Category Archives: Familienstellen

23Nov/17

Bauchspeicheldrüse und Lebensfreude

 Im Körper unterstützt die Bauchspeicheldrüse den ganzen Verdauungsvorgang.
Wie bei der Verdauung begleitet sie uns auch auf dem Weg zum Lebenssinn
auf allen Entwicklungsebenen. Lebensgenuss und Lebensfreude sollten unseren Daseins-Sinn stärken.
Doch wenn familiensystemische Gefühle meine Lebensfreude hemmen oder,wenn ich im Familienmuster gefangen bin und darin erstarre, dann zeigtes sich über die Bauchspeicheldrüse.
Die Angst vor eigenen unterdrückten Aggressionen und/oder wenn ich meine
Lebenskraft jemand anderem opfere, zeigt es mir die Bauchspeicheldrüsemit einer Entzündung.
(Bei einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung sofort zum Arzt! Nur, wenn wir unseren Körper verstehen, kann er auf allen Ebenen gesunden.)

Diabetes 1 :Dazu möchte ich nur sagen, dass es von den Ahnen kommt – Epigenetik -dort sollte hingeschaut werden, nicht beim Kind, sondern bei den Eltern!

Diabetes 2 :Das Leben ist ein Kampf und man will nicht verlieren. Lebensgenuss istein Fremdwort, denn er/sie muss ja kämpfen. Gelassen das Leben zugenießen, bedeutet für sie/ihn zu verlieren. Auf seine Gefühle zu hörenist für sie/ihn ein Fremdwort. Die Süße des Lebens ist vorbei.
Ich kenne viele Menschen mit Diabetes. Oft sind sie wirklich herzliche,
liebe Menschen, die auf der Suche sind und sich auch ernsthaft bemühen,aus diesem Kreislauf auszubrechen, doch mit zwei Dingen haben Sie zu kämpfen.

1.) Sie glauben, Essen sei die einzige Freude, die sie haben.Auf seinen Körper zu hören heißt, ihm auch das zu geben, was er braucht,das, was ihm guttut und nicht, was billig oder günstig ist, und so gutist. Bevorzugt Süßes – „dann spritze ich halt wieder“ – wie oft hörte ich dieses Argument schon. Der Zucker ist eine Sucht und jede Sucht mordet. Mit diesem Verhalten schädigt man sich jedes Mal auf das Neue.

2.) Bewegung, Bewegung! Ohne Bewegung und Sport wird der Insulinspiegel nie stabil werden, Stresshormone gehören abgebaut. Der Körper braucht Bewegung. Wir Menschen sind für Bewegung gemacht. Ein gesunder Mensch ist von Natur aus dafür geschaffen, täglich 20—30 km zu gehen.
Jeder Körper liebt Bewegung, doch wenn Trägheit oder Krankheit ihn schon geschwächt haben, braucht es Zeit, der Weg zurück ist oft schwierig.Doch die Lebensfreude und Lebensenergie, die dann kommen, machen all dasx-mal weg.
Den Kampf aufgeben und das Leben genießen.
Kleine Schritte z.B. Diabetikerschulung so oft besuchen, bis ich verstandene habe, worauf zu achten ist. Danach solange Verschiedenes probieren, bis man für sich, speziell für sich, gutes und gesundes Essen hat.Man kann z.B. mit spazieren gehen beginnen, dann steigern usw. …..Kleine Schritte! Nur kleine Schritte werden wir auch konsequent einhalten. Im ersten Monat eine Veränderung und im nächsten Monat wiedereine Neuerung.
Unser Hirn braucht 21 Tage für eine Veränderung. Wenn wir etwas Neues 21 Tage lang jeden Tag machen (z.B. jeden Tag 1 x spazieren gehen), dannwerden wir es auch beibehalten. Immer kleine Schritte! Leider werden wir von negativen Dingen überschwemmt. Unbewusst sind wir oft schon auf der Suche nach dem Schlechten. Doch so ist es nicht. Noch nie ging es uns so gut wie jetzt. Meine erste Wohnung  war mit WC am Gang, damals war das normal. Ich war so stolz auf meine erste Wohnung.
Wie war es noch vor 50 Jahren?…..
Heute 40 Stunden arbeiten unter der Woche, Wochenende frei – das alles ist heute selbstverständlich. Autos, Handys usw. ……..
Was brauche ich wirklich?
Was wird wirklich gebraucht?
Das Meiste, das wir brauchen, brauchen wir nicht wirklich … ist es nicht so?
Diesen MUSS-Stress auslassen, einfach sein und unsere Bauchspeicheldrüse wird es uns danken.
Unser Daseins-Sinn lebt sich mit Lebensfreude und
Lebensgenuss gleich doppelt gut.

