27Apr/18

Das Sakralchakra – Nabelchakra

Lebenslust, Sinnlichkeit und Schaffenskraft sind die Charakteristika der Nabelchakra-Menschen.

Nabelchakra-Menschen haben Feuer, denn vom Nabel aus entwickelt sich das Prana/die Lebensenergie, es ist die Schaltzentrale im Körper. Unser Selbstbewusstsein und Ich-Gefühl kommen von einem guten Nabelchakra.
Diese Menschen sind Macher, geboren um Erfolg zu haben. Sie scheuen die Verantwortung nicht. Erfolg und Karriere bedeuten immer Verantwortung und diese können sie gut tragen. Was sich ein Nabelchakra-Typ vornimmt, erreicht er auch. Wenn er gelernt hat, seine Energie zu kontrollieren und einzusetzen, stehen ihm alle Türen offen. Das Leben zu spüren und etwas zu schaffen, zeichnet diese Menschen aus, auch mit den Händen zu arbeiten und kreativ zu sein. Man findet sie als Bildhauer, Maler, Architekten, Tischler, Schreiner … aber auch als Dichter oder Komponisten. Diese Menschen müssen im Fluss sein, denn Stillstand gehört nicht zu ihren Stärken.

Doch wenn diese Menschen ihre Schöpferkraft ausschließlich über Sexualität leben, endet das in zügelloser Triebhaftigkeit. Dazu gesellen sich dann Verlustängste. Die rasende Eifersucht bringt dann jede Beziehung zum Scheitern.
Diese Menschen sind total blockiert, wenn sie den falschen Beruf gelernt haben oder in einer Fabrik oder einem Büro arbeiten, ihre Kreativität nicht leben können. Wenn sie kein wirklich kreatives Hobby haben, dann stauen sich die Energien auf und können nicht mehr transformiert werden.
Die Menschen müssten ihr Stirnchakra, ihren Geist schulen, Vorstellungskraft entwickeln. Meditieren hilft diesen Menschen in Einklang zu kommen.

Leider ist es gang und gäbe unsere Kinder mit falschen Glaubenssätzen zu programmieren.
Wir Eltern wollen unseren Kindern etwas Gutes tun, doch ein verkehrter Glaubenssatz/Annahme von uns Eltern, ist, dass das, was wir nicht haben konnten, könnte doch unseren Kindern gefallen. So versuchen wir Eltern in unseren Kindern unsere unterdrückten Wünsche und Hoffnungen zu verwirklichen.
Falsch!
Angenommen die Mutter ist ein Nabelchakra-Typus und liebt es sich zu bewegen und zu tun. Das Kind kommt aber ganz dem Vater nach, der ein Stirnchakra-Typus ist, der ganz in der Geistigen Welt verwurzelt ist. Dieses Kind mag nicht handwerken, es mag lieber lesen. Dieses Kind liebt es zu philosophieren und nicht stumm zu wandern.

Ich kann mich noch gut erinnern, ich liebte als Kind schon Bücher und zwei meiner Kinder interessierte das gar nicht. Ich wollte Geschichten vorlesen, doch daran hatten sie kein Interesse. Gggg Beim Jüngsten durfte ich das.
Es kommt immer darauf an, welche Typ-Veranlagung haben die Kinder mitbekommen. Woraus bezieht das Kind seine Energie, sein Potential.

Wenn nun leider etwas schief gegangen ist und unsere Energien im Körper blockiert wurden, dann hilft es nicht, durch einfache Energiearbeiten diese wieder in Fluss zu bringen. Meist hilft dies nur kurze Zeit. Auch ich rege in meiner Arbeit immer die Chakren an sich richtig zu drehen.
Dann ist es viel leichter offen zu sprechen, denn dann ist man auch mehr zu Einsichten fähig, bekommt leichter Erkenntnisse und ist mehr bereit über seine Blockaden zu sprechen und sie bewusst zu verändern.

 Was kann man nun tun:
In der Aromalehre sind Bitterorange, Pfeffer, Myrrhe, Sandelholz und Vanille dem Sakralchakra zugeordnet.
Kräuter: Brennnessel, Schafgarbe und Petersilie unterstützen sehr – als Tee, Spinat oder frisch helfen sie sehr gut.
Affirmationen um das Chakra anzuregen sind:
Ich genieße mein Leben!
Ich lasse meiner Kreativität und meiner Lebenslust freien Lauf!
Mein Körper und meine Sinnlichkeit nehme ich liebevoll an!

04Mrz/18

Ich nenne es „Was ist dahinter? Weshalb? Warum? Wieso?“

Das Schicksal der Kinder vor 40 oder gar 70 Jahren zeigt sich heute in unseren Kindern und genau deswegen sind unsere Kinder heute so!
Ich habe mir dazu so meine Gedanken gemacht und das Ganze systemisch betrachtet.

Viele Einblicke konnte ich durch Gespräche mit älterer Personen bekommen, aber auch durch viele Familienaufstellungen, die ich in den vergangenen Jahren leiten durfte.
Vor etwa 80 Jahren, um 1940, war der Zweite Weltkrieg, es herrschten Hunger und Tod. Diese Generation erlebte furchtbare Dinge. Die Väter, nämlich die, die überlebten, mussten mit grauenhaften Erinnerungen leben.

Es war der Glaubenssatz „Wir sprechen nicht davon“ stark ausgeprägt. Man war der Meinung, wenn man nicht darüber spricht, vergisst man alles, wenigstens hatte man das Gefühl, die eigenen Emotionen im Griff zu haben. Die Schlafstörungen oder andere Belastungsstörungen wurden hinter verschlossener Tür mehr oder wenig schlecht gelebt. Auch wollte man nicht, dass einen andere an das, was war, erinnerten oder gar mit dem Finger auf einen zeigten. So war kollektives Schweigen die Lösung der damaligen Zeit.

Man muss sich der Tatsache bewusst sein, dass ein Großteil der Bevölkerung Hitler befürwortete und ein großer Teil davon aktiv mithalf, zumindest am Anfang.
Ich glaube, dass sich keiner von uns vorstellen kann, in so einem Gruppenzwang gefangen zu sein.
Damals glaubte man noch absolut an die Obrigkeit – „Man muss ja gehorchen
Man muss dabei auch bedenken, wie die Menschen damals großteils lebten.

Es herrschte große Arbeitslosigkeit. Viele hatten ein Häuschen mit Garten oder lebten in der Stadt. Man schaute, wie man über die Runden kam, war aber immer abhängig vom Chef, von der Herrschaft. Man hatte gelernt ruhig zu sein. Die Ansprüche waren ganz andere als heute.
Auch die Eltern (dieser Generation) waren durch den Ersten Weltkrieg traumatisiert. Es zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Ahnensysteme. Durch unsere natürlichen Impulse wollen wir, dass es unseren Kindern gut geht, besser geht als uns. Das hatte damals zur Folge, dass die Eltern alles daransetzten, dass die Kinder lernten, eine Schule machten, auf das wurde mit Druck geachtet, damit sie was konnten. „Nur, wenn du was kannst, bist was wert.“
Bei den Urgroßeltern war es noch nicht selbstverständlich, dass man was lernte; es war nicht selbstverständlich, dass man einen Beruf mit Ausbildung hatte.

So wuchs dann die nächste Generation heran „Je mehr ich lerne und arbeite, desto mehr bin ich“. Zur damaligen Zeit sicher eine gute Strategie, doch im Untergrund brodelten die schlimmen Dinge des Krieges. Alkohol war eine Möglichkeit fürs Vergessen. Unsere Großeltern mussten auch erst lernen, mit all dem, was sie gesehen und erlebt hatten, zu leben.
Durch meinen Beruf begleite ich immer wieder auch Menschen, wenn sie ihren letzten Weg antreten. Diese alten Menschen erzählen genau dann diese Dinge, die sie ein Leben lang nicht sagen konnten. Sie reden es sich dann von der Seele, damit sie loslassen können – ihre Traumata, ihren inneren Kampf um das Erlebte.

Die nächste Generation, die heute 40+, wie reagieren die heute auf diese Geständnisse?
„Wir reden nicht darüber“. Es wird kategorisch abgelehnt!
„Heute kann man eh nichts mehr machen“ — „Der Alte war schon verwirrt“ — „So etwas kann nicht sein“ — „So etwas gibt es in unserer Familie nicht“ — „Unser/e Opa/ Oma hat so etwas nie gemacht, sie/er war ja so lieb“.

Und wenn er/sie so war, schweigen wir darüber.

DIE GLAUBENSSÄTZE DER ELTERN bzw. AHNEN WERDEN WIEDERHOLT!

„Wir sprechen nicht davon“

Und so wuchsen dann die Kinder der nächsten Generation heran, die nur ahnten, was war.
In der nächsten Generation, also heute, sehen wir großteils den Effekt:
Hitler hat es nie gegeben (überspitzt ausgedrückt). Unsere Eltern und Großeltern verharmlosten das, was war, verniedlichten alles.
Nur in der Schule oder von offizieller Seite erfuhr man von diesen schlimmen Dingen und wir denken „Nein, in meiner Familie gab es so etwas nicht“.

Wenn ich Frauen und Männer frage, ob ihre Eltern oder Großeltern was erzählt haben, herrscht Schweigen nach dem Motto „Nein, bei uns war das nicht, meine Familie hatte mit den Nazis nichts zu tun“.
Diese Generation wuchs schon mit Wohlstand auf, mit Urlaub fahren, mit Fernseher usw. Die Wohlstandsgesellschaft war geboren.

Wer brav arbeitet, kann sich etwas leisten…… Aber die Kindheit war von den alten Werten davor geprägt „reden wir nicht darüber“
Mit Kindern zu sprechen, den Kindern zuzuhören, auf ihre kleinen Seelen einzugehen, sie wahrzunehmen, war sehr, sehr selten.
Die Kinder verständigten sich untereinander. Die Eltern arbeiteten ja, um ihnen ein gutes Leben zu finanzieren. Mit den Kindern sprechen, sie bewusst wahrnehmen, konnten die damaligen Eltern durch ihre Traumata wenig. Diese Kinder lernten: „Schau auf dich selbst“ „Mich sieht eh keiner“
Aber was ich besonders schlimm finde ist, dass der Glaubenssatz „Wir reden nicht“ auch hier weitergegeben wurde. Denn wenn ein Kind nicht erfährt, wie heilsam es ist, über seine Gefühle zu sprechen, wie soll es dann als Erwachsener artikulieren können, was er/sie fühlt. Wie bei einer Zwiebel haben sie gelernt Schicht für Schicht ihre Gefühle zu verdecken.

Ein kleines sehr einfaches Beispiel: Erst war das Kind traurig, weil Mama und Papa keine Zeit hatten. Mama und Papa schenkten dem Kind einen Lutscher „jetzt ist es wieder gut “ Das nächste oder übernächste Mal holt sich das Kind nur mehr einen Lutscher oder geht Fernsehen, damit es nicht nachdenken muss. Beim nächsten Trauma greift es dann auf die erlernten Strategien zurück.

Schicht für Schicht kommt man von seinen Gefühlen weg. Diese meine Generation tut sich sehr schwer, über die eigenen Gefühle zu sprechen.
Ja wie soll jemand denn sagen, wo es in seiner/ihrer Seele krankt, wenn sie/er nicht gelernt hat zu sprechen, nicht gelernt hat, sich wirklich wahrzunehmen.
Doch wenn man nicht über seine Gefühle sprechen kann, ist es selbstverständlich, dass Depressionen, Burn-out, all die Autoimmunerkrankungen und dergleichen es tagtäglich spiegeln: wir sind auf dem falschen Weg.

Mehr dazu in meinem Blog Der Körper als Sprache derSeele
Viele Krankheiten und Probleme leben wir heute unbewusst weiter, so lange, bis wir hinschauen und wir es für unsere Familie lösen. Dazu gibt es viele Wege. Ein Weg ist z.B. die Familien-Aufstellung.

Wenn wir Generation 40+ jetzt aus dem heraus – „Wir reden nicht über Gefühle“ – „Uns sieht eh keiner“ – „Nur wenn ich viel arbeite/lerne/studiere, bin ich wer“ unsere Kinder erziehen, was kommt dann raus?
Genau das, was wir nun haben.

Sie haben ganz andere Werte, sie hinterfragen alles und prüfen es auf Sinnhaftigkeit. Mir taugt diese Genration!
Sie haben so einen Schub aus unserem Ahnensystem bekommen.

„Egal was ist, ich sage, was ich mir denke. Was interessiert mich die Vergangenheit. Warum soll ich ……?“  Diese Fragen finde ich so genial und richtig!
Die Jugend von heute, bitte nicht alle, aber viele, sehr viele, haben neue Werte entwickelt. Ihnen sind ihre Kinder sehr wichtig, sodass viele Mütter und Väter ein Studium daraus machen, was gut und gesund für ihre Kinder/Babys ist – Ernährung, impfen, Erziehung usw. Sie wollen auch, dass es ihren Kindern gut geht, doch sie haben einen neuen Ansatz – ohne Gesundheit geht es nicht, ohne Gesundheit ist der größte Luxus nichts wert. Sie sind dabei auf sich und ihre Emotionen/Gefühle zu schauen. Genau das wurde in den Generationen davor vergessen. Darum ist es heute so wie es ist.
Der Glaubenssatz der 40 +Generation: mich sieht keiner – ich bin nichts wert hat aus den jetzigen jungen Menschen das gemacht:
Ich bin wertvoll. Sie nehmen es nicht hin, ruhig und klein zu sein.
Wenn dann die Jungen von heute Kinder bekommen, schaut diese Generation 20+ extrem gut, dass diesen neuen Kindern körperlich wie seelisch gut geht. Die neuen Medien unterstützen das ungemein.

Ich bin gespannt, was uns die Zukunft bringt.
Für alles das, was war, egal was, wünschen sich unsere Seelen nur Eines: Vergebung.
Nur, wenn man sich oder anderen vergeben kann, lösen sich negative Verbindungen auf!  Wut, Hass und nachtragende Gefühle binden. Vergebung, Liebe lässt frei. Anerkennen was ist!

https://derstandard.at/1388651106457/Der-Klassenfeind-Gruppendynamik-im-Klassenzimmer

Ich freue mich auf euer Feedback

 

22Aug/17

Schwiegereltern mischen sich in die Kindererziehung ein!

Was tun, wenn sich Schwiegereltern ständig in die Kindererziehung einmischen
Wer kennt das nicht!?!?
Kaum sind die Kinder bei den Schwiegereltern, bekommen die Kleinen
Süßigkeiten und brauchen sich an keinerlei Grenzen mehr halten!
Kaum ist das Baby da, habe ich meine Schwiegereltern am Hals!
Mein Kind soll gleich sein wie sie/er… als sie/er klein war!
Sie verwöhnen die Kleine/den Kleinen sooooo!
Alles weiß meine Schwiegermutter/mein Schwiegervater besser!
Ja, das kennen viele von uns!
Nun:
1.)Wie schaut das Problem Schwiegereltern/ Enkel aus systemischer Sicht aus?
2.)Kann da ein Karma auch schuld sein?
3.)Kann das mit mir persönlich zu tun haben oder ist einfach meine Schwiegermutter bzw. mein Schwiegervater schuld?
Was kann man tun, um miteinander ein schönes Familienleben zu haben – für alle Beteiligten?
1.) Wie schaut es aus systemischer Sicht aus?
Dazu habe ich schon im Teil 2 geschrieben.
Hier noch eine einfache Erklärung:
Wenn wir uns die Familie als Baum vorstellen, sind unsere Schwiegereltern die Wurzeln unseres Partners, so wie unsere Eltern unsere Wurzeln sind.
Wir selbst sind der Stamm und die Kinder sind die Äste.
Wir sind die Eltern und haben die Erziehungspflicht gegenüber unseren
Kindern. Aber die Großeltern – Eltern und Schwiegereltern – haben auch Rechte und zwar die Rechte der Großeltern.
Meist sehen sie die Kinder nicht jeden Tag und haben auch nicht den
Stress der Eltern. Vielleicht sind sie schon in Pension, vielleicht auch nicht. Doch meist haben sie den Alltagsstress der Eltern nicht. Darum sind sie meist ein Ruhepol, ein Ausgleich gegenüber der Erziehung des alltäglichen Seins. Großeltern dürfen oder müssen sogar die Enkel mehr verwöhnen. Natürlich alles im gesunden Rahmen.
Durch meine vielen Tiefentrancen (Hypnosen), die ich begleiten durfte, weiß ich, wie wahnsinnig wichtig Großeltern sind, wie sehr sie uns Kinder prägten, wie sehr die Liebe zu den Großeltern fließt. Großeltern sind das fehlende Bindeglied zwischen Eltern und Kindern. Sie können das ausgleichen, was fehlt.
Was tun normalerweise Eltern, wenn sie ein Problem haben?
Genau, sie sprechen mit ihren Eltern und jede normale Oma/jeder normale Opa will dann helfen – den Kindern, den Enkeln.
Wir Menschen brauchen Menschen. Wir sind geboren, um in Gemeinschaften zu leben! Der eine mehr, der andere weniger.
Doch gesunde Kinder brauchen vier bis sechs Bezugspersonen, um eine gesunde emotionale Beziehungsfähigkeit aufzubauen.
Kinder können sehr gut unterscheiden, wo sie etwas dürfen und wo nicht!
Sie wissen es ganz genau:
bei der Oma darf ich bis 21 Uhr aufbleiben, bei der Mama gehe ich um 20 Uhr ins Bett bei der Mama gibt’s einmal am Tag Zuckerl, bei der Oma 2x …….
Wie schlimm ist es für Kinder, wenn Sie keine Großeltern haben!
Aber genauso schlimm ist es, wenn die Eltern mit den Großeltern Krieg führen.
Wenn die Großeltern beispielsweise nicht einsehen wollen, dass gewisse Lebensmittel dem Kind schaden ……….. nur als Beispiel.
Situationen, in denen die Großeltern nicht einsehen wollen, dass etwas nicht gut ist, aber auch Situationen, in denen Eltern nicht einsehen wollen, dass das Verbot übertrieben ist …….
Hier sollten sich die Parteien fragen:
Worum kämpfe ich wirklich?
Geht es wirklich ums Kind?
Was steckt wirklich dahinter oder ist es nur ein Machtgehabe, ein „wer hat Recht“?
Welchen Platz nehme ich wirklich ein? Eltern? Großeltern? Partner? Expartner? Kind?……
Wo stehe ich im System? Wo steht die andere Partei? ….
Bei Familienaufstellungen kann man das sehr gut sichtbar werden lassen und die Lösungen einleiten.
2.) Kann ein Karma schuld sein?
Ja, kann es.
Wenn ich in einer anderen Energie bin oder meine Eltern oder Schwiegereltern, hilft oft die ganze Vernunft nichts. Das ungute Gefühl ist da und ich finde keine Lösung.
Also, wenn ich schon viel probiert habe und nichts hilft, kann sehr wohl ein oder mehrere Karmas daran Schuld haben. Für Karma-Lösungen bin ich auch gerne für euch da!
3.) Kann das mit mir persönlich zu tun haben oder ist einfach meine Schwiegermutter bzw. mein Schwiegervater schuld?
Beides kann es sein!
Auch kann es vorkommen, dass kein Karma schuld ist und jeder seinen Platz hat und trotzdem wird gestritten.
Dann sollte man sich seinen Spiegel anschauen, seine Prägung, was löst mein Gegenüber bei mir aus (Spiegelgesetz)?
Wenn ich das erkannt habe, kann ich es auch lösen.
Ich schaue meine Schwiegermutter an und ich bekomme Wut. Sie erinnert mich an meine Mutter, wenn sie schimpft oder an meine große Schwester, wenn sie … usw.
Es ist wichtig, sich seinen Spiegel bewusst zu machen!
4.) Was kann man tun, um miteinander ein schönes Familienleben zu haben – für alle Beteiligten?
Beziehung zu haben heißt ständige Veränderung!
Alles verändert sich. Wir werden mit jedem Tag älter, die Kinder größer usw. Beziehung heißt miteinander wachsen. Beziehung heißt miteinander arbeiten. Mal wächst der eine schneller und der andere kommt nach, dann wieder umgekehrt.
Das Bindeglied jeder Beziehung ist die Liebe!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen viel, viel Liebe und für weitere Fragen bin ich gerne für euch da!

12Aug/17

Der Anfang als Schwiegertochter/Schwiegersohn

schwiegerelternAls Schwiegertochter oder Schwiegersohn hat man es schwer, denn man will ja gefallen!
Ein ganz normaler Instinkt in uns ist, dass wir den Schwiegereltern gefallen wollen; zumindest den ersten Schwiegereltern. Man ist verliebt in die Tochter oder den Sohn dieser Eltern und will sie natürlich an seiner Seite haben, denn man weiß ja: diese Person liebt ihre/seine Eltern.
Beispielgeschichten:
Junge Frau kommt in eine Familie, die Mutter reagiert total böse auf die Freundin des Sohnes, angeblich ist die Freundin zu jung….

Junger Mann kommt in die Familie, der Vater explodiert, nicht gut genug für Tochter……..
Oder: Eltern verbieten es , dass er oder sie mitkommen – braucht gar nicht erst kommen ……….
Drei Mal riesige Tragödien, die zur Folge haben, dass von Anfang an das Verhältnis negativ geprägt ist.
Den Eltern war damals ihre Position nicht bewusst und sie verlangten eine Entscheidung von ihren Kindern.
Manches Mal schaut es so aus, als ob die Eltern gewinnen, doch der Schein trügt. Als natürliche Reaktion nabeln sich die Kinder immer mehr ab und der nächste Partner ist noch weniger das, was die Eltern sich wünschen.
Nun gibt es zwei Möglichkeiten:
Es wird den Eltern etwas vorgespielt, also der Schein gewahrt oder es folgt die totale Konfrontation. Der innere Rebell ist dann riesig. Leider geht es dann meist gar nicht mehr um den Partner, sondern darum den Eltern „eins auszuwischen“. Man möchte die Eltern ärgern, zeigen „ich kann das, warum sollt ihr immer recht haben!“
SYSTEM
Wenn den Schwiegereltern bewusst wäre, dass es das ureigene Recht der Kinder ist, ihre eigenen Partner zu wählen, dann kämen sie gar nicht erst auf die Idee, Kritik an den zukünftigen Schwiegerkindern zu üben.

Das Kind muss mit seinem/ihrem Partner leben, es ist die Lebenszeit des Kindes.  Das Kind ist total anders als die Eltern.
Es ist eine andere Zeit.
Es sind andere Lebensumstände.
Die Zeit hat sich verändert.
Man muss den jungen Menschen die Zeit geben, sich seinen/ihren Partner auszusuchen.
Als Kind muss man sich Folgendes bewusst machen:

  • Will ich den Partner/die Partnerin wirklich oder nur, weil ich meine Eltern damit ärgere?
  • Ist das mein Partner/meine Partnerin, den/die ich liebe oder habe ich sie/ihn mir aussuchen lassen und traue mich nicht „Nein“ zu sagen? – Sonst wären ja meine Eltern so enttäuscht.
  • Fühle ich mich den Eltern/Großeltern verpflichtet?
  • Was wünsche ich mir wirklich von einem Partner/einer Partnerin?
  • Glaube ich daran, dass mir mein Wunschpartner zusteht?
  • Wie sehe ich mich wirklich?
  • Würden denn meine Wünsche bezüglich meines zukünftigen Partners/Partnerin wirklich zu mir passen?

z.B.: Ich möchte einen sportlichen Partner haben, aber selbst liebe ich meine Couch oder: Ich möchte einen sehr gepflegten Partner/gepflegte Partnerin, ich selber tu mir die Arbeit nicht an
oder: Ich möchte einen fleißigen Partner/fleißige Partnerin, bin selber aber weniger fleißig ggggg oder der Klassiker: Er/sie soll großzügig sein, spendabel ….mit Geld gut umgehen können, aber selbst habe ich kein Geld.  (Wohlstand und Fülle fangen immer im Herzen jedes einzelnen Menschen an.) Wenn ich das als Grundvoraussetzung habe, habe ich Mangel in mir und ziehe nur Mangel an.

  • Wo stehe ich und wo steht mein Partner/meine Partnerin?
  • Ist er/sie mein Partner/meine Partnerin oder ersetzt er/sie mir etwas (  Menschen,Bedürfnisse)?                                                                                                                                                                                                                  Wenn ich mir das alles bewusst gemacht habe, mir beantwortet habe, dann ist es eine Kunst, allem seine Zeit zu geben – Sich selbst Zeit zu geben, den Schwiegereltern Zeit zu geben, nicht alles so wichtig zu nehmen.

Sich kennenzulernen und zu akzeptieren, ist der erste Schritt. Daraus wird dann Liebe; dann können aus Schwiegerkindern Kinder werden.
P.S.: die drei Kurzbeispiele sind inzwischen alle geschieden.

 

 

 

04Jun/17

Warum sollten Sie gerade zu mir kommen?

FREUDWelchen Nutzen kann ich Ihnen bringen?
Zum Beispiel:

  • Wenn Sie Mutter, Ehefrau, Single oder eben in einem etwas schwierigen Beziehungsstatus sind
  • Wenn sich nichts verändert, immer wieder die gleichen Muster auftreten, die Probleme machen
  • Wenn Sie vom Kopf her wissen, das ist nicht richtig, ich sollte anders handeln oder empfinden, aber Sie schaffen es nicht
  • Wenn Sie in Ihrer Liebe gefangen sind oder Ihr Herz nicht öffnen können;
  • Wenn Ihre Kinder oder das Kind Ihnen schwer im Magen liegt
  • Wenn Ihre Eltern nur mehr nerven oder Sie zur Verzweiflung bringen
  • Wenn in der Arbeit auch nichts klappt
  • Oder sehr nette Kollegen Ihnen schon Angst machen, Sie nicht mehr wissen – was ist richtig oder falsch
  • Wenn es Ihr Chef auf Sie abgesehen hat
  • Wenn Sie einfach Probleme haben, in denen Sie feststecken,

dann kann ich Ihnen helfen, eine andere Sicht zu dem Problem zu bekommen,
es mit Ihnen auf der energetischen Ebene anschauen, ob karmische Verstrickungen oder Verflechtungen aus der Vergangenheit Sie fesseln, oder und ob Prägungen aus der Kindheit oder Jugend Sie fesseln oder blenden und mit Ihnen lösen. Auch kann ich mit Ihnen schauen, ob der energetische Körper genug Energie hat, und Ihnen helfen.
Da ich selbst Mutter von erwachsenen Kindern bin und schon ein wenig gelebt habe, durfte ich viel lernen und sehen. Durch meine Begabung und meine fundierten Ausbildungen begleite ich die Menschen ganzheitlich.
Mein Motto ist: Menschen lehren sich selbst zu helfen.

Wenn ich mich nicht verändere, wird sich nichts verändern!
Wenn ich immer alles gleich mache, wird alles gleich bleiben!
Bei mir lernen Menschen sich selbst zu helfen.

15Aug/16

Im Einklang mit dir und du wirst glücklich sein

FAMILIE_GANZIm Einklang mit sich als Mutter zu sein, vielleicht sogar als alleinerziehend,
gut auf sich und die Kinder zu schauen, das ist wahrlich eine extrem große Herausforderung.
Sie ist zu schaffen, doch wie?
Ich kann mich noch gut daran erinnern als ich mit meinem Kind allein war und arbeiten ging, lebte ich jeden Tag in der Überforderung. Die Beziehung klappte nicht, daraus kam das Gefühl unattraktiv zu sein. Damals fielen mir zum ersten Mal Selbsthilfe-Bücher in die Hand. Diese verschlang ich mit Begeisterung und sie halfen mir ein Stück weiter.

Mir wurde bewusst, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit ergeben sollten. Ich probierte viele verschiedene Tools aus, die, die mir am meisten halfen, erlernte ich.

Aus meinem Leid wurde mein Beruf, ich kann sagen meine Berufung.

Mittlerweile bin ich schon viele Jahre in einer glücklichen Beziehung, lebe in einer großen Patchwork-Familie mit 3 Generationen. Ich bin mit mir im Reinen und habe meine Mitte gefunden. Natürlich kann man diese wieder verlieren, das ist menschlich. Damals war ich ein Häufchen Elend. Wer mich heute kennen lernt, kann das kaum glauben.

Wenn es einem nicht gut, geht sollte man hinschauen und sich fragen:
Wie kann ich mein „Schlecht-Gehen“ verändern? Wie kann ich glücklich werden und bleiben? Wie komme ich mit mir ins Reine?

Doch warum muss Körper Geist und Seele eine Einheit sein?

Die Seele ist das Alte in uns, das, was wir mitnehmen – wie unsere Eltern lebten, die Einstellung unserer Ahnen zum „Frau-Sein“, „Mutter-Sein“, zum „Auf-sich-Schauen, zum „Wahrnehmen“, zum „Glücklich-Sein“. Das kann man gut mit Familienaufstellungen sichtbar machen.

Wenn unsere Familie z.B. uns schon seit Genrationen vorlebte „Frauen müssen sich aufopfern“, „sich alleine um Kindererziehung kümmern“ oder „vom Mann kann man keine Hilfe erwarten“, leben wir dies meist unbewusst nach. Aber oft wissen wir, dass wir das tun, doch wir schaffen es trotzdem nicht aus diesen Mustern auszutreten. Familienaufstellung kann hier eine Lösung zeigen.

Unser Geist ist unser Unterbewusstes. Unsere Prägung aus der Kindheit macht das, wie wir uns verhalten, bewusst oder unbewusst. Wenn wir als Kind viel geschlagen wurden oder keine Beachtung, keine Liebe bekamen, wird es uns im Erwachsenenalter schwer, uns selbst zu lieben, wie wir sind. „Wer bin ich?“. Wir haben dann sicher ein verzerrtes Bild von uns, das uns nicht liebenswert, achtenswert, ja auch begehrenswert fühlen lässt. Das wunderbare Werkzeug zur Veränderung dafür sind Meditationen .

In tiefer Entspannung kommunizieren wir mit unserem Unterbewussten und korrigieren unter Anleitung unsere negativen Erinnerungen. Unser Unterbewusstes kann nicht unterscheiden, ob nun Wirklichkeit ist oder Fantasie, so nimmt unser Unterbewusstes es als Realität an. Unter Anleitung kann man so negative Erinnerungen/Emotionen harmonisieren.

Es gibt wunderbare Meditationen, die man sich über CD oder App zur Selbsthilfe runterladen kann. Mein bevorzugten Autoren sind  Robert Betz  und Irene Itene  http://www.powerrelax.at/. Meditationen sind eines meiner Lieblingshilfsmittel, wenn es mir schlecht geht.

Der Körper: In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist! Sagt schon eine altes Sprichwort.

Sport und gesunde Ernährung sind das, was unser Körper braucht. Wir sind geschaffen als Frau min. 20 km am Tag zu gehen, wenn wir gesund sind. Unser Körper braucht Bewegung.
Genauso schaut es mit unserer Ernährung aus. Einfach gesagt: Wenn wir uns ernähren wie vor 100 Jahren oder 10 000 Jahren, bekommt es uns sicher und erhält unseren Köper gesund. Der Körper ist der Gleiche wie damals.
Als Mutter half es mir auch, alles gut durchzuplanen. Das fängt an bei Einkaufslisten und geht bis zum Monatsplan was ich koche, Geburtstagskalender, Finanzplan, Putzplan…. Aber das Allerwichtigste ist es, Zeit für sich einzuplanen, Qualitätszeit für sich und seine Lieben.

Ein guter Plan erleichtert das Leben mit Kindern oder auch allein ungemein.
Doch wie beginne ich in all den Angeboten, die es gibt?
Wie bekomme ich meine negativen Emotionen und Probleme in den Griff?

  • Nimm dir Zeit und schreib alles auf!  – jeden negativen Gedanken, alle Probleme
  • Schlaf einmal darüber oder 2 x, 3x. Versuche diese Gedanken zu ordnen
  • Was für eine negative Emotion – Erinnerung – Belastung ist die Stärkste? Welche Vermutung hast du wo sie herkommt?
  • Was könnte dir am besten helfen?
  • Brauchst du Hilfe? Mal Zeit für dich? Wie kannst du das Umsetzen? Denke kreativ! Lass dir verschiede Möglichkeiten durch den Kopf gehen. Meist, wenn man über ein Problem über Nacht brütet, kommen am nächsten Morgen gute Ideen.
  • Familienaufstellung
  • Meditationen alleine oder mit Anleitung
  • Gute Bücher
  • Oder ein guter Plan
  • Oder würde dir ein Coach, vielleicht sogar ein Seminar weiterhelfen?

Das Ziel vor Augen dich auf den Weg machen, wird dir helfen, diesen Wunsch zu verwirklichen! Was gibt es Schöneres als glücklich, ausgeglichen mit sich und seiner Umgebung zu sein? Was gibt es für Kinder Schöneres als eine glückliche Mutter zu haben?

In diesem Sinne: Mach dich auf den Weg, nimm deinen Wert und behalte ihn!

Alles Liebe eure Heidi

http://kreativgedacht.de/blogparade-leben-im-einklang-mit-sich-selbst/

26Jul/16

Kinder und das Essen

SILVIA_UND_ROBERTEin sehr heißes Thema; sehr, sehr heiß …….
Wenn Kinder schwache Esser sind und meine Erfahrungen damit.
Es gibt nichts Schöneres als Kinder, die gerne essen, gesundes, gutes Essen.
Meine drei Kinder sind, was das Eßverhalten betrifft,  total verschieden.
Mein erster Sohn war kein begeisterter Esser, ich lief ihm mit Essen hinterher, es war Stress pur.
Er hatte einfach keinen Hunger. Er war gesund, aber essen war für ihn lästig. Als Baby aß er gern, war pummelig normal, so ab zwei Jahren wollte er nicht mehr essen. Doch eines konnte ich von Anfang an sehen, wenn keinen Süßigkeiten da waren, schmeckte auch gesundes Zeug.
Meine Tochter war da ähnlich. Was damals schon lustig war: wenn sie bei den Großeltern waren, schmeckte sogar Spinat.

Wenn die Kinder viel frische Luft und Bewegung hatten und wir zusammen das Essen machten, schmeckte es auch viel besser.
Der Schlüssel war bei allen drei Kindern der Gleiche, keine Süßigkeiten, frische Luft, Freude an den Vorbereitungen des Kochens und Essens.
Gerne blätterte ich mit meinen Kindern in den Kochbüchern und wir suchten gutes aus, schrieben zusammen eine Einkaufsliste, danach wurde gekocht und mit Freude gegessen.

Leider  schlägt auch der Schulstress oder der Kindergarten den  Kindern auf den Magen; auch wenn Kinder zum Essen gezwungen werden – das kommt leider heute auch noch vor – das Aufsichtspersonal zwingt  Kinder zum „Aufessen“. Das kann dann so weit gehen, dass Kinder gar nicht mehr essen wollen.
Mit Spaß und Freude den Kindern zeigen, was es für ein Genuss ist zu essen, das ist die Kunst.
Kinder schauen immer – wie macht das die Mama oder der Papa.
Bei den ersten zwei Kindern war für mich essen total unwichtig, ich vergaß sogar aufs Essen. So waren auch meine ersten zwei Kinder. Mein drittes Kind kam 15 Jahre später und mittlerweile gab ich mir die Ruhe zum Essen. Mein drittes Kind liebt es zu essen, so wie die Mama gggggg

Wenn nun die Eltern schon ein gestörtes Verhalten zum Essen haben, wie sollen dann die Kindern es lieben. Was ich leider immer wieder beobachtet habe ist z.B.: Die Mama redet: „Ich bin so dick, so fett, wenn ich nur aufhören könnte zu essen.“
Oder die Mama geht regelmäßig erbrechen, würgt das Essen wieder heraus und glaubt, die Kinder bekommen das nicht mit. Oder die Eltern machen eine Diät nach der anderen. Oder der Erwachse zeigt die ganze Zeit keine Zeit zum Essen. Essen ist nicht wichtig…
Jeder der mit der Familie lebt, kann Einfluss haben.
Kinder sind unsere Kopien – sie kopieren alles.
Wenn unsere Kinder gesund, fit und vital sind, dann mag es eine Zeit geben, in der sie nicht gerne essen, doch der Appetit kommt sicher wieder.

Lebt den Kindern vor, wie schön und gut gesundes Essen ist.
Weg von der Chemie, zurück zu Lebensmitteln, dann kommt der Appetit sicher wieder.

Leider gibt es in den Geschäften heute viele Nahrungsmittel, die uns zwar satt machen, aber uns keine Nährstoffe – Vitamine,  Mineralstoffe, Enzyme  etc. geben. Wir brauchen LEBENSmittel, die leben, nicht chemisch verarbeitet und tote Materie sind.
Unsere Kinder reagieren auf diese Chemie oft mit Appetitverlust oder mit gesteigertem Hunger.
Die Geschmacksknospen der Kinder werden oft nicht mal ausgebildet durch die chemische Ernährung, daher wollen sie immer nur „süß“.
Das alles sollte man bei schwachen Essern bedenken.
Essen ist Leben, so sollten wir es unseren Kindern vorleben! Nicht immer leicht, doch jeder Tag ist eine Chance, wieder neu zu beginnen.

In diesem Sinne: ESSEN IST SUPER!

http://www.kinderalltag.de/haps-fuer-tuet/

 

09Jun/16

Kindererziehung im 21. Jahrhundert

CIMG0463Spannendes Thema.
Hier in Europa gibt es ja schon so viele unterschiedliche Erziehungsstile. Wenn man sich dann den Rest der Welt anschaut, geht das wie eine Schere auseinander.
Von liebvoller, freier, begleitender Erziehung bis zu Zucht und Ordnung, Disziplin mit Gewalt.
Das gibt es leider noch immer; sicher auch in Europa, doch schon versteckter, nicht öffentlich.
Es schmerzt, wenn man über die Grenzen schaut und sieht, welches Leid Kinder noch immer erfahren müssen.
Hat nicht jedes Kind auf der Welt bedingungslose Liebe seiner Eltern sowie gesundes und ausreichendes Essen verdient?

Wenn Verstümmelungen der kleinen Seelen noch immer an der Tagesordnung stehen,  was kann aus so viel Leid denn entstehen?
Wie können solche Kinder gesunde, empathische, erwachsene Menschen werden?
Doch Gott sei Dank gibt es das Internet  – Wissen rund um die Uhr. Es kann nichts auf Dauer verheimlicht werden. Die Jungend wächst heute mit diesem Medium ganz natürlich auf. Auf der ganzen Welt wird bei Problemen geschaut: Was sagt „Dr. Google“.

Es ist meine Hoffnung, dass jeder sich Hilfe holen kann.
Doch wie schaute es bei mir aus?
Kindererziehung ist so viel mehr, wo fängt es an, wo hört es auf? In welches System ist die kleine Seele hineingeboren?
Man weiß, dass ca. 80% aller Kinder, bei ihrer Geburt hier in Europa, überdurchschnittlich intelligent sind; davon bleiben bis zur Pubertät 2,2% übrig.
Da läuft so Einiges schief!
Ich bin eine Mama, die schon 2 erwachsene Kinder und einen pubertierenden Sohn hat. Sehr jung bekam ich meine ersten zwei Kinder. Ich kann sagen, dass ich mir damals keine Gedanken machte über den Erziehungsstil. Ich liebte meine Kinder, sie waren mir immer am wichtigsten und ich schaute, dass es ihnen gut ging, soweit es in meinem Einfluss stand. Ich war einfach da und schaute, dass sie lachten und ein positives Umfeld hatten. Kleine Kinder sollten spielend die Welt erfahren – das war meine Devise. In der Pubertät handhabte ich das dann etwas zielorientierter.
Da galt das Motto: „Ohne Fleiß kein Preis. Was man sät, das erntet man.“

Feedback meiner Kinder ist heute, dass sie eine schöne Kindheit hatten.  Sie sind tolle Erwachsene geworden, mittlerweile auch Eltern.
Bei meinem Jüngsten war ich schon reifer und versuchte so Einiges, wollte eine super Mutter sein, mit perfekten Theorien. Erst als ich wieder zu meinem alten Ich mit meinem Bauchgefühl zurückkehrte, wurde mein Zwerg glücklich und auch ich. Dann wurde es in der Schule harmonisch und er entwickelte Ehrgeiz. Heute will er etwas schaffen, einen Beruf erlernen und er hat auch verschiedene andere Träume.

In meinem Beruf als Psychologischer Coach habe ich unterschiedliche Erziehungsstile gelernt, Ansätze durchphilosophiert, doch immer wieder komme ich zu dem Schluss: Jedes Mutterherz weiß ganz genau, was für die eigenen Kinder gut ist. Jede Mutter, aber auch Vater, weiß genau, was ihr/sein Kind braucht und was ihm gut tut.
4 Punkte sind wichtig, dann kann, meiner Meinung nach, nichts schief gehen.

  1. Dass es Mama und Papa gut geht
  2. Dass sich Mama und Papa noch an die eigene Kindheit erinnern können
  3. Dass Mama und Papa ihre Kinder bedingungslos lieben
  4. Dass kein falscher Ehrgeiz dahinter steht

Das durfte ich immer wieder erleben und erfahren.
Sicher, Erzieher und Pfleger, Pädagogen und Therapeuten müssen sich an Richtlinien halten, das verlangt das Gesetz,
doch eine Mama sollte auf ihr Herz und ihren Hausverstand vertrauen.

Früher tauschte man sich mit der Großfamilie und den Nachbarn aus. Heute geht viel über Internet-Foren. Das, was für einen zutrifft, einen anspricht, nimmt man sich zu Herzen und versucht sich damit.
In diesem Sinne wünsche ich allen Mamas und Papas, Opas und Omas, Tanten und Onkeln, allen alles Gute und vertraut eurem Bauchgefühl!!!

http://zwerggefluester.de/der-weg-ins-dritte-jahrtausend-gedanken-zur-kinderbegleitung-im-21-jahrhundert/#comment-136

27Mai/16

Darf man heute noch „nur Hausfrau sein“ mit Kindern?

Michi und MamaIch, als Oma und Mutter von 3 wunderbaren Kindern (34,30,15) und Tante, als auch von meiner Arbeit als psychologischer Beraterin her, sage:
Es gibt nichts Schöneres, Entspannteres, Besseres für die Kinder, als wenn Mama oder Papa zu Hause ist – gerade wenn die Kinder klein sind.
Wenn man sich die Aufgaben einer Mutter mit kleinen Kindern anschaut, sieht man, dass es ja eigentlich gar nicht anders möglich ist.

Ein kleines Kind bis zu 3 Jahren braucht seine Mutter rund um die Uhr –  essen, pflegen, lieben, spielen, beaufsichtigen. Auch den Haushalt sollte man nicht vergessen, der durch das Kleinkind anwächst: mehr Wäsche, mehr zusammenräumen, durch Stillen bessere Ernährung, denn das Baby isst mit, mehr Wege, Besorgungen, Erledigungen …

Wenn man arbeiten geht, muss/müssen das Kind/die Kinder in die Krabbelstube oder zur Tagesmutter. Noch jede Mutter, die ich kenne, ist über diesen Zustand wenig erfreut. Meist beginnen hier die ersten Probleme.
Natürlich, wenn es eine Oma oder einen Opa gibt oder eine andere liebe Person aus dem Familienkreis, beste Freunde, je nach dem, kann dies gut abgefedert werden. Doch wie oft ist das der Fall?
Von 3 – 6 Jahren sind die Kinder dann meist im Kindergarten.

Hier beginnt das Kind selbständig zu werden und wenn das Kleinkind gerne dort ist, ist es auch richtig. Aber, es ist nicht richtig, wenn man den Eltern vermittelt, dass Kinder, die nicht bleiben wollen, sich später nicht mehr erinnern können und es keine Auswirkungen auf die Psyche des Kleinkindes hat.
Sehr wohl können genau da Bindungsängste, die auch im Erwachsenenalter andauern, entstehen.
Dies erlebe ich immer wieder in Meditationen(Journeys) mit meinen Kunden, die dann genau zu solchen Erinnerungen kommen: schreiend, alleine im Kindergarten und die Eltern gehen weg….. Für ein Kleinkind die Katastrophe!

Doch was tun, wenn das Geld nicht reicht. Leider ist das Leben heute sehr teuer. Wohnungen zu mieten kostet oft einen Gehalt und mit dem zweiten Gehalt werden Lebensmittel und Sonstiges bestritten. Kinder sind heute leider schon ein Luxusgut.
Wenn man auf gewissen Luxus verzichtet, ist so manches möglich.
Was braucht ein Kind wirklich?
Nach meiner Erfahrung: Liebe und Aufmerksamkeit und das Wissen, meine Mama oder Papa ist für mich immer da! Genau daraus entsteht unser Urvertrauen.

Das Urvertrauen um ein glücklicher Erwachsener zu werden.
Natürlich, wenn die Kinder älter werden, wird den meisten Müttern etwas langweilig.
Die Kinder sind in der Schule. Dann steht dem Arbeiten gehen auch nichts mehr im Wege.
Schön wäre es, wenn unsere Kinder so behütet  aufwachsen könnten.
Eine Mama, die Zeit hat, nicht gestresst ist, Zeit hat zu spielen und nicht in Panik verfällt, weil der Sprössling krank geworden ist.
Sicher gibt es  auch Power-Mütter, die brauchen es 1-2 Tage in der Woche arbeiten zu gehen, raus zu kommen, ist ja auch o.k., denn nur eine glückliche Mutter hat glückliche Kinder .
Ich wünsche jeder Mama, jedem Papa, dass sie/er sich die Freiheit nehmen können zuhause zu  bleiben, wenn sie es möchten.

PS. Es gibt wunderbare Tagesmütter, die dies gut abfedern. Natürlich auch Kindergärten. Doch das Beste sind immer die Eltern!

http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2016/05/aufruf-zur-blogparade-darf-man-heute.html