mit ihr nicht über die Probleme, die ihn persönlich betrafen, gleich sprechen ihm musste die Problematik der Situation erst selbst bewusst werden. Er musste zunächst für sich selbst darüber schlafen. Auch wollte er erst eine eigene Lösung finden, um seine Frau nicht zu belasten. Das hat er ihr dann, nachdem sie ihre Blockade losgelassen hat, gesagt.
Ist das nicht schön? Er wollte sie beschützen, aber durch ihr Trauma nahm sie es ganz anders war. Für sie war es ein Ausschließen, ein Nicht-Wahrnehmen und Ignorieren.

Anderes Beispiel: Mann, 38 Jahre: „Ich mache das, damit es ihr gut geht.“ Sie soll zuhause bleiben, bei unserem Kind (9 Jahre). Sie aber möchte 15Std arbeiten gehen. Sie sagt, wir brauchen ja das Geld. Aber in Wirklichkeit möchte sie unter Menschen eine Abwechslung zu Kind und Mann. Aber der Mann war ja bei mir in der Sitzung Nach einer Rückführung in die Kindheit wurde ihm klar, dass seine Mutter alleine war mit zwei Kindern und dem spielsüchtigen Vater. Die Mutter ging 50 Std arbeiten und hat den ganzen Haushalt alleine gemacht. Dem Mann wurde dadurch bewusst, dass die Mutter total überfordert war und keine Zeit oder auch keine Lust auf den Vater hatte, der er immer das ganze Geld verspielte und nächtelang weg war. Als dem Mann dies bewusst wurde, verstand er seine Frau. Von da an war es für ihn eine Erleichterung, dass sie arbeiten ging – er freute sich für sie.

Meist stehen hinter unseren Ausweich-Strategien Blockaden aus früheren Traumata. Zunächst können wir uns einreden, dass unser Handeln zum Wohl unseres Partners ist, doch meist sind es ungelöste Probleme unserer Kindheit. Aus den daraus entstandenen Ängsten entstehen falsche Glaubenssätze und eine Angst, der wir uns nicht stellen wollen.
Doch hinterfragen Sie diese Glaubenssätze: Sind sie wahr? Wer sagt das? Woher kommt diese Annahme? Was steht dahinter? Denn wir alle wollen ja diesen negativen Gefühlen, die dahinter steht stehen, ausweichen.
Würde mich freuen
, wenn ihr mir eure Meinung schreibt.

Eure Heidi Schwaiger-Färber

 

22Okt/17

Die Galle und die Gelassenheit

Die Galle ist das Organ der Gelassenheit.                                         Dort wird Aggression in Gelassenheit verwandelt –umgewandelt, doch wenn man die Wut/ Aggression nicht in sich umwandeln kann, wird die Galle krank.

Aggression und Wut gehören transformiert/ umgewandelt in Gelassenheit.
Sich selbst zu lieben, anzunehmen, so wie man ist. Eine gesunde Galle
erfordert ein gutes Selbstbild. Nur bei einem gesunden Selbstbild fühlt
man sich nicht als Opfer, als Opfer der familiären Umstände.

Eine*Gallenkolik ist ein Wutanfall, der über den Körper gelebt wird,
wenn man es einfach nicht schafft, seinem Gegenüber anständig die
Meinung zu sagen. Die aufgestaute Lebensenergie wird nicht gelebt;
stattdessen richtet man die Aggression gegen sich selbst, man verweigert sich, steht nicht zu seinen Werten. Viele haben Angst vor den eigenen Kräften. „Ich kann doch nicht wütend werden, das geht doch nicht“ …..
Der eigene Wille ist gebrochen.

Ich beobachte diese Gallenkoliken oft in Beziehungskisten, jemand
schafft es einfach nicht, seinen Standpunkt klar zu machen, innerlich
hat die Person schon so eine Wut. Dann reicht oft eine Kleinigkeit zur
Gallenkolik. Meist sind solche Gallenkoliken ja zu den Feiertagen. …
Dann war es „das fette Essen“, nicht die Lieben, die man am liebsten zum Mond schießt! Gggg

Wenn schon*Gallensteine *da sind, ist die Wut schon versteinert. Man
trägt in sich einen festen Brocken wegen der Abhängigkeit von der
Herkunftsfamilie, dass einem die Kraft fehlte, seinen eigenen Weg zu
gehen, einen eigenen Lebenswillen zu haben und diesen umzusetzen. Man
schafft es nicht, seine innere Kraft zu leben. Die Sicherheit ist
wichtiger, als sein eigenes Ich zu leben. Man kann auch sagen, es
herrscht stiller Krieg/ kalter Krieg in der Familie.

Sicher, manchmal ist es wirklich nötig, sich diese Steine entfernen zu
lassen, doch damit ist das Thema dahinter nicht gelöst, sondern es
verschiebt sich auf eine noch tiefere Ebene. Bis diese sich bemerkbar
macht, kann es sicher gut und gerne 5-10 Jahre dauern, aber es kommt. In der TCM Medizin ist die Galle der Admiral, der klar für Entscheidungen zuständig ist. Die Galle ist der Boss! Aber was geschieht, wenn der Boss weg ist, der Admiral seine Truppe alleine lässt? Genau, eine Zeit lang
versuchen alle, noch so weiter zu machen wie bisher, irgendwie Ordnung zu halten, das Rad am Laufen zu halten, aber irgendwann herrscht Chaos.
Darum kann man nicht sagen, was dann kommt, aber kommen wird etwas. Ab dem Zeitpunkt, an dem die Galle entfernt wurde, muss man besonders auf seinen Körper achten, um ihn ins Gleichgewicht zu bringen und zu halten.

Das nächste Mal die Bauchspeicheldrüse und das Miasmenhaus.