Was ist dein Daseins-Sinn?
Was willst du in deinen Leben tun?
Was hinterlassen?
Sein?
Was ist dir wirklich Wichtig?
Was steht bei dir an erster Stelle?
Was an Zweiter?
Das ist eine kleine Anregung, für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

11Nov/17

Das Miasmenhaus

Das Miasmenhaus ist ein Tool, das ich liebe und immer im Kopf habe, wenn ich mit Menschen arbeite.
Unser Körper spricht mit uns und nur, wenn wir ihn auf allen Ebenen verstehen,fühlen wir uns super und gut.
Mir gibt das Miasmenhaus Stütze und Halt und manchmal auch den nötigen Abstand zu meinen Kunden.Ich lernte es vor vielen Jahren in einem Seminar kennen.
Das Wort Miasma kommt aus dem Griechischen und beutet Verunreinigung.
Hier handelt es sich um familiensystemische Verunreinigungen, die durch die großen europäischen Volksseuchen Krätze, Syphilis, Gonorrhoe und Tuberkulose in unsere Systeme gekommen sind. Diese haben nicht nur körperliche Symptome, nein, auch geistige und emotionale Symptome zur Folge. Der Zeitgeist bestimmt dadurch den Lebenswandel.

Samuel Hahnemann erkannte schon, dass dies vererbte Informationen sind.
Durch Rosina Sonnenschmidt‘s Miasmenhaus lassen sich sowohl die Krankheitsentstehung als auch der Heilungsweg sehr gut verstehen.

Eine Krankheit beginnt meist harmlos, also im Dachgeschoss.
Wenn diese Krankheit aber nicht ausheilt, sinkt sie auf die tiefere
Ebene und dringt tief in den Körper ein. Wenn man dies nun weiter
unterdrückt, rutscht alles in den Keller…….
Man räumt immer im Keller auf. Jeder, der seinen Keller räumt, findet
Schätze wie Ungeheuer. Wir haben alles in uns, was wir brauchen, um gesund und glücklich zu sein.

Eine Rezesion
Der Herausgeber  zu den Buch schreibt:
Unter einem Miasma ist das Zusammenspiel hereditärer Belastungen des
individuellen Patienten und des kollektiven Zeitgeistes zu verstehen, in dem er lebt.Miasmatisch zu therapieren heißt somit, den Patienten in seinem Denken, Fühlen und Handeln ebenso zu verstehen, wie die Reaktionen seines Körpers. Da der menschliche Organismus ein Wunderwerk an Synergien und ineinandergreifender Rhythmen ist und harmonikalen Proportionen folgt, gibt es Gesetzmäßigkeiten des Krankwerdens, des Kompensierens und des Heilwerdens.Die miasmatisch-homöopathische Behandlung beachtet diese Gesetzmäßigkeiten, setzt deshalb bei der Ursache von Krankheiten an und folgt der Körperlogik.
Anbei der Link zu den Büchern    Miasmenhaus

 

22Aug/17

Schwiegereltern mischen sich in die Kindererziehung ein!

Was tun, wenn sich Schwiegereltern ständig in die Kindererziehung einmischen
Wer kennt das nicht!?!?
Kaum sind die Kinder bei den Schwiegereltern, bekommen die Kleinen
Süßigkeiten und brauchen sich an keinerlei Grenzen mehr halten!
Kaum ist das Baby da, habe ich meine Schwiegereltern am Hals!
Mein Kind soll gleich sein wie sie/er… als sie/er klein war!
Sie verwöhnen die Kleine/den Kleinen sooooo!
Alles weiß meine Schwiegermutter/mein Schwiegervater besser!
Ja, das kennen viele von uns!
Nun:
1.)Wie schaut das Problem Schwiegereltern/ Enkel aus systemischer Sicht aus?
2.)Kann da ein Karma auch schuld sein?
3.)Kann das mit mir persönlich zu tun haben oder ist einfach meine Schwiegermutter bzw. mein Schwiegervater schuld?
Was kann man tun, um miteinander ein schönes Familienleben zu haben – für alle Beteiligten?
1.) Wie schaut es aus systemischer Sicht aus?
Dazu habe ich schon im Teil 2 geschrieben.
Hier noch eine einfache Erklärung:
Wenn wir uns die Familie als Baum vorstellen, sind unsere Schwiegereltern die Wurzeln unseres Partners, so wie unsere Eltern unsere Wurzeln sind.
Wir selbst sind der Stamm und die Kinder sind die Äste.
Wir sind die Eltern und haben die Erziehungspflicht gegenüber unseren
Kindern. Aber die Großeltern – Eltern und Schwiegereltern – haben auch Rechte und zwar die Rechte der Großeltern.
Meist sehen sie die Kinder nicht jeden Tag und haben auch nicht den
Stress der Eltern. Vielleicht sind sie schon in Pension, vielleicht auch nicht. Doch meist haben sie den Alltagsstress der Eltern nicht. Darum sind sie meist ein Ruhepol, ein Ausgleich gegenüber der Erziehung des alltäglichen Seins. Großeltern dürfen oder müssen sogar die Enkel mehr verwöhnen. Natürlich alles im gesunden Rahmen.
Durch meine vielen Tiefentrancen (Hypnosen), die ich begleiten durfte, weiß ich, wie wahnsinnig wichtig Großeltern sind, wie sehr sie uns Kinder prägten, wie sehr die Liebe zu den Großeltern fließt. Großeltern sind das fehlende Bindeglied zwischen Eltern und Kindern. Sie können das ausgleichen, was fehlt.
Was tun normalerweise Eltern, wenn sie ein Problem haben?
Genau, sie sprechen mit ihren Eltern und jede normale Oma/jeder normale Opa will dann helfen – den Kindern, den Enkeln.
Wir Menschen brauchen Menschen. Wir sind geboren, um in Gemeinschaften zu leben! Der eine mehr, der andere weniger.
Doch gesunde Kinder brauchen vier bis sechs Bezugspersonen, um eine gesunde emotionale Beziehungsfähigkeit aufzubauen.
Kinder können sehr gut unterscheiden, wo sie etwas dürfen und wo nicht!
Sie wissen es ganz genau:
bei der Oma darf ich bis 21 Uhr aufbleiben, bei der Mama gehe ich um 20 Uhr ins Bett bei der Mama gibt’s einmal am Tag Zuckerl, bei der Oma 2x …….
Wie schlimm ist es für Kinder, wenn Sie keine Großeltern haben!
Aber genauso schlimm ist es, wenn die Eltern mit den Großeltern Krieg führen.
Wenn die Großeltern beispielsweise nicht einsehen wollen, dass gewisse Lebensmittel dem Kind schaden ……….. nur als Beispiel.
Situationen, in denen die Großeltern nicht einsehen wollen, dass etwas nicht gut ist, aber auch Situationen, in denen Eltern nicht einsehen wollen, dass das Verbot übertrieben ist …….
Hier sollten sich die Parteien fragen:
Worum kämpfe ich wirklich?
Geht es wirklich ums Kind?
Was steckt wirklich dahinter oder ist es nur ein Machtgehabe, ein „wer hat Recht“?
Welchen Platz nehme ich wirklich ein? Eltern? Großeltern? Partner? Expartner? Kind?……
Wo stehe ich im System? Wo steht die andere Partei? ….
Bei Familienaufstellungen kann man das sehr gut sichtbar werden lassen und die Lösungen einleiten.
2.) Kann ein Karma schuld sein?
Ja, kann es.
Wenn ich in einer anderen Energie bin oder meine Eltern oder Schwiegereltern, hilft oft die ganze Vernunft nichts. Das ungute Gefühl ist da und ich finde keine Lösung.
Also, wenn ich schon viel probiert habe und nichts hilft, kann sehr wohl ein oder mehrere Karmas daran Schuld haben. Für Karma-Lösungen bin ich auch gerne für euch da!
3.) Kann das mit mir persönlich zu tun haben oder ist einfach meine Schwiegermutter bzw. mein Schwiegervater schuld?
Beides kann es sein!
Auch kann es vorkommen, dass kein Karma schuld ist und jeder seinen Platz hat und trotzdem wird gestritten.
Dann sollte man sich seinen Spiegel anschauen, seine Prägung, was löst mein Gegenüber bei mir aus (Spiegelgesetz)?
Wenn ich das erkannt habe, kann ich es auch lösen.
Ich schaue meine Schwiegermutter an und ich bekomme Wut. Sie erinnert mich an meine Mutter, wenn sie schimpft oder an meine große Schwester, wenn sie … usw.
Es ist wichtig, sich seinen Spiegel bewusst zu machen!
4.) Was kann man tun, um miteinander ein schönes Familienleben zu haben – für alle Beteiligten?
Beziehung zu haben heißt ständige Veränderung!
Alles verändert sich. Wir werden mit jedem Tag älter, die Kinder größer usw. Beziehung heißt miteinander wachsen. Beziehung heißt miteinander arbeiten. Mal wächst der eine schneller und der andere kommt nach, dann wieder umgekehrt.
Das Bindeglied jeder Beziehung ist die Liebe!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen viel, viel Liebe und für weitere Fragen bin ich gerne für euch da!

12Aug/17

Der Anfang als Schwiegertochter/Schwiegersohn

schwiegerelternAls Schwiegertochter oder Schwiegersohn hat man es schwer, denn man will ja gefallen!
Ein ganz normaler Instinkt in uns ist, dass wir den Schwiegereltern gefallen wollen; zumindest den ersten Schwiegereltern. Man ist verliebt in die Tochter oder den Sohn dieser Eltern und will sie natürlich an seiner Seite haben, denn man weiß ja: diese Person liebt ihre/seine Eltern.
Beispielgeschichten:
Junge Frau kommt in eine Familie, die Mutter reagiert total böse auf die Freundin des Sohnes, angeblich ist die Freundin zu jung….

