Tag Archives: Freude

27Apr/18

Das Sakralchakra – Nabelchakra

Lebenslust, Sinnlichkeit und Schaffenskraft sind die Charakteristika der Nabelchakra-Menschen.

Nabelchakra-Menschen haben Feuer, denn vom Nabel aus entwickelt sich das Prana/die Lebensenergie, es ist die Schaltzentrale im Körper. Unser Selbstbewusstsein und Ich-Gefühl kommen von einem guten Nabelchakra.
Diese Menschen sind Macher, geboren um Erfolg zu haben. Sie scheuen die Verantwortung nicht. Erfolg und Karriere bedeuten immer Verantwortung und diese können sie gut tragen. Was sich ein Nabelchakra-Typ vornimmt, erreicht er auch. Wenn er gelernt hat, seine Energie zu kontrollieren und einzusetzen, stehen ihm alle Türen offen. Das Leben zu spüren und etwas zu schaffen, zeichnet diese Menschen aus, auch mit den Händen zu arbeiten und kreativ zu sein. Man findet sie als Bildhauer, Maler, Architekten, Tischler, Schreiner … aber auch als Dichter oder Komponisten. Diese Menschen müssen im Fluss sein, denn Stillstand gehört nicht zu ihren Stärken.

Doch wenn diese Menschen ihre Schöpferkraft ausschließlich über Sexualität leben, endet das in zügelloser Triebhaftigkeit. Dazu gesellen sich dann Verlustängste. Die rasende Eifersucht bringt dann jede Beziehung zum Scheitern.
Diese Menschen sind total blockiert, wenn sie den falschen Beruf gelernt haben oder in einer Fabrik oder einem Büro arbeiten, ihre Kreativität nicht leben können. Wenn sie kein wirklich kreatives Hobby haben, dann stauen sich die Energien auf und können nicht mehr transformiert werden.
Die Menschen müssten ihr Stirnchakra, ihren Geist schulen, Vorstellungskraft entwickeln. Meditieren hilft diesen Menschen in Einklang zu kommen.

Leider ist es gang und gäbe unsere Kinder mit falschen Glaubenssätzen zu programmieren.
Wir Eltern wollen unseren Kindern etwas Gutes tun, doch ein verkehrter Glaubenssatz/Annahme von uns Eltern, ist, dass das, was wir nicht haben konnten, könnte doch unseren Kindern gefallen. So versuchen wir Eltern in unseren Kindern unsere unterdrückten Wünsche und Hoffnungen zu verwirklichen.
Falsch!
Angenommen die Mutter ist ein Nabelchakra-Typus und liebt es sich zu bewegen und zu tun. Das Kind kommt aber ganz dem Vater nach, der ein Stirnchakra-Typus ist, der ganz in der Geistigen Welt verwurzelt ist. Dieses Kind mag nicht handwerken, es mag lieber lesen. Dieses Kind liebt es zu philosophieren und nicht stumm zu wandern.

Ich kann mich noch gut erinnern, ich liebte als Kind schon Bücher und zwei meiner Kinder interessierte das gar nicht. Ich wollte Geschichten vorlesen, doch daran hatten sie kein Interesse. Gggg Beim Jüngsten durfte ich das.
Es kommt immer darauf an, welche Typ-Veranlagung haben die Kinder mitbekommen. Woraus bezieht das Kind seine Energie, sein Potential.

Wenn nun leider etwas schief gegangen ist und unsere Energien im Körper blockiert wurden, dann hilft es nicht, durch einfache Energiearbeiten diese wieder in Fluss zu bringen. Meist hilft dies nur kurze Zeit. Auch ich rege in meiner Arbeit immer die Chakren an sich richtig zu drehen.
Dann ist es viel leichter offen zu sprechen, denn dann ist man auch mehr zu Einsichten fähig, bekommt leichter Erkenntnisse und ist mehr bereit über seine Blockaden zu sprechen und sie bewusst zu verändern.

 Was kann man nun tun:
In der Aromalehre sind Bitterorange, Pfeffer, Myrrhe, Sandelholz und Vanille dem Sakralchakra zugeordnet.
Kräuter: Brennnessel, Schafgarbe und Petersilie unterstützen sehr – als Tee, Spinat oder frisch helfen sie sehr gut.
Affirmationen um das Chakra anzuregen sind:
Ich genieße mein Leben!
Ich lasse meiner Kreativität und meiner Lebenslust freien Lauf!
Mein Körper und meine Sinnlichkeit nehme ich liebevoll an!