Junger Mann kommt in die Familie, der Vater explodiert, nicht gut genug für Tochter……..
Oder: Eltern verbieten es , dass er oder sie mitkommen – braucht gar nicht erst kommen ……….
Drei Mal riesige Tragödien, die zur Folge haben, dass von Anfang an das Verhältnis negativ geprägt ist.
Den Eltern war damals ihre Position nicht bewusst und sie verlangten eine Entscheidung von ihren Kindern.
Manches Mal schaut es so aus, als ob die Eltern gewinnen, doch der Schein trügt. Als natürliche Reaktion nabeln sich die Kinder immer mehr ab und der nächste Partner ist noch weniger das, was die Eltern sich wünschen.
Nun gibt es zwei Möglichkeiten:
Es wird den Eltern etwas vorgespielt, also der Schein gewahrt oder es folgt die totale Konfrontation. Der innere Rebell ist dann riesig. Leider geht es dann meist gar nicht mehr um den Partner, sondern darum den Eltern „eins auszuwischen“. Man möchte die Eltern ärgern, zeigen „ich kann das, warum sollt ihr immer recht haben!“
SYSTEM
Wenn den Schwiegereltern bewusst wäre, dass es das ureigene Recht der Kinder ist, ihre eigenen Partner zu wählen, dann kämen sie gar nicht erst auf die Idee, Kritik an den zukünftigen Schwiegerkindern zu üben.

Das Kind muss mit seinem/ihrem Partner leben, es ist die Lebenszeit des Kindes.  Das Kind ist total anders als die Eltern.
Es ist eine andere Zeit.
Es sind andere Lebensumstände.
Die Zeit hat sich verändert.
Man muss den jungen Menschen die Zeit geben, sich seinen/ihren Partner auszusuchen.
Als Kind muss man sich Folgendes bewusst machen:

  • Will ich den Partner/die Partnerin wirklich oder nur, weil ich meine Eltern damit ärgere?
  • Ist das mein Partner/meine Partnerin, den/die ich liebe oder habe ich sie/ihn mir aussuchen lassen und traue mich nicht „Nein“ zu sagen? – Sonst wären ja meine Eltern so enttäuscht.
  • Fühle ich mich den Eltern/Großeltern verpflichtet?
  • Was wünsche ich mir wirklich von einem Partner/einer Partnerin?
  • Glaube ich daran, dass mir mein Wunschpartner zusteht?
  • Wie sehe ich mich wirklich?
  • Würden denn meine Wünsche bezüglich meines zukünftigen Partners/Partnerin wirklich zu mir passen?

z.B.: Ich möchte einen sportlichen Partner haben, aber selbst liebe ich meine Couch oder: Ich möchte einen sehr gepflegten Partner/gepflegte Partnerin, ich selber tu mir die Arbeit nicht an
oder: Ich möchte einen fleißigen Partner/fleißige Partnerin, bin selber aber weniger fleißig ggggg oder der Klassiker: Er/sie soll großzügig sein, spendabel ….mit Geld gut umgehen können, aber selbst habe ich kein Geld.  (Wohlstand und Fülle fangen immer im Herzen jedes einzelnen Menschen an.) Wenn ich das als Grundvoraussetzung habe, habe ich Mangel in mir und ziehe nur Mangel an.

  • Wo stehe ich und wo steht mein Partner/meine Partnerin?
  • Ist er/sie mein Partner/meine Partnerin oder ersetzt er/sie mir etwas (  Menschen,Bedürfnisse)?                                                                                                                                                                                                                  Wenn ich mir das alles bewusst gemacht habe, mir beantwortet habe, dann ist es eine Kunst, allem seine Zeit zu geben – Sich selbst Zeit zu geben, den Schwiegereltern Zeit zu geben, nicht alles so wichtig zu nehmen.

Sich kennenzulernen und zu akzeptieren, ist der erste Schritt. Daraus wird dann Liebe; dann können aus Schwiegerkindern Kinder werden.
P.S.: die drei Kurzbeispiele sind inzwischen alle geschieden.

 

 

 

27Jul/17

Schwiegermütter/Schwiegerväter, Schwiegertöchter, Schwiegersöhne

Teil 1 von 3
Das „Schwiegermonster“ (ich bin auch eines), die liebe Schwiegermutter
Wenn die Kinder flügge werden, einen neuen Partner bekommen, sich alles
verändert (und das kann manchmal sehr schnell gehen), wird oft alles auf den Kopf gestellt. Als Schwschwiegerelterniegermutter ist jetzt auf einmal alles anders.
Der Sohn/die Tochter ist schwer verliebt und nur mehr der Schatz macht alles richtig, Dinge, Rituale – alles soll sich verändern.
Vielleicht hat man früher regelmäßig zusammen gegessen, Dinge zusammen gemacht, gemeinsam etwas unternommen.
Vielleicht will das verliebte Pärchen das jetzt nicht mehr oder anders.
Vielleicht will das Pärchen jetzt andere Rituale oder alles verändern …..
Vielleicht ist der/die Partner/Partnerin ganz anders als die
Schwiegermutter sich das vorgestellt hat oder vielleicht ist er oder sie
viel zu früh da, aber auch zu spät.
Vielleicht ist der oder die zu hässlich, zu hübsch usw.….
Nach außen kann es viele Gründe geben, doch in Wirklichkeit ist es nur einer:
Die Schwiegermutter (der Schwiegervater) will sich nicht verändern.
Das kann viele Ursachen haben:
·Sohn/Tochter ist in der Partner-Rolle (Schwiegermutter/Schwiegervater hat keinen Partner oder Kind ist in dessen Rolle gerutscht)
·Man möchte, dass das Kind all das macht, was man sich selbst verwehrt hat – Partner, Beruf, Freizeitgestaltung
·Man hat nicht Losgelassen, sieht das Kind noch als Kleinkind oder Jugendlichen.
·Karmische Verbindungen, die das verhindern (Vorleben)
·Systemisch falscher Platz (Großeltern, Bruder ….)
·
Doch, was gibt es Schöneres, als eine Familie, die wächst, wenn noch ein Kind dazu kommt.
Aber alles braucht seine Zeit
·sich kennen lernen
·sich vertrauen lernen
·sich an einander gewöhnen, akzeptieren und lieben lernen
Wenn nun das Schwiegermutter/Schwiegervater-Kinder-Problem besteht und
man es einfach nicht schafft, sich auf die neue Situation einzulassen, damit etwas Gutes, Neues entstehen darf oder die alte, negative
Situation sich nicht verbessern lässt, was kann man selbst tun?
Mal ehrlich zu sich selbst sein und schauen:
1.Behandle ich mein Kind wie meinen Partner/meine Partnerin?
2.Darf mein Kind ein eigenes Leben führen oder muss mein Kind über alles Rechenschaft ablegen?
3.Wie alt ist mein Kind in meinen Augen? 15 Jahre? Gggggg (Leider ist
das oft der Fall -vor allem bei Söhnen, denn das ist ja auch für den
Sohn bequem, Wäsche waschen, kochen etc. – warum nicht, wenn die Mama das macht)
4.Möchte ich, dass es mein Kind besser hat als ich, darum soll er/sie das machen, was ich nicht konnte/durfte?
5.Bin ich vielleicht nur mehr mit meinem Partner/meiner Partnerin wegen des Kindes zusammen?
6.Habe ich vor irgendetwas große Angst/Furcht, weiß aber nicht warum?
7.„Spür nix, merk nix“ nur die Situation ist schlimm!
Punkt 1-5 kann ich oft nur durchs Verstehen lösen:
Mediationen z.B. Power Relax oder Robert Betz …. können gut helfen,
auch  Klopf-Übungen helfen bei der Lösung.
Sollte das alles nicht helfen, rufen Sie mich bitte an!

Für 6 +7 brauchen Sie sicher Hilfe, ich bin gerne für Sie da

04Jun/17

Warum sollten Sie gerade zu mir kommen?

FREUDWelchen Nutzen kann ich Ihnen bringen?
Zum Beispiel:

  • Wenn Sie Mutter, Ehefrau, Single oder eben in einem etwas schwierigen Beziehungsstatus sind
  • Wenn sich nichts verändert, immer wieder die gleichen Muster auftreten, die Probleme machen
  • Wenn Sie vom Kopf her wissen, das ist nicht richtig, ich sollte anders handeln oder empfinden, aber Sie schaffen es nicht
  • Wenn Sie in Ihrer Liebe gefangen sind oder Ihr Herz nicht öffnen können;
  • Wenn Ihre Kinder oder das Kind Ihnen schwer im Magen liegt
  • Wenn Ihre Eltern nur mehr nerven oder Sie zur Verzweiflung bringen
  • Wenn in der Arbeit auch nichts klappt
  • Oder sehr nette Kollegen Ihnen schon Angst machen, Sie nicht mehr wissen – was ist richtig oder falsch
  • Wenn es Ihr Chef auf Sie abgesehen hat
  • Wenn Sie einfach Probleme haben, in denen Sie feststecken,

dann kann ich Ihnen helfen, eine andere Sicht zu dem Problem zu bekommen,
es mit Ihnen auf der energetischen Ebene anschauen, ob karmische Verstrickungen oder Verflechtungen aus der Vergangenheit Sie fesseln, oder und ob Prägungen aus der Kindheit oder Jugend Sie fesseln oder blenden und mit Ihnen lösen. Auch kann ich mit Ihnen schauen, ob der energetische Körper genug Energie hat, und Ihnen helfen.
Da ich selbst Mutter von erwachsenen Kindern bin und schon ein wenig gelebt habe, durfte ich viel lernen und sehen. Durch meine Begabung und meine fundierten Ausbildungen begleite ich die Menschen ganzheitlich.
Mein Motto ist: Menschen lehren sich selbst zu helfen.

Wenn ich mich nicht verändere, wird sich nichts verändern!
Wenn ich immer alles gleich mache, wird alles gleich bleiben!
Bei mir lernen Menschen sich selbst zu helfen.

26Mrz/17

Übertragene Gefühle

12767987_1118806311476352_2120880712_o Familienaufstellung – konkrete Erlebnisse:
 Eine junge Frau (21) hatte immer wieder das Gefühl, fehl am Platz zu
 sein und war dann sehr traurig. Sie konnte sich nicht erklären warum? Es kam und ging seit ihrer Kindheit und es belastete sie sehr. In der Familien-Aufstellung stellte sich heraus, dass sie noch ein  ungeborenes Geschwisterchen hatte, das die Mutter abtreiben ließ und der Vater davon nichts wusste.
Den Schmerz über diesen Verlust und das negative Geheimnis trug die Tochter. Sie trug für die Mutter die Traurigkeit über den Tod ihres
Kindes, weil die Mutter hatte die Trauer nie gelebt, denn Sie hielt die  Abtreibung immer geheim.

Auch trug die Tochter ihr ungeborenes Geschwisterchen. Das ungeborene
 Geschwisterchen erlitt durch die Abtreibung sehr viel Schmerz. Genau diesen Schmerz trug die Tochter weiter. Sie trug weiter „nicht gesehen zu werden“. Sie trug weiter „keinen Platz zu haben“. Sie trug weiter  „keinen Zugang zum Vater zu haben“, denn die Mutter verheimlichte es dem Vater. Sie trug weiter „den falschen Platz im System zu haben“, denn sie war ja kein Einzelkind.

Gleichzeitig trug sie die Gefühle des Vaters weiter „deine Mutter
vertraut mir nicht“ und „ich bin unwürdig Vater zu sein“.
Dazu muss man ergänzen, dass die Eltern mittlerweile geschieden waren, denn jede Abtreibung ist ein Nein zur Beziehung.
Durch diese Verwirrung konnte die Tochter ihren Platz im System nicht
 einnehmen und erlebte dadurch immer wieder diese verwirrenden Gefühle:
Das Gefühl der Traurigkeit und nicht dazuzugehören. Dazu sagt man auch sie habe keine Wurzeln.
Nach der Familien-Aufstellung geschah zuerst einmal zwei Monate nichts.
Dann fasste die Tochter den Mut und erzählte der Mutter von der
 Familienaufstellung. Die Mutter war erst schockiert, dass die Tochter es  wusste, doch danach waren alle beide sehr erleichtert. Auch dem Vater wurde erzählt, dass es noch ein Kind gab.
 Man kann sagen, dass jetzt, 5 Jahre danach, die Tochter nie mehr diese negativen Gefühle hatte.
 Dunkle Geheimnisse sind in Familien wie böse Parasiten. Sie zerstören ganz langsam die Beziehungen und über Generationen dann die Menschen.

 Der Spruch „Die Wahrheit heilt“ bestätigt sich immer wieder.
 Ich erlebe immer wieder, wenn ein Kind in der Familie fehlt (durch
 Abtreibung, Tod oder wie auch immer) ist in der Familie ein riesiges,
 schwarzes Loch, das ganz langsam alles in sich hineinzieht. Wer in dem Loch ist, erkennt nicht mehr warum, wieso, …. es ihm so geht. Hier kann die Familien-Aufstellung sehr hilfreich sein, sichtbar werden zu lassen, was verborgen ist.

 Solche Geheimnisse wirken sich meist erst 2-3 Generationen später aus.
Die Familien-Aufstellung ist nur ein Werkzeug, um mit sich zu arbeiten,
 Lösungen für sich zu finden.

Eure Heidemarie Schwaiger-Färber auch Familien-Aufstellerin

12Okt/16

Können verstorbene Seelen mit uns reden? Wenn ja, wie kann ich sie verstehen?

Natürlich können verstorbene Secimg0738elen sich bemerkbar machen.
Ja, man kann auch mit ihnen reden.
Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist, gelingt dies meist bei älteren Ehepaaren. Der zurückgelassene Partner fängt dann gerne an mit seinem verstorbenen Partner zu sprechen, stellt ein Foto hin und unterhält sich mit ihm. Diese Situation kennen viele.
Das kann die verstorbene Seele hören und besonders feinfühlige Menschen verstehen auch die Antwort. Aber diese Antwort kommt über einen anderen Kanal bei uns an.
Über unsere Gefühle oder inneren Bilder.
Mit einem geliebten Menschen Kontakt aufzunehmen gelingt mit etwas Übung immer.
Meist ist man erstaunt, wie sich auf der anderen Seite die Ansichten und Meinungen der geliebten Person verändern, denn jetzt ist die Seele körperlos. Ohne Ego sieht die Seele die Dinge im Ganzen. Sie weiß, dass wir immer wieder auf die Erde kommen, weiß, dass das Streben nach unnützen Dingen, nach noch mehr und mehr, dass der Egoismus keine Seele wirklich glücklich macht, dass es im ganzen Zusammenhang total unwichtig ist.
Die verstorbenen Seelen sind nicht immer um uns.

Wenn wir an Sie denken, ist das für sie wie eine Bitte an sie zu uns zu kommen.
Dann schauen sie nach uns, wie es uns geht und was wir so machen.
Bei Dingen, die sie nicht erledigen konnten, versuchen sie sich auch bemerkbar zu machen. Es kann sein, dass, wenn wir nicht so feinfühlig sind, sie uns im Schlaf erreichen. Wir träumen dann von ihnen, doch hier kann dann unser Unterbewusstes auch alles durcheinanderbringen.

Die geliebte Seele flüstert uns etwas ein z. B.: „Ich liebe Dich, verzeih mir!“
Hatte man aber Wut auf die verstorbene Seele, weil etwas Blödes war bevor er/sie starb, kamen nach dem Tod Schuldgefühle, dann kann im Traum ein totales Chaos entstehen, Horror. Doch in Wirklichkeit will der/die Verstorbene sich nur entschuldigen oder erklären.  In so einem Fall sollte man sich Hilfe suchen.
Keine verstorbene Seele will etwas Böses.

Nur in Ruhe, ohne Stress, können wir mit unseren körperlosen Seelen sprechen und verstehen.
Sie zeigen uns aber auch manchmal Bilder, diese Bilder müssen gedeutet werden. Ich verstehe oft nicht die Botschaften in Bildern, die für meine Kunden kommen, doch der Kunde weiß immer, was es zu bedeuten hat; ob es Orte mit besonderen Erinnerungen sind, Gegenstände…. Auch können diese Bilder erst von Bedeutung werden, es braucht meist nur etwas Zeit, um darüber nachzudenken.

 Übung:
Stell ein Foto von einem geliebten, verstorbenen Menschen hin, schau ihn/sie an, versuch dich zu erinnern, wie er/sie war, wie du ihn/sie wahrgenommen hast.
Dann sag ihm/ihr was du sagen magst und dann fühle – nur fühlen – welches Gefühl kommt zurück, vielleicht ein Bild, eine Erinnerung, ein Geruch, ein Wort, ein Satz in dir.
Dann fühle: was könnte es bedeuten, was will er/sie dir damit sagen?
Bleib in dem Gefühl.
Mit der Zeit werden deine Wahrnehmungen immer besser.
Mache davor vielleicht eine Entspannungsübung.
Sollte es Dir trotzdem nicht gelingen oder du hast Fragen, kannst du dich gerne an mich wenden.
Das nächste Mal schreibe ich: Gibt es böse Geister?
Vorweg Nein! Aber dazu gibt es viele Irrtümer!

29Sep/16

Wie kann ich meine Seele verstehen?

imageWie kommuniziert unsere Seele mit unserem Körper?
Was will denn die Seele?
…………………………………

Zuerst einmal muss man wissen, was ist die Seele? Dazu habe ich schon einmal ausführlich geschrieben,  hier der Link zum Nachlesen:
Seelenfamilie
Jede Seele möchte glücklich sein, fröhlich sein, das jetzige Leben genießen, ihre vorgenommenen Aufgaben lösen.

Das kann sein:

  • Schulden aus Vorleben zu begleichen oder
  • sich einfach vervollkommnen
  • Makel auszubessern
  • beziehungsfähiger zu werden
  • sich selbst zu lieben – ja das ist meist eine große Aufgabe unserer Seele, denn leider haben wir seit hunderten von Jahren nur gehört, dass man nicht glücklich sein darf, sich nicht lieben darf
  • Selbstachtung zu erlangen
  • Vergebung erlernen
  • loslassen – eines der größten Hindernisse überhaupt –  lernen loszulassen, was man nicht ändern kann, loszulassen was nicht mehr zu uns gehört loszulassen und zu vergeben
  • Vertrauen in sich selbst oder in Andere, ins Leben, ins Natürliche

Wie macht sich denn die Seele bemerkbar?
Woher weiß ich, dass das nun eine Seelenaufgabe ist?
Nun, wenn ich ein Problem habe, Gefühle habe, die sich einfach nicht lösen lassen, meine üblichen Vorgehensweisen scheitern. Wenn das Problem hartnäckig immer wieder kommt.

Man sieht das häufig in Liebesbeziehungen, die vielleicht schon lange aus sind, aber jemand nicht loskommt, oder die Beziehung die Hölle ist, aber jemand es nicht schafft, sich zu lösen….
Oder auch bei Freundschaften, dass man immer wieder die gleichen Muster erlebt. Immer wieder das Gleiche, nur mit anderen Personen. Oder auch im Wohnbereich z. B. immer Schimmel, egal wo man hinzieht….oder alle Autos/Fahrzeuge einer Person  haben immer das gleiche Problem.
Auch kann man krank werden, weil man nicht gelernt hat, was die eigene Seele eigentlich will.
Nun an diesen vielen Mustern/Problemen erkennt man, dass es etwas mit der eigenen unsterblichen Seele zu tun hat.

Hinschauen, meditieren um zu hören, was die Seele sagen will.
http://www.leben-schwaiger.at/meditationen/
Nur in der Stille spricht unsere Seele mit unserem Verstand.
Leider macht unser rationales Denken es meist zunichte, was wir hören. Seien wir ehrlich: „ DARF MAN GLÜCKLICH SEIN?“
Nichts Anderes will unsere Seele: GLÜCKLICH SEIN

Gerne helfe ich Ihnen dabei Kontakt mit ihrer unsterblichen Seele aufzunehmen.
Das nächste Mal: Wie kommuniziert eine verstorbene Seele oder eine Seele ohne aktuellen Körper?

 

01Apr/16

Die Seelenfamilie ist das meine Geburtsfamilie?

IMG_3459Ja und Nein oder kann sein!

Was ist denn unsere Seele?

Unsere Seele ist, einfach erklärt, der Lichtkörper, der nie stirbt, der immer da ist, der mit uns durch die Inkarnationen geht.

Hier spalten sich die Meinungen.

Aus meinen Erfahrungen und Erlebnissen sehe ich es so, dass neue Seelen immer wieder geboren werden. Jede Seele möchte sich vervollkommnen und die menschlichen Leben dienen dazu.

Das heißt übersetzt z.B.: meine Seele kommt ganz frisch das erste Mal auf die Erde und möchte lernen mit all meinen menschlichen Versuchungen, Problemen, Emotionen gut umzugehen, ein glückliches harmonisches, nachhaltiges Leben zu führen. Doch leider sind junge Seelen sehr temperamentvoll, nicht überlegt. Daraus entstehen dann Probleme, negative Verhaltensmuster, die Seele lädt Schuld auf sich, die natürlich im Universum auf Ausgleich wartet. Nicht nur Schuld, auch große Lieben, die man gelebt hat, sind da, die Erinnerungen an erfüllte, schöne Gefühle sind genauso gespeichert. Es vergehen oft viele Leben, bis wir dann die Geliebte oder in Schulden verbliebene Seelen wieder treffen. Wenn wir sie wieder treffen, gehen unsere Gefühle mit uns durch, positive oder negative, je nachdem. Am Anfang des „wieder Treffens“ spürt man meist die ersten Gefühle, die man hatte, bevor sich die Seelen trennten.

Z.B. :Wenn ich weiß, dieser Mensch tut mir nicht gut, aber ich schaffe es nicht meine Position einzunehmen, mich zu lösen, aber auch nicht mich einzulassen, zu vergessen, dann steckt meist ein Karma, ein Vorleben dahinter.

Es kann sein, dass in meinem jetzigen Leben mein Vater in früheren Leben ein Ehemann, Bruder, Vater, Feind, Geliebter …. war. Auch können sich die spezifischen Geschlechter verändern.

So kann es sein, dass meine jetzige Herkunftsfamilie auch meine Seelenfamilie ist. Doch meist mischt sich das mit unterschiedlichen Vorleben.

Ich treffe Menschen, die in meinen Vorleben meine Kinder waren oder Geschwister oder Eltern, man versteht sich einfach ein Leben lang gut. Man schwimmt auf einer Welle.

Manches Mal klappt es nicht so gut mit der Herkunftsfamilie, aber die Seelenfamilie ist immer in der Nähe.

Augen auf und lass dich führen von der universellen Energie – sie führt dich immer zu deiner Seelenfamilie.

Lösungen zu solchen Problemen sind Familienaufstellungen, aber auch Readings, Karma-Lösungen, die ich anbiete.

Ich freue mich auf euer Feedback.