23Nov/17

Bauchspeicheldrüse und Lebensfreude

 Im Körper unterstützt die Bauchspeicheldrüse den ganzen Verdauungsvorgang.
Wie bei der Verdauung begleitet sie uns auch auf dem Weg zum Lebenssinn
auf allen Entwicklungsebenen. Lebensgenuss und Lebensfreude sollten unseren Daseins-Sinn stärken.
Doch wenn familiensystemische Gefühle meine Lebensfreude hemmen oder,wenn ich im Familienmuster gefangen bin und darin erstarre, dann zeigtes sich über die Bauchspeicheldrüse.
Die Angst vor eigenen unterdrückten Aggressionen und/oder wenn ich meine
Lebenskraft jemand anderem opfere, zeigt es mir die Bauchspeicheldrüsemit einer Entzündung.
(Bei einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung sofort zum Arzt! Nur, wenn wir unseren Körper verstehen, kann er auf allen Ebenen gesunden.)

Diabetes 1 :Dazu möchte ich nur sagen, dass es von den Ahnen kommt – Epigenetik -dort sollte hingeschaut werden, nicht beim Kind, sondern bei den Eltern!

Diabetes 2 :Das Leben ist ein Kampf und man will nicht verlieren. Lebensgenuss istein Fremdwort, denn er/sie muss ja kämpfen. Gelassen das Leben zugenießen, bedeutet für sie/ihn zu verlieren. Auf seine Gefühle zu hörenist für sie/ihn ein Fremdwort. Die Süße des Lebens ist vorbei.
Ich kenne viele Menschen mit Diabetes. Oft sind sie wirklich herzliche,
liebe Menschen, die auf der Suche sind und sich auch ernsthaft bemühen,aus diesem Kreislauf auszubrechen, doch mit zwei Dingen haben Sie zu kämpfen.

1.) Sie glauben, Essen sei die einzige Freude, die sie haben.Auf seinen Körper zu hören heißt, ihm auch das zu geben, was er braucht,das, was ihm guttut und nicht, was billig oder günstig ist, und so gutist. Bevorzugt Süßes – „dann spritze ich halt wieder“ – wie oft hörte ich dieses Argument schon. Der Zucker ist eine Sucht und jede Sucht mordet. Mit diesem Verhalten schädigt man sich jedes Mal auf das Neue.

2.) Bewegung, Bewegung! Ohne Bewegung und Sport wird der Insulinspiegel nie stabil werden, Stresshormone gehören abgebaut. Der Körper braucht Bewegung. Wir Menschen sind für Bewegung gemacht. Ein gesunder Mensch ist von Natur aus dafür geschaffen, täglich 20—30 km zu gehen.
Jeder Körper liebt Bewegung, doch wenn Trägheit oder Krankheit ihn schon geschwächt haben, braucht es Zeit, der Weg zurück ist oft schwierig.Doch die Lebensfreude und Lebensenergie, die dann kommen, machen all dasx-mal weg.
Den Kampf aufgeben und das Leben genießen.
Kleine Schritte z.B. Diabetikerschulung so oft besuchen, bis ich verstandene habe, worauf zu achten ist. Danach solange Verschiedenes probieren, bis man für sich, speziell für sich, gutes und gesundes Essen hat.Man kann z.B. mit spazieren gehen beginnen, dann steigern usw. …..Kleine Schritte! Nur kleine Schritte werden wir auch konsequent einhalten. Im ersten Monat eine Veränderung und im nächsten Monat wiedereine Neuerung.
Unser Hirn braucht 21 Tage für eine Veränderung. Wenn wir etwas Neues 21 Tage lang jeden Tag machen (z.B. jeden Tag 1 x spazieren gehen), dannwerden wir es auch beibehalten. Immer kleine Schritte! Leider werden wir von negativen Dingen überschwemmt. Unbewusst sind wir oft schon auf der Suche nach dem Schlechten. Doch so ist es nicht. Noch nie ging es uns so gut wie jetzt. Meine erste Wohnung  war mit WC am Gang, damals war das normal. Ich war so stolz auf meine erste Wohnung.
Wie war es noch vor 50 Jahren?…..
Heute 40 Stunden arbeiten unter der Woche, Wochenende frei – das alles ist heute selbstverständlich. Autos, Handys usw. ……..
Was brauche ich wirklich?
Was wird wirklich gebraucht?
Das Meiste, das wir brauchen, brauchen wir nicht wirklich … ist es nicht so?
Diesen MUSS-Stress auslassen, einfach sein und unsere Bauchspeicheldrüse wird es uns danken.
Unser Daseins-Sinn lebt sich mit Lebensfreude und
Lebensgenuss gleich doppelt gut.

Was ist dein Daseins-Sinn?
Was willst du in deinen Leben tun?
Was hinterlassen?
Sein?
Was ist dir wirklich Wichtig?
Was steht bei dir an erster Stelle?
Was an Zweiter?
Das ist eine kleine Anregung, für